Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Neue Corona-Teststation in Berlin Mitte für Menschen ohne Symptome

In Berlin Mitte hat eine Corona-Teststation eröffnet. Das Angebot wendet sich in erster Linie an Menschen ohne Symptome, die gerne einen PCR-Test hätten. Das Ergebnis soll laut Betreiber binnen 24 Stunden vorliegen.
Corona-Test zu jedem Preis: Im Walk-In-COVID-19-Testcenter on der Wilhelmstraße 43 in Berlin Mitte kostet ein PCR Test 69 Euro

Corona-Test zu jedem Preis: Im Walk-In-COVID-19-Testcenter on der Wilhelmstraße 43 in Berlin Mitte kostet ein PCR Test 69 Euro

Ein Corona-Test würde das Weihnachtsfest sehr viel sicherer und enstpannter machen. In Berlin ist das jetzt zum Beispiel in der Wilhemstraße 43 im Bezirk Mitte möglich. Dort hat das Diagnostikunternehmen Centogene ein neues Walk-In-COVID-19-Testcenter eröffnet. Das Angebot wendet sich in erster Linie an Menschen ohne Symptome, die gerne einen PCR-Test hätten. Testen kann sich aber prinzipiell jeder, also auch Personen mit Symptomen oder nach einer COVID-19-Infektion. Ein Corona-Labortest kostet dort einschließlich Rachenabstrich 69 Euro und muss aus der eigenen Tasche bezahlt werden. Das ist nicht gerade wenig, aber vielen dürfte es das Geld wert sein, um etwa die betagten Eltern oder Großeltern zu schützen.

Testergebnis in 24 Stunden

Das Testcenter ist täglich von 08:00 bis 20:00 Uhr geöffnet und hat derzeit eine Kapazität für bis zu 1.500 PCR-Tests am Tag. Laut Betreiber kann die Kapazität bei Bedarf jedoch schnell erweitert werden. Eine Terminvergabe ist nicht erforderlich. Die Testergebnisse werden in 95 Prozent der Fälle innerhalb von 24 Stunden über das webbasierte Portal https://corona.centogene.com/login bereitgestellt, teilt das Diagnostikunternehmen mit. Das Testportal ist an die Corona-Warn-App angebunden, um eine frühe Erkennung von weiteren Infektionen und mögliche Ausbrüche zu ermöglichen.

 

PCR weist RNA aus dem SARS-CoV-2 Virus nach

Bei dem Centogene SARS-CoV-2 Test handelt es sich um einen molekulardiagnostischer Test zum qualitativen In-vitro-Nachweis von RNA aus dem SARS-CoV-2 Virus mittels Oropharynx-Proben von präsymptomatischen Patienten und Probanden gemäß den von den Richtlinien der Gesundheitsbehörden empfohlenen Tests. Der Test wurde von der US-amerikanischen Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelbehörde FDA im Rahmen einer Emergency Use Authorization (EUA) für die Verwendung durch autorisierte Laboratorien zugelassen. Die Proben werden von medizinisch geschultem Personal mithilfe des CentoSwab™, einem CE-zertifizierten Zwei-Komponenten-Abstrichspatel zur Entnahme von oropharyngealen Proben, entnommen. Die Proben werden anschließend zur Analyse in ein Labor von Centogene gebracht.

Centogne betreibt seit Juni dieses Jahres mehrere Testcenter, unter anderem an großen deutschen Flughäfen in Frankfurt, Hamburg, Düsseldorf und Berlin. Das Walk-In-COVID-19-Testcenter in Berlin Mitte ist eine Kooperation mit der 21Dx GmbH, einem der größten Betreiber von Corona-Teststationen in Deutschland.

Foto: © Adobe Stock/Dmitry Naumov

Autor: ham
Hauptkategorien: Corona , Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin