Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
26.07.2020

COVID-19: Mediziner warnen vor schweren Folgen für das Gehirn

Wenn Patienten in Folge einer COVID-19-Erkrankung sterben, dann meistens aufgrund einer Lungenentzündung oder eines Lungenversagens. Doch das Coronavirus kann auch zu Herzinfarkt und Schlaganfall führen und langanhaltende neurologische Schäden verursachen.
COVID-19, Corona, Spätfolgen, Hirnschäden

Die Spätfolgen von COVID-19 sind noch gar nicht absehbar, sagen Experten. Möglich sind nicht nur Lungenprobleme, sondern auch bleibende Hirnschäden.

Zu Beginn der Corona-Pandemie waren Mediziner davon ausgegangen, dass diejenigen, die eine COVID-19-Erkrankung überleben, wieder ganz gesund werden. Doch es mehren sich die Anzeichen, dass COVID-19 zu schweren und bleibenden Folgeschäden führen kann. Dazu gehören anhaltende Atem- und Lungenprobleme, aber auch schwere Schädigen der Blutgefäße und des Gehirns. Auch Monate später ist offenbar das Risiko für Thrombosen, Lungenembolien, Herzinfarkt und Schlaganfall erhöht.

COVID-19 kann zu Entzündungsprozessen im Gehirn führen

„Vermutlich ist das Ganze auf einen Schaden des Endothels, was die Gefäße auskleidet, zurückzuführen durch das Virus“, erklärt Ulrike Protzer von der Technischen Universität München. Das führe dann dazu, dass sich dort die Blutplättchen ansetzen, um den Schaden zu reparieren. Kommt es zu einer Überreaktion, kann eine Thrombose entstehen.

Mittlerweile vermuten Mediziner auch, dass Entzündungsprozesse zu den Verstopfungen der Blutgefäße führen. Wie lange sie anhalten, ist noch nicht klar. Manche Patienten berichten über lang andauernde Kreislaufprobleme, andere über Erschöpfungszustände, die noch Monate nach der Erkrankung anhalten. Auch von Kopfschmerzen oder einem verminderten Geruchs- oder Geschmackssinn wird berichtet.

 

Schwere neurologische Komplikationen möglich

Wie oft es zu neurologischen Schäden in Folge von COVID-19 kommt, ist noch nicht klar. Einer Studie von Forscher der Universität Liverpool zufolge waren bis Mitte Mai weltweit gut 900 Fälle von neurologischen Komplikationen bekannt – darunter über hundert schwerwiegende Erkrankungen wie Gehirnhautentzündungen oder das sogenannte Guillain-Barré-Syndrom, bei dem Betroffene an Lähmungen leiden.

Hirnschäden auch schon bei leichten Verläufen?

Neurologen des University College in London hatten zudem im Fachmagazin „Brain“ berichtet, dass das Coronavirus bereits bei Patienten mit nur leichten Symptomen oder bei Genesenen Hirnschäden verursachen kann. Diese würden aber meist spät oder gar nicht erkannt werden. 

Zuvor hatten Forscher um Dr. Michael Zandi, leitender Autor der Studie, mehr als 40 Covid-19-Patienten untersucht und bei einigen von ihnen eine akute demyeliniserende Enzyphalomyelitis (ADEM) festgestellt. Hierbei handelt es sich um eine entzündliche Krankheit, die zur degenerativen Zerstörung des zentralen Nervensystems führt.

Folgen ähnlich wie bei Multipler Sklerose

„Die Art und Weise, wie Covid-19 das Gehirn attackiert, haben wir bei anderen Viren noch nie zuvor gesehen“, so Zandi. Besonders ungewöhnlich seien vor allem die massiven Hirnschädigungen, die selbst bei Patienten mit einer leichten Corona-Symptomatik auftrete.

Bei insgesamt zwölf der untersuchten Patienten diagnostizierten die Experten eine Entzündung des zentralen Nervensystems, bei zehn eine vorübergehende Gehirnerkrankung mit Delirium oder Psychose. „Biologisch gesehen hat ADEM einige Ähnlichkeiten mit der Multiplen Sklerose, aber sie verläuft schwerer und tritt in der Regel nur einmal auf“, erklärt Zandi. Bei einigen Patienten werde eine langfristige Behinderung zurückbleiben, andere werden sich gut erholen, so der Studienautor.

Abschließende Bewertung noch nicht möglich

Für eine abschließende Bewertung, ob und wie stark es auch bei leichten Verläufen zu Hirnschäden kommen kann, ist es Experten zufolge dennoch zu früh. Um entsprechende Verläufe zu beobachten, hat das Universitätsklinikum München in Großhadern nun eine Anlaufstelle für Patienten mit milden Covid-19-Verläufen eingerichtet.

„Wie bei jeder Erkrankung, die neu ist und die wir noch nicht genug verstanden haben, muss man gut hingucken, was in den nächsten Monaten und Jahren passieren wird“, erklärt Professor Matthias Klein von der Abteilung für Neurologie in Großhadern. Das könne man aktuell noch in keiner Weise abschätzen.  

Foto: © Adobe Stock / Yakobchuk Olena

Autor:
Hauptkategorien: Medizin , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Neurologie , Schlaganfall , Herzinfarkt , Thrombose , Multiple Sklerose
 

Weitere Nachrichten zum Thema COVID-19

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Krebs: Eine halbe Million Menschen werden in Deutschland jedes Jahr mit dieser Diagnose konfrontiert. Die Deutsche Krebshilfe, die Betroffenen und ihren Familien seit 1974 hilft, verdankt ihren Erfolg auch den Prominenten, die ihren Glanz für die gemeinnützige Organisation in die Waagschale werfen. Gründerin war Mildred Scheel, populäre First Lady der Bundesrepublik und Ärztin. Neue Präsidentin ist Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter.

Um Schmerzen zu bekämpfen oder vorzubeugen und ihre Leistung zu steigern, greifen immer mehr Sportler zu Schmerzmitteln. Vor allem der „prophylaktische“ Gebrauch ist dabei gefährlich, warnt die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS).

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin