Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
07.05.2020

Erstes Anzeichen von COVID-19 können Magen-Darm-Beschwerden sein

COVID-19 gilt vor allem als Atemwegs-Erkrankung. Doch erstes Anzeichen der Infektion mit dem Coronavirus können Magen-Darm-Beschwerden sein. Das zeigt eine US-Studie.
Bauchschmerzen, Übelkeit

Appetitlosigkit, Übelkeit und Durchfall können auf eine Coronavirus-Infektion hinweisen

COVID-19 gilt vor allem als Atemwegs-Erkrankung. Doch erstes Anzeichen der Infektion mit dem Coronavirus können Magen-Darm-Beschwerden sein. Das zeigt eine Studie von Forschern vom Brigham and Women’s Hospital in Boston. Frühe Berichte aus China hatten gastrointestinale Symptome bereits bei bis zu der Hälfte der mit COVID-19 diagnostizierten Patienten beschrieben.

Die aktuelle Untersuchung wurde in neun Krankenhäusern in Massachusetts durchgeführt. Eingeschlossen wurden alle Erwachsenen (Alter ab 18 Jahre), die am oder vor dem 2. April 2020 ins Krankenhaus eingeliefert wurden und eine im Labor bestätigte SARS-CoV-2-Infektion aufwiesen.

Die meisten Patienten waren übergewichtig

Die Patientendaten, systemische, respiratorische und gastrointestinale Symptome, Begleiterkrankungen, Laborwerte und notwendigen Therapien einschließlich der Aufnahme auf die Intensivstation und eine mechanische Beatmung sowie die Mortalität wurden dokumentiert.

Insgesamt nahmen 318 Patienten mit bestätigtem COVID-19 teil. Sie waren im Allgemeinen übergewichtig bis fettleibig (mittlerer Body-Mass-Index 30), wobei die Mehrheit kardiovaskuläre Risikofaktoren oder andere Begleiterkrankungen aufwies.

 

Erstes Anzeichen von COVID-19 können Magen-Darm-Beschwerden sein

Insgesamt berichteten fast zwei Drittel (61,3 Prozent) der Patienten bei der Aufnahme über mindestens ein gastrointestinales Symptom, am häufigsten über Appetitlosigkeit (34,8 Prozent), Durchfall (33,7 Prozent) und Übelkeit (26,4 Prozent). Magen-Darm-Beschwerden waren bei 20,3 Prozent der Patienten die vorherrschenden Beschwerden und bei 14,2 Prozent die ersten Symptome von COVID-19. Sie könnten also erstes Anzeichen der Erkrankung sein.

Gastrointestinale Symptome verstärken Krankheitsgefühl

Patienten mit gastrointestinalen Symptomen berichteten signifikant häufiger über Müdigkeit (65,1 Prozent gegenüber 45,5 Prozent), Muskelschmerzen (49,2 Prozent gegenüber 22 Prozent) und Halsschmerzen (21,5 Prozent gegenüber 9,8 Prozent). Insbesondere war Müdigkeit bei Patienten mit Anorexie und Durchfall häufiger, während Muskelschmerzen bei Patienten mit Anorexie, Durchfall und Übelkeit häufiger auftrat.

Patienten mit Durchfall und Übelkeit zeigten eine höhere Rate an Halsschmerzen. Zusätzlich war der Geruchs- oder Geschmacksverlust bei Patienten mit gastrointestinalen Symptomen häufiger (16,9 Prozent gegenüber 6,5 Prozent). Geruchs- und Geschmacksverlust waren mit Übelkeit und Appetitlosigkeit assoziiert.

Keine Unterschiede bei den Laborergebnissen

Die Untersuchung der bei der Aufnahme erhaltenen Laborergebnisse ergab keine signifikanten Unterschiede in der Leukozytenzahl, dem Hämoglobin, den Blutplättchen, den Gerinnungsfaktoren, Leberenzymen und
Herzmarkern zwischen Patienten mit und ohne gastrointestinale Symptome. Auch Entzündungsmarker waren zwischen beiden Gruppen ähnlich.

Eine Untergruppe (n = 202) der eingeschlossenen Patienten mit COVID-19 hatte zum Zeitpunkt der Datenanalyse den Krankenhausaufenthalt abgeschlossen. In dieser Gruppe benötigten 17,5 Prozent einen Aufenthalt auf der Intensivstation und 13 Prozent eine mechanische Beatmung. Es gab 15,8 Prozent Todesfälle.

Kein höheres Risiko für klinische Verschlechterung

Beim Vergleich der Aufnahme auf die Intensivstation, des Bedarfs an mechanischer Beatmung oder der Mortalität wurden keine Unterschiede in der Rate der klinischen Verschlechterung zwischen Patienten mit und ohne gastrointestinale Symptome festgestellt. Die Studie erschien im Fachmagazin Gastroenterology.

Foto: Adobe Stock/leszekglasner

Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus

Ob im Supermarkt oder beim Spaziergang: Viele ziehen sich Einmalhandschuhe an, um sich vor einer Corona-Infektion zu schützen. Doch tatsächlich sind „nackte" Hände offenbar hygienischer und sicherer – sofern sie regelmäßig gründlich gewaschen werden. Darauf weisen Experten der Krankenversicherung R+V zum „Welttag der Handhygiene" am 5. Mai hin.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.

Für Babys ist liebevolle Berührung existenziell: um sich geborgen zu fühlen, physisch und psychisch zu gedeihen und später normale Beziehungen eingehen zu können. Zwischenmenschliche Berührung wirkt auf sie wie ein sanftes Arzneimittel: Sie verlangsamt den Herzschlag, baut Stress ab und führt im Körper zu Entspannung.

 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin