. Coronavirus

Patienten mit COVID-19 weder zu früh noch zu spät beatmen

Patienten mit COVID-19 sollten weder zu früh noch zu spät beatmet werden. Das betont die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin. Experten hatten kritisiert, dass Patienten zu häufig intubiert und invasiv beatmet würden.
Beatmung, künstliche Beatmung, intubiert

Werden COVID-19-Patienten zu früh beatmet? Die Gesellschaft für Pneumologie bezog jetzt Position

Patienten mit COVID-19 sollten weder zu früh noch zu spät beatmet werden, das teilte die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) jetzt mit. Damit bezieht sie Position zu Experten-Kritik, dass Patienten zu häufig intubiert und invasiv beatmet würden. So meldete der Verband pneumologischer Kliniken (VPK), es gebe keine Hinweise darauf, dass eine Viruspneumonie durch SARS-CoV-2 unter invasiver Beatmung einen besseren Verlauf nimmt.

"Invasive Beatmung grundsätzlich schlecht"

Es sei damit zu rechnen, dass viele Patienten zu früh intubiert werden. Spontanatmung mit und ohne Beatmungsunterstützung sollte aber so lange wie möglich erhalten werden, so der VPK. Nach Zahlen aus Italien, Großbritannien und New York starb ein Großteil der beatmeten COVID-19-Patienten. "Für Patienten ist eine invasive Beatmung grundsätzlich schlecht", sagte VPK-Präsident Dr. Thomas Voshaar in der FAZ. Voshaar ist Chefarzt der Lungenklinik am Krankenhaus Bethanien in Moers.

 

Bei 20 Prozent der Patienten Erkrankung der Lunge

"Nach aktuellem Kenntnisstand ist der Verlauf bei 80 Prozent der Betroffenen mild. Bei etwa 20 Prozent der positiv getesteten Personen entwickelt sich nach den aktuellen Studien dagegen eine Erkrankung der Lunge", sagt Prof. Michael Pfeifer, Präsident der DGP und Mitautor des Positionspapiers. Drei bis fünf Prozent der Infizierten müssen intensivmedizinisch betreut werden.

COVID-19 Erkrankte durchlaufen drei Phasen der Krankheit. In der ersten Phase, der frühen Infektion, äußert sich COVID-19 vor allem in Geschmacksstörungen, Halsschmerzen, Husten und in seltenen Fällen durch Durchfall. In der zweiten Phase greift das Virus auf die Lunge über und löst Entzündungen des Lungengewebes aus, die rasch dazu führen können, dass die Sauerstoffversorgung im Körper gestört ist. In dieser Phase ist die Gabe von Sauerstoff erforderlich. Die dritte Phase ist durch schwere Lungenschäden bis hin zum Organversagen gekennzeichnet. Spätestens in dieser Phase müssen viele Patienten apparativ unterstützt werden - bis hin zur kontrollierten Beatmung über einen Tubus (Schlauch).

Patienten mit COVID-19 weder zu früh noch zu spät beatmen

Patienten mit COVID-19 weder zu früh noch zu spät beatmen: "Entscheidend ist es, jede dieser Maßnahmen rechtzeitig zu ergreifen", sagt Dr. Michael Westhoff, stellvertretender Sprecher des Kompetenznetzwerks WeanNet und Mitautor des Positionspapieres. "Um festzustellen, in welcher Phase der Erkrankung sich ein COVID-19-Patient befindet und wie schwer sein Lungengewebe bereits geschädigt ist, muss ein Patient eingehend untersucht und im Verlauf engmaschig überwacht werden", so der Experte weiter.

Eine Röntgen- beziehungsweise CT-Untersuchung und Blutgasanalyse geben Aufschluss über das Ausmaß der Lungenschäden. Ein strenges Monitoring der Vital- und Blutwerte helfe dabei, die Entwicklung eines Lungenversagens, wie auch weiterer Organschädigungen festzustellen und frühzeitig behandeln zu können.

Heilungsprozess dauert danach eventuell länger

Die Fachgesellschaft tritt in ihrem Positionspapier Behauptungen entgegen, Patienten würde durch die Beatmung Schaden zugefügt. "Eine künstliche Beatmung löst nicht grundsätzlich bleibende Gesundheitsschäden an der Lunge aus", so Prof. Torsten Bauer, stellvertretender Präsident der DGP und Mitautor des Positionspapieres.

"Zwar gibt es Patienten, bei denen der Heilungsprozess nach einer solchen Beatmung länger dauert, einer vollständigen, möglicherweise durch Reha-Maßnahmen begleiteten Genesung steht jedoch in der Regel nichts im Wege." Bei schweren Verläufen von COVID-19 sei die Beatmung unabdingbar: "Sie ist eine lebensrettende Maßnahme für Menschen mit einer sehr schweren COVID-19-Erkrankung", betonen die DGP-Experten.

Foto: Adobe Stock/CMP

Autor: bab
Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus

| SARS-CoV-2 hält ganz Deutschland in Atem. Auch viele Tierhalter und -freunde sind verunsichert: Was ist während der Corona-Pandemie noch erlaubt? Und worauf muss ich achten, um mein Haustier, aber auch mich selbst von einer Infektion zu schützen? Experten geben nun Antworten auf die wichtigsten Fragen.
| In der Corona-Pandemie ruhen die Hoffnungen darauf, dass bald wirksame Impfstoffe oder Medikamente vorliegen. Als aussichtsreicher Kandidat unter den Medikamenten gilt unter anderem das Ebola-Mittel Remdesivir. Erste Ergebnisse aus drei randomisierten Studien fallen jedoch unterschiedlich aus.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.