Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

COVID-19: Asthmapatienten doch keine Risikogruppe?

Anders als bislang vermutet, scheinen Asthma-Patienten doch nicht besonders durch das neue Coronavirus SARS-CoV-2 bedroht zu sein. Eine neue Studie kommt sogar zu dem Ergebnis, dass sie vor einem schweren COVID-19-Verlauf besser geschützt sein könnten.
Asthma-Patienten, Asthma, Kortison, SARS-CoV-2, COVID-19

Asthma-Patienten können etwas beruhigter sein: Offenbar sind sie vom neuen Coronavirus nicht stärker bedroht als andere.

Als sich SARS-CoV-2 zu verbreiten begann, hatte viele Asthma-Patienten Sorge, schwer an dem neuen Coronavirus zu erkranken. Insbesondere vor der Behandlung mit Kortison wurde gewarnt, auch von ausgewiesenen Virologen. Doch neuere Daten geben Entwarnung. Nun kamen Forscher sogar zu einem erstaunlichen Ergebnis. Demnach könnten Asthma-Patienten, die mit inhalativen Kortisonpräparaten behandelt werden, sogar von einem schweren Verlauf von COVID-19 besser geschützt sein. Der vermutete Grund: Menschen, die an Asthma leiden und kortisonhaltige Mittel inhalieren, weisen weniger ACE-Rezeptoren auf. Diese wiederum gelten als Angriffspunkt für SARS-CoV-2.

Weniger Andockstellen für SARS-CoV-2

In einer Zuschrift an das „Journal of Allergy and Clinical Immunology“ hatten Forscher berichtet, dass Asthma-Patienten, die gleichzeitig unter Allergien litten, weniger anfällig für COVID-19 seine. Ein weiteres Forscherteam konnte in einer Studie zeigen, dass Patienten, die ihr Asthma mit inhalativen Kortisonpräparaten behandelten, weniger ACE-Rezeptoren aufwiesen. Die Ergebnisse wurde in Fachjournal „American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine“ veröffentlicht.

Bereits während der SARS-Pandemie im Jahr 2003 wurde das Angiotensin-konvertierende Enzym 2 (ACE2) als Andockstelle der damals kursierenden Coronaviren identifiziert. Ebenso wie dieses dockt SARS-CoV-2 an ACE2 ein, schleust seine Erbsubstanz ein und unterwirft den Zellstoffwechsel der Virenproduktion.

 

Männer scheinen anfälliger für schweren COVID-19-Verlauf zu sein

In beiden Studien zeigten sich Asthma-Patienten, die gleichzeitig unter Allergien litten und Kortison zu sich nahmen, als besser geschützt gegen das neue Coronavirus. Interessanterweise fanden sich in den Studien aber auch Untergruppen, die besonders anfällig für eine Erkrankung waren. Sie wiesen spezifische Merkmale auf wie männliches Geschlecht, afrikanische Abstammung, Diabetes oder Bluthochdruck – Faktoren, die auch mit höheren ACE2-Werten einhergingen. Das könnte auch bisherige Erkenntnisse aus der Praxis erklären, nach denen eben diese Merkmale mit schweren COVID-19-Erkrankungen assoziiert sind.  

Asthma-Medikamente müssen nicht abgesetzt werden

Unerwartet war der gefundene Zusammenhang zwischen niedrigen Rezeptorspiegeln und dem Inhalieren von Kortisonsprays. „Unsere Ergebnisse beweisen zwar nicht, dass inhalative Kortikosteroide vor einer SARS-CoV-2-Infektion schützen, aber möglicherweise vor schweren Verläufen der Erkrankung“, so Michael Peters von der University of California in San Francisco, Autor der zweiten Studie.

Auch epidemiologische Studien in China und in Europa deuteten darauf hin, dass Asthmatiker wegen COVID-19 relativ selten im Krankenhaus behandelt werden müssen. Ob sich daraus auch neue Therapieoptionen ergeben könnten, wird nun diskutiert. Zumindest gibt es jedoch offenbar keinen Grund dafür, aus Angst vor einer Corona-Infektion Asthma-Medikamente abzusetzen.

Foto: Adobe.stock / Pixel-Shot

Autor: anvo
Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Allergie , Coronavirus , Kortison , Asthma
 

Weitere Nachrichten zum Thema COVID-19

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Mit einer steilen These hat sich der Berliner Infektionsschutzexperte Klaus-Dieter Zastrow in die laufende Debatte über Wege aus den Lebensbeschränkungen infolge der COVID-19-Pandemie eingeschaltet. „Warum desinfizieren wir uns nicht die Mundhöhle, da wo das Virus sitzt?", sagte Zastrow im TV-Sender Phoenix. Wenn man das befolge, könnten Schulen, Geschäfte, Restaurants und Kulturstätten in Kürze wieder öffnen.

Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
 
Kliniken
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin