Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
22.10.2019

Deutschland bei Organspende Schlusslicht

Jedes Jahr sterben in Deutschland Tausende Menschen, nachdem sie vergeblich auf ein Spenderorgan gewartet haben. Experten monieren, dass Deutschland bei den Spenderzahlen im Vergleich mit den anderen Ländern des Eurotransplant-Verbundes das Schlusslicht bildet.
Organspende

Viele Deutsche, die zur Organspende bereit wären, haben trotzdem keinen Organspende-Ausweis

Die Zahl der Organspenden ist in Deutschland im Jahr 2018 mit 955 Fällen erstmals wieder leicht angestiegen. Dennoch ist der Bedarf an Spenderorganen bei weitem nicht gedeckt. So sterben Jahr für Jahr Tausende von Menschen, die durch ein Spenderorgan gerettet werden könnten. Das liegt vor allem daran, dass zu wenige Menschen bereit zur Organspende sind bzw. zu viele ihre Spenderbereitschaft nicht dokumentieren.

Deutschland hinkt hinterher

Im Vergleich mit den Ländern des Eurotransplant-Verbundes bildet Deutschland mit 11,3 Organspendern pro einer Million Einwohner im Jahr das Schlusslicht. An der Spitze steht Spanien, wo 48,0 Organspender pro einer Million Einwohner registriert wurden. Diese Zahlen entstammen dem Jahresbericht der Deutschen Transplantationsgesellschaft e.V. (DTG).

Zum Jahresende 2018 warteten der DTG zufolge 9.407 Menschen auf ein Spenderorgan, darunter 7.526 auf eine Niere, 852 auf eine Leber, 719 auf ein Herz und 314 auf eine Lunge. Dabei bilden diese Zahlen lediglich die aktive Warteliste ab. Viele Patienten lassen sich aber erst gar nicht listen, da Chance, rechtzeitig ein lebenserhaltendes Organ zu bekommen, für sie nur minimal ist. Die DTG geht davon aus, dass bis zu 30.000 Patienten transplantiert werden müssten.

 

Experten für doppelte Widerspruchslösung

Mit dem neuen Gesetz für bessere Zusammenarbeit und bessere Strukturen bei der Organspende wurden zwar strukturelle Mängel behoben, aber das allein werde nicht ausreichen, um die Zahl der zur Verfügung stehenden Organe ausreichend zu erhöhen, so die DTG. Die Gesellschaft spricht sich daher eindeutig für die Widerspruchslösung aus.

Mit der Widerspruchslösung soll jeder Bürger Organspender werden, wenn er nicht ausdrücklich widerspricht. In Deutschland steht zurzeit die doppelte Widerspruchslösung zur Diskussion. Dabei sollten im Zweifel auch die Angehörigen die Möglichkeit haben, einer Organspende zu wiedersprechen. Über einen entsprechenden Gesetzesentwurf soll im Dezember 2019 im Bundestag abgestimmt werden.

Foto: © Alexander Raths - Fotolia.com

Foto: ©Alexander Raths - stock.adobe.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Organspende
 

Weitere Nachrichten zum Thema Organspende

17.06.2017

Tausende Patienten warten in Deutschland auf eine Hornhauttransplantation. Die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) ruft dazu auf, potenzielle Organspender und Gewebespender auf die Möglichkeit der Hornhautspende hinzuweisen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Saubere Hände sind nicht nur in der Corona-Pandemie wichtig. Zahlreiche Erkrankungen lassen sich mit gründlicher Händehygiene vermeiden: Erkältungen, Magen-Darm-Probleme – und sogar Wurm-Erkrankungen. Mit kreativen Ideen kann man Kinder dazu motivieren, dass Hände waschen für sie in bestimmten Situationen des Alltags zum festen Ritual wird.

Seit August ist bekannt, dass die Impfquote in Deutschland höher ist als dem Robert Koch Institut gemeldet. Nun rechtfertigt das RKI die Untererfassung, die nach neusten Schätzungen fünf Prozentpunkte beträgt. Das Digitale Impfquotenmonitoring sei als Mindestimpfquote zu verstehen.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin