Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Geruchs- und Geschmacksverlust sind sicherste Zeichen für eine Corona-Infektion

Grippe, Corona oder Erkältung – Das fragen sich viele Menschen, die in diesen Tagen Symptome einer Atemwegsinfektion aufweisen. Forscher sagen: Der Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns ist neben dem engen Kontakt mit einer infizierten Person eines der sichersten Zeichen für eine Infektion mit SARS-CoV-2.
Geruchs- und Geschmacksverlust, Corona, SARS-CoV-2, COVID-19

Wer plötzlich nicht mehr riechen und schmecken kann, sollte auch an eine Corona-Infektion denken

Welche Hinweise helfen zu Beginn einer Coronavirus-Infektion, die Erkrankung von einer harmlosen Erkältung zu unterscheiden? Das haben Wissenschaftler der Universitäten Leipzig und Witten/Herdecke untersucht. Während der ersten Corona-Welle konnten sie feststellen, dass der Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns und der enge Kontakt zu infizierten Personen ein häufiges Anzeichen für eine Coronavirus-Infektion ist. Dennoch ist es ohne einen Test kaum möglich, sicher auf eine Viruserkrankung von SARS-CoV-2 zu schließen, erklären die Forscher um Markus Bleckwenn, Professor für Allgemeinmedizin an der Universität Leipzig. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift "BMC Family Practice" erschienen.

Geruchs und Geschmacksverlust rechtfertigen PCR-Test

Nach Angabe der Wissenschaftler ist das Symptom mit der höchsten Wahrscheinlichkeit für SARS-CoV-2 die Anosmie, also der Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns. Darüber berichteten 27 Prozent der Corona-Patientinnen und -Patienten während der ersten Coronawelle vom 24. März bis 17. April.

Aufgrund dieser hohen Wahrscheinlichkeit rechtfertigt das alleinige Symptom Anosmie eine COVID-19-PCR-Untersuchung, so die Forscher. In den vergangenen Wochen sind die Labore in Deutschland bei den PCR-Testungen an ihre Leistungsgrenzen gekommen. Dadurch sind oft mehrere Tage vergangen, bis ein Abstrich-Ergebnis vorlag. Im Winterhalbjahr kommen zudem viele Erkältungen und Grippe-Erkrankungen hinzu. Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat daher die COVID-19-Testkriterien angepasst.

 

Körperliche Untersuchung alleine reicht nicht

„Der Hausarzt oder die Hausärztin ist auch in der zweiten Welle die wichtigste Anlaufstelle für Patientinnen und Patienten mit dem Verdacht auf eine COVID-Infektion. Bei dieser Erkrankung können wir uns nicht alleine auf die Anamnese und körperliche Untersuchung verlassen, sondern brauchen einen PCR-Abstrich, um die Diagnose zu bestätigen“, sagt Bleckwenn. Zum Einsatz von Schnelltests ergänzt Just: „Die Durchführung in der allgemeinmedizinischen Praxis ist aufwendig. Schnelltests sind zwar schneller, aber nicht so genau wie die PCR, daher sind klinische Unterscheidungsmerkmale hier noch wichtiger.“

Denn bei der wissenschaftlichen Erhebung im Frühjahr waren die üblichen Beschwerden bei grippalen Infekten wie Halsschmerzen, Schnupfen, Husten und Fieber sowohl bei den COVID-19-Patienten, also auch bei den negativ getesteten Personen vorhanden. Daher war es für die 14 an der Studie teilnehmenden Hausärzte und Hausärztinnen schwer, anhand der Anamnese und körperlichen Untersuchung auf eine COVID-19-Infektion zu schließen. Bei der Hälfte der positiv getesteten Patienten gingen sie nicht von einer Corona-Erkrankung aus.

Enger oder längerer Kontakt zu infizierten Personen weiteres wichtiges Kriterium

Bei der Studie wurden bei 374 Patientinnen und Patienten mit einem Nasen-Rachen-Abstrich die Beschwerden erfasst und mit den Testergebnissen verglichen. Bei etwa zehn Prozent der Untersuchten (n = 40) wurde SARS-CoV-2 nachgewiesen. Von den Betroffenen hatten 68 Prozent einen Kontakt ersten Grades zu einer Person mit einer nachgewiesenen Corona-Infektion. Das bedeutet, dass sie in einem engen Kontakt mit der infizierten Person, näher als anderthalb Meter, oder mindestens 15 Minuten zusammen in einem geschlossenen Raum waren.

Foto: Adobe Stock / Kim Schneider

Autor: anvo
Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Symptome bei COVID-19

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Patienten mit Immunerkrankungen: Bildet ihr Immunsystem nach einer Corona-Impfung überhaupt genügend Antikörper? Und falls nein: Was kann man tun? Diese Fragen haben Wissenschaftler des „Deutschen Zentrums Immuntherapie“ untersucht. Ein überraschendes Ergebnis: Viele Immunkranke vertragen die Impfung offenbar besser als mancher Gesunde.


 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin