. Nervenschädigungen

Mutterkraut möglicherweise bei Neuropathie wirksam

Neuropathien infolge geschädigter Nervenfasern sind für die Betroffenen sehr quälend. Möglicherweise können jedoch Extrakte aus dem Mutterkraut Abhilfe schaffen. Forscher konnten zumindest im Tierversuche erste Erfolge damit verzeichnen.
Mutterkraut kann bei Neuropathien helfen

Ein Wirkstoff des Mutterkrauts regt Nervenfasern zum Wachstum an

Mutterkraut (Tanacetum parthenium) ist eine alte Zier- und Heilpflanze, deren Aussehen an Kamille erinnert. In der Naturheilkunde werden die Blätter des Mutterkrauts traditionell gegen Migränebeschwerden eingesetzt. Nun haben Forscher eine weitere Wirkungsweise entdeckt. Offenbar kann ein Wirkstoff des Mutterkrauts geschädigte Nervenfasern zum Wachstum anregen und somit möglicherweise Neuropathien entgegenwirken. Dies konnten Forscher der Universitätsklinik Düsseldorf an Versuchen mit Mäusen nachweisen.

Mutterkraut lässt Nervenfasern schneller wachsen

Ein zentrales Problem bei Neuropathien ist die verlangsamte Regeneration der Nervenfasern. Experimente an Zellkulturen konnten zeigen, dass Parthenolide, ein Wirkstoff aus dem Mutterkraut, das Nachwachsen der Axone, also der Fortsätze von Nervenzellen, welche die elektrischen Nervenimpulse weiterleiten, beschleunigt. Ein Forscherteam um den Düsseldorfer Neurowissenschaftler Professor Dietmar Fischer stellte nun fest, dass sich Mäuse mit geschädigten Ischiasnerven nach einer Behandlung mit Parthenolide sehr viel schneller und besser erholten als unbehandelte Tiere. Sie konnten sowohl ihre durch die Schädigung gelähmten Zehen schneller wieder bewegen als auch sensorische Reize besser wahrnehmen.

Für die Forscher ist dies ein interessanter Ansatz, da es bisher keine Medikamente gibt, die Ähnliches bewirken können. Dennoch ist es bis zu einer möglichen Entwicklung von einem einsatzfähigen Medikament noch ein weiter Weg, wie Fischer betont. Zurzeit untersuchen die Wissenschaftler, ob Parthenolide auch die Regeneration von verletztem Rückenmark oder geschädigten Sehnerven, welche normalerweise nicht regenerationsfähig sind, positiv beeinflussen kann.

Neuropathien bisher nicht heilbar

Ein wirksames Medikament gegen Neuropathien wäre ein medizinischer Durchbruch, denn rund acht Prozent der über 55-Jährigen sind von Neuropathien in Beinen und Armen betroffen. Meist entstehen sie in Folge anderer Erkrankungen wie beispielsweise Diabetes oder auch durch Alkoholmissbrauch. Neuropathien äußern sich durch zum Teil schwere Empfindungsstörungen, Störungen der Motorik oder chronischen Schmerzen. Für die Betroffenen bedeuten die Beschwerden oft eine erhebliche Beeinträchtigung ihrer Lebensqualität. Bisher lässt sich in der Therapie meist nur ein Stillstand der Erkrankung erreichen.

Foto: © Berty - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Diabetischer Fuss , Komplementärmedizin , Neurologie

Weitere Nachrichten zum Thema Nervenschäden

| Bei einer Chemotherapie treten häufig Neuropathien in Händen und Füßen auf. Dennoch weiß man bisher wenig über die genauen Symptome, ihr Auftreten und Abklingen. Eine Studie hat nun das Auftreten von Neuropathien unter Oxaliplatin sowie Faktoren, die eine Chronifizierung begünstigen, untersucht.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.