Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Wie sich die Qualität von Spenderorganen verbessern lässt

Dienstag, 2. Juli 2019 – Autor:
Gespendete Organe sind nicht immer im optimalen Zustand. Doch es gibt Möglichkeiten, die Qualität der Transplantate so gut wie möglich zu erhalten. Essener Forscher konnten nun zeigen, welches Verfahren sich bei der Aufbewahrung von Spenderlebern besonders bewährt hat.
Spenderorgane, Leberspende, Transplantate

Ein spezielles Verfahren, kann die Qualität von Spenderorganen verbessern

Immer häufiger stammen dringend benötigte Spenderorgane von älteren Menschen. Da die Spender oft unter Vorerkrankungen litten, sind die Transplantate häufig nicht mehr in einem optimalen Zustand. Besonders gespendete Lebern weisen oft altersbedingt Schädigungen auf. Doch wie können auch nicht-optimale Lebertransplantate aufbereitet werden und Menschen ein neues Leben schenken? Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE) und des Universitätsklinikums Essen haben sich nun die Faktoren und Prozesse angesehen, die Einfluss auf die Qualität der Transplantate und das langfristige Überleben ihrer Empfänger haben. 

Sauerstoff und langsame Erwärmung halten Schäden in Schach

Gespendete Organe werden zunächst gekühlt, in der Regel auf vier Grad Celsius. Hier kommt der Stoffwechsel weitgehend zum Erliegen. Bei der Implantation wird durch den Wiederanschluss an die Blutversorgung abrupt Wärme zugeführt. „Das hat Organschäden zur Folge, insbesondere wenn das Transplantat bereits vorgeschädigt ist, zum Beispiel durch eine lange kalte Lagerung,“ so Prof. Dr. Thomas Minor. Er leitet die Abteilung chirurgische Forschung in der Klinik für Transplantation am Universitätsklinikum Essen.

Ein Forscherteam um Minor konnte nun zeigen, dass sich für bereits vorgeschädigte Spenderlebern ein bestimmtes Verfahren besonders gut eignet. Dabei wird das Transplantat vor der Operation an eine Maschine angeschlossen und mit nährstoffhaltiger Lösung und Sauerstoff durchspült. So kann der Wiedererwärmungsschaden abgemildert werden.

 

Verfahren erhält Qualität von Spenderorganen

Den Wissenschaftlern zufolge empfiehlt es sich zudem, die Spenderorgane in der Maschine langsam und in mit Sauerstoff angereicherter Lösung zu erwärmen. Denn je schonender der Stoffwechsel wiederhergestellt werde, desto besser erfülle das Transplantat später seine Funktion.

In einer zweiten Studie zeigten die Wissenschaftler eine weitere Methode zur Verbesserung von nicht-optimalen Spenderlebern. „Wird das Organ für mehr als zwei Stunden vor der Implantation mit reinem Sauerstoff durchgast, werden die Energiespeicher der Leber wieder aufgefüllt und die Zellen können ihre Arbeit schneller wieder aufnehmen“, so Minor. „Die positiven Effekte dieser Sauerstoffpersufflation zeigten sich nicht nur im Stoffwechsel der zu transplantierenden Leber. Auch die Patienten können deutlich länger damit leben.“

Foto: © Dan Race - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Organspende
 

Weitere Nachrichten zum Thema Organtransplantation

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

In Deutschland kommen jährlich etwa 800 Kinder mit einem Neuralrohrdefekt zur Welt – mit einer schweren Fehlbildung des Rückenmarks beziehungsweise des Gehirns. Durch die Einnahme des B-Vitamins Folsäure können werdende Mütter nach Einschätzung des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) die Wahrscheinlichkeit für dieses Gesundheitsrisiko deutlich senken.

Der in Potenzmitteln wie Viagra enthaltene Wirkstoff Sildenafil bleibt wohl weiterhin rezeptpflichtig. Das empfiehlt das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfARM). Fachgesellschaften begrüßen das Votum. Letztes Wort hat das Bundesgesundheitsministerium.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin