. Gesundheitspolitik

Deutschland bei Organspende Schlusslicht

Jedes Jahr sterben in Deutschland Tausende Menschen, nachdem sie vergeblich auf ein Spenderorgan gewartet haben. Experten monieren, dass Deutschland bei den Spenderzahlen im Vergleich mit den anderen Ländern des Eurotransplant-Verbundes das Schlusslicht bildet.
Organspende

Viele Deutsche, die zur Organspende bereit wären, haben trotzdem keinen Organspende-Ausweis

Die Zahl der Organspenden ist in Deutschland im Jahr 2018 mit 955 Fällen erstmals wieder leicht angestiegen. Dennoch ist der Bedarf an Spenderorganen bei weitem nicht gedeckt. So sterben Jahr für Jahr Tausende von Menschen, die durch ein Spenderorgan gerettet werden könnten. Das liegt vor allem daran, dass zu wenige Menschen bereit zur Organspende sind bzw. zu viele ihre Spenderbereitschaft nicht dokumentieren.

Deutschland hinkt hinterher

Im Vergleich mit den Ländern des Eurotransplant-Verbundes bildet Deutschland mit 11,3 Organspendern pro einer Million Einwohner im Jahr das Schlusslicht. An der Spitze steht Spanien, wo 48,0 Organspender pro einer Million Einwohner registriert wurden. Diese Zahlen entstammen dem Jahresbericht der Deutschen Transplantationsgesellschaft e.V. (DTG).

Zum Jahresende 2018 warteten der DTG zufolge 9.407 Menschen auf ein Spenderorgan, darunter 7.526 auf eine Niere, 852 auf eine Leber, 719 auf ein Herz und 314 auf eine Lunge. Dabei bilden diese Zahlen lediglich die aktive Warteliste ab. Viele Patienten lassen sich aber erst gar nicht listen, da Chance, rechtzeitig ein lebenserhaltendes Organ zu bekommen, für sie nur minimal ist. Die DTG geht davon aus, dass bis zu 30.000 Patienten transplantiert werden müssten.

 

Experten für doppelte Widerspruchslösung

Mit dem neuen Gesetz für bessere Zusammenarbeit und bessere Strukturen bei der Organspende wurden zwar strukturelle Mängel behoben, aber das allein werde nicht ausreichen, um die Zahl der zur Verfügung stehenden Organe ausreichend zu erhöhen, so die DTG. Die Gesellschaft spricht sich daher eindeutig für die Widerspruchslösung aus.

Mit der Widerspruchslösung soll jeder Bürger Organspender werden, wenn er nicht ausdrücklich widerspricht. In Deutschland steht zurzeit die doppelte Widerspruchslösung zur Diskussion. Dabei sollten im Zweifel auch die Angehörigen die Möglichkeit haben, einer Organspende zu wiedersprechen. Über einen entsprechenden Gesetzesentwurf soll im Dezember 2019 im Bundestag abgestimmt werden.

Foto: © Alexander Raths - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Organspende
 

Weitere Nachrichten zum Thema Organspende

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Der Countdown läuft: Am1. Januar 2020 muss das Bundesteilhabegesetz in großen Teilen umgesetzt sein. Wo steht Berlin und wo gibt es noch offene Baustellen? Gesundheitsstadt Berlin hat darüber mit Repräsentanten des Landes Berlin, Kassenvertretern und Leistungserbringern diskutiert. Eine Bestandsaufnahme.
Wenn sich winterliche Temperaturen durchsetzen, leiden viele Menschen vermehrt unter wetterbedingten Beschwerden. Besonders häufig sind dabei Kopfschmerzen, die durch Kälte und Wind hervorgerufen werden. Ausreichender Kopfschutz, aber auch Abhärtung und eine gesunde Lebensweise können helfen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Französische Friedrichstadtkirche (Französischer Dom) | Gendarmenmarkt 5 | 10117 Berlin (Mitte)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Campus Charité Mitte, Charité Comprehensive Cancer Center, Invalidenstraße 80, 10115 Berlin, Barrierefreier Zugang über Virchowweg 23 auf dem Campusgelände Ebene 3 | Konferenzraum (Raum 03 001)
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.