Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
02.07.2019

Wie sich die Qualität von Spenderorganen verbessern lässt

Gespendete Organe sind nicht immer im optimalen Zustand. Doch es gibt Möglichkeiten, die Qualität der Transplantate so gut wie möglich zu erhalten. Essener Forscher konnten nun zeigen, welches Verfahren sich bei der Aufbewahrung von Spenderlebern besonders bewährt hat.
Spenderorgane, Leberspende, Transplantate

Ein spezielles Verfahren, kann die Qualität von Spenderorganen verbessern

Immer häufiger stammen dringend benötigte Spenderorgane von älteren Menschen. Da die Spender oft unter Vorerkrankungen litten, sind die Transplantate häufig nicht mehr in einem optimalen Zustand. Besonders gespendete Lebern weisen oft altersbedingt Schädigungen auf. Doch wie können auch nicht-optimale Lebertransplantate aufbereitet werden und Menschen ein neues Leben schenken? Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE) und des Universitätsklinikums Essen haben sich nun die Faktoren und Prozesse angesehen, die Einfluss auf die Qualität der Transplantate und das langfristige Überleben ihrer Empfänger haben. 

Sauerstoff und langsame Erwärmung halten Schäden in Schach

Gespendete Organe werden zunächst gekühlt, in der Regel auf vier Grad Celsius. Hier kommt der Stoffwechsel weitgehend zum Erliegen. Bei der Implantation wird durch den Wiederanschluss an die Blutversorgung abrupt Wärme zugeführt. „Das hat Organschäden zur Folge, insbesondere wenn das Transplantat bereits vorgeschädigt ist, zum Beispiel durch eine lange kalte Lagerung,“ so Prof. Dr. Thomas Minor. Er leitet die Abteilung chirurgische Forschung in der Klinik für Transplantation am Universitätsklinikum Essen.

Ein Forscherteam um Minor konnte nun zeigen, dass sich für bereits vorgeschädigte Spenderlebern ein bestimmtes Verfahren besonders gut eignet. Dabei wird das Transplantat vor der Operation an eine Maschine angeschlossen und mit nährstoffhaltiger Lösung und Sauerstoff durchspült. So kann der Wiedererwärmungsschaden abgemildert werden.

 

Verfahren erhält Qualität von Spenderorganen

Den Wissenschaftlern zufolge empfiehlt es sich zudem, die Spenderorgane in der Maschine langsam und in mit Sauerstoff angereicherter Lösung zu erwärmen. Denn je schonender der Stoffwechsel wiederhergestellt werde, desto besser erfülle das Transplantat später seine Funktion.

In einer zweiten Studie zeigten die Wissenschaftler eine weitere Methode zur Verbesserung von nicht-optimalen Spenderlebern. „Wird das Organ für mehr als zwei Stunden vor der Implantation mit reinem Sauerstoff durchgast, werden die Energiespeicher der Leber wieder aufgefüllt und die Zellen können ihre Arbeit schneller wieder aufnehmen“, so Minor. „Die positiven Effekte dieser Sauerstoffpersufflation zeigten sich nicht nur im Stoffwechsel der zu transplantierenden Leber. Auch die Patienten können deutlich länger damit leben.“

Foto: © Dan Race - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Organspende
 

Weitere Nachrichten zum Thema Organtransplantation

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Frust-Essen, mehr Alkohol, unfreiwillige Häuslichkeit, weniger Bewegung: Die COVID-19-Pandemie hinterlässt auch bei Gesunden ihre Spuren. 43 Prozent der Verbraucher haben zugenommen – um 5,5 Kilo im Schnitt. Bei jedem Siebten sind es sogar 10 Kilo oder mehr. Das zeigt eine INSA-Umfrage des rbb für sein Sendegebiet Berlin/Brandenburg.

Der sogenannte Bauernhof-Schutz gegen Allergien ist schon länger bekannt. Mit Beta-Laktoglobulin wurde ein Kuhmilch-Protein identifiziert, dass vor allem dafür verantwortlich ist. Das gibt es nun als Lutschtablette.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin