. Corona

SARS-CoV2 kann Hirnhautentzündungen hervorrufen

Covid-19, die durch SARS-Cov2 ausgelöste Erkrankung, scheint sich nicht nur auf die Lungen zu beziehen. Auch neurologische Symptome sind möglich, wie neuere Untersuchungen zeigen. Nun konnte bei einem jungen Mann aus Japan eine durch das Coronavirus verursachte Hirnhautentzündung nachgewiesen werden.
Coronavirus, Hirnhautentzündung

Eine Infektion mit SARS-Cov2 kann sich auch in einer Hirnhautentzündung äußern

Neue Untersuchungen zeigen, dass auch neurologische Symptome mögliche Folgen einer Covid-19-Erkrankung sein können. Zu den möglichen Erscheinungen gehören demnach Kopfschmerzen, Schwindel, Geruchs- und Geschmacksstörungen. Bei den schon früher bekannten Coronaviren SARS und MERS konnte gezeigt werden, dass die Viren in das Gehirn eindringen können, insbesondere in den Hirnstamm. Nun erregte ein Fallbeispiel aus Japan Aufsehen, bei dem das Virus SARS-CoV2 bei einem jungen Mann eine Hirnhautentzündung (Meningitis) ausgelöst hat.

Virusinfektionen können Meningitis auslösen

„Wie nach den Erfahrungen bei SARS und MERS zu erwarten war, zeigt diese Kasuistik eindrucksvoll, dass das Nervensystem bei COVID-19-Erkrankungen befallen sein kann, und zwar auch bei sehr jungen Patienten“, erklärt Professor Peter Berlit, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN). Grundsätzlich sind Virusinfektionen als Auslöser einer Hirnhautentzündung nicht selten. Der vorliegende Fallbericht zeigt, dass es auch eine durch SARS-CoV2 ausgelöste Meningitis gibt.

Der betroffene 24-jährige Mann hatte in den ersten acht Tagen seiner Erkrankung wegen Müdigkeit, Kopfschmerz, Übelkeit und Fieber zweimal einen Arzt aufgesucht. Dieser hatte eine Grippe vermutet und ihm ein Influenzamedikament (Laninamivir) und fiebersenkende Medikamente verordnet. Eine Lungenröntgenuntersuchung war unauffällig gewesen.

 

Coronavirus im Nervenwasser vorhanden

Am neunten Tag der Erkrankung wurde der junge Mann von der Familie bewusstlos aufgefunden. Während des Krankentransports kam es zu mehreren epileptischen Anfällen, so dass er intubiert und beatmet werden musste. In der Klinik wurde eine ausgeprägte Nackensteifigkeit diagnostiziert, ein Hauptsymptom der Meningitis.

Die bildgebende Untersuchung mit MRT zeigte den Befund einer Meningoenzephalitis (Hirnhaut- und Hirnentzündung). Zwar war der Nasen-Rachen-Abstrich auf SARS-CoV-2-negativ, im Nervenwasser konnte jedoch spezifische SARS-CoV-2-RNA nachgewiesen werden. Andere Meningitis-auslösende Viren konnten ausgeschlossen werden.

Neuraler Infektionsweg nachgewiesen

„Das Besondere an diesem Fall ist, dass der Virusnachweis im Nervenwasser positiv war, aber nicht im Nasenrachenabstrich. Das weist darauf hin, dass das neuartige Coronavirus sich hier offensichtlich über den neuralen Infektionsweg ausgebreit hat“, so Berlit. In Tierexperimenten konnte der neurale Infektionsweg bei anderen Coronaviren bereits nachgewiesen werden.

„Durch die neue Datenlage verdichten sich die Hinweise, dass Covid-19 kein rein pneumologisches, Krankheitsbild ist“, so Berlit. Auch bei neurologischen Leitsymptomen sollte also an das neue Coronavirus gedacht werden.

Foto: © Adobe Stock/Halfpoint

Autor: anvo
Hauptkategorien: Medizin , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Covid-19

| Niesen, Husten, Gliederschmerzen: Bei den unspezifischen Symptomen, die wir von Erkältungen, Infekten oder eine Grippe her kennen, denken viele jetzt gleich an eine Infektion mit dem Coronavirus – obwohl das in den allermeisten Fällen unbegründet ist. Nach den bisherigen Erkenntnissen ist ein Symptom bei Corona aber besonders typisch: Fieber.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.