. Schmerztherapie

Botox als Alternative bei neuropathischen Schmerzen?

Botox (Botulinumtoxin A) wird nicht nur gegen Falten, sondern auch gegen Migräne und Spastiken eingesetzt. Nun konnten Forscher zeigen, dass wiederholte subkutane Injektionen mit dem Nervengift auch wirksam bei neuropathischen Schmerzen sind.
Botox gegen Neuropathien

Botox wirkt gegen neuropathische Schmerzen

Botulinumtoxin A, besser bekannt als Botox, zählt zu den wirksamsten natürlichen Nervengiften. Seit langem wird es erfolgreich gegen Schielen, übermäßiges Schwitzen oder Muskelspastiken eingesetzt. Bekannt geworden ist der Wirkstoff allerdings durch seinen Einsatz gegen Mimikfalten. Nun konnten Forscher nachweisen, dass wiederholte subkutane Injektionen des Nervengifts die Intensität von neuropathischen Schmerzen wirksam reduzieren können. Botox könnte damit zukünftig zu einer wichtigen Therapieoption werden, da die gängigen Medikamente gegen Neuropathien wie trizyklische Antidepressiva, Duloxetin, Gabapentin, Pregabalin oder retardierte Opioide häufig nicht vertragen werden.

Neuropathische Schmerzen schwer behandelbar

Millionen Menschen in Deutschland leiden unter neuropathischen Schmerzen. Dabei kommt es meist zu brennenden Schmerzen, aber auch zu anderen Missempfindungen wie Taubheitsgefühlen. Oft kann schon eine leichte Berührung als schmerzhaft empfunden werden. Die Schmerzen entstehen durch eine Schädigung von Nervenstrukturen, welche die Körperwahrnehmungen an das Gehirn weiterleiten. Die lädierten Nerven entwickeln dabei eine Eigenaktivität und senden elektrische Impulse an das ZNS, wo sie als Schmerz wahrgenommen werden. Häufig betroffen sind Patienten mit Diabetes, Nervenverletzungen, amputierten Gliedmaßen oder Rückenmarksverletzungen.

Für ihre Studie teilten die Forscher vom Universitätsklinikum Würzburg 152 Patienten in zwei Gruppen ein. Bei einer Gruppe spritzten die Ärzte im Abstand von 1,5 bis 2 Zentimetern je fünf Einheiten Botox unter die Haut. Nach zwölf Wochen wurden die Botox-Injektionen wiederholt. Die Placebogruppe erhielt Injektionen mit Kochsalzlösung. „Wir konnten zeigen, dass Botulinumtoxin A die Schmerzintensität, verglichen mit Placebo, signifikant reduziert“, erklärt Professor Claudia Sommer, leitende Oberärztin der Neurologischen Klinik und Poliklinik am Unversitätsklinikum Würzburg und Co-Autorin der Studie.

Botox als zukünftige Behandlungsoption

Dennoch sei es zu früh, um Botox im klinischen Alltag gegen neuropathische Schmerzen einzusetzen, kommentiert Professor Hans-Christoph Diener, Pressesprecher der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN), die Ergebnisse: „Die Therapie ist derzeit noch nicht zugelassen und kann nicht zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen verordnet werden. Die Anwendung sollte auch nach einer eventuellen Zulassung auf Spezialsprechstunden für Botox und große neurologische Kliniken beschränkt bleiben.“

Botulinumtoxin wird aus dem Bakterium Chlostridium botulinum gewonnen. Es verhindert, dass Nervenfasern den Botenstoff Acetylcholin freisetzen. Direkt in die Muskeln gespritzt, fehlt den Muskeln damit der Befehl, sich zusammenzuziehen: Sie entspannen sich. Doch Botox wirkt offenbar nicht nur über die Muskelentspannung, denn das Mittel lindert Schmerzen schneller als sie die Muskelverkrampfung löst. Offensichtlich beeinflusst Botox die Schmerznerven also auch unmittelbar.

Foto: © weyo - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen , Rückenschmerzen , Migräne , Kopfschmerzen , Gelenkschmerzen

Weitere Nachrichten zum Thema Schmerzen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Osteoporose ist eine schleichende Krankheit, von der Millionen Menschen in Deutschland betroffen sind. Doch es kann einiges dagegen getan werden. Darauf machen Experten am diesjährigen Welt-Osteoporosetag am 20. Oktober aufmerksam.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.