Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
18.03.2020

Corona-Krise: Asthmapatienten sollen Kortison nicht absetzen

Viele Asthmapatienten sind zurzeit verunsichert, ob sie während der Corona-Krise ihre Therapie mit inhalierbarem Kortison (ICS) fortsetzen dürfen. Lungenexperten raten jedoch dringend dazu, die Medikamente nicht einfach abzusetzen.
Corona, Kortison. Glucocorticoide, Asthma

Viele Asthma-Patienten machen eine Therapie mit inhalierbaren Glucocorticoiden

Wer Vorerkrankungen wie Herz-Kreislauf-Probleme oder Lungenerkrankungen hat, gilt in der aktuellen Corona-Krise als besonders gefährdet. Auch Patienten, die bestimmte Medikamente einnehmen müssen, machen sich zurzeit teilweise Sorgen. Dazu gehören Asthma-Patienten, die eine Therapie mit Kortison erhalten. Zuvor waren in der Öffentlichkeit Stimmen laut geworden, dass Asthma-Betroffene ihre Therapie eventuell auf Medikamente ohne Kortison umstellen sollten. Davor warnen jetzt jedoch Lungenexperten.  

Kortison-Therapie nicht beenden

Glucocorticoide wirken entzündungshemmend und unterdrücken die Immunabwehr. Eingesetzt werden sie unter anderem bei Asthma, Neurodermitis, Morbus Crohn und Multipler Sklerose. Die immunsuppressive Wirkung hat häufig eine erhöhte Anfälligkeit gegenüber Infekten zur Folge. Patienten, die zum Beispiel wegen einer Asthma-Erkrankung, eine Therapie mit inhalierbaren Glucocorticoiden (ICS) erhalten, sind aufgrund der Bedrohung durch SARS-Cov-2 nun zum Teil beunruhigt. Asthma-Spezialisten verschiedener Fachgesellschaften empfehlen jedoch, bei Kindern und Erwachsenen mit Asthma eine antiasthmatische Inhalations-Therapie (insbesondere auch eine ICS-Therapie) nicht aus Angst vor COVID-19 zu ändern oder gar zu beenden.

 

Verschlechterung des Asthmas befürchtet

Die Gefahr, dass sich das Asthma durch ein Aussetzen der Therapie in bedrohlicher Weise verschlechtert und neue Arztbesuche oder Krankenhaus-Aufenthalte erforderlich macht – einschließlich möglicher Kontakte mit COVID-19-Patienten – sei wesentlich bedrohlicher als das (mögliche) Risiko einer erhöhten Ansteckungsgefahr mit dem neuen Coronavirus, so die Experten. Eine erfolgreiche Inhalationstherapie bei Patienten mit Asthma sollte daher auch und gerade in der aktuellen Coronavirus-Pandemie unverändert fortgesetzt werden.

Alle übrigen, vom Robert Koch-Institut empfohlenen Hygiene- und Vorsichtsmaßnahmen, einschließlich der Meidung von Sozialkontakten, seien selbstverständlich auch von Patienten mit Asthma zu befolgen. Zu den Unterzeichnern der aktuellen Erklärung gehören Vertreter der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e.V. (DGP), der deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Pneumologie e.V. sowie der Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin e.V. (GPA).

Glucocorticoide hemmen Entzündungen

Wird von „Kortison“ gesprochen, sind häufig Glucocorticoide gemeint. Dabei handelt es sich um Hormone, die in der Nebennierenrinde des Menschen herstellt werden. Die größte Gruppe der Glucocorticoide, die vom menschlichen Körper selbst produziert werden, macht Cortisol aus. Ebenfalls natürlich vorkommende Glucocorticoide sind Corticosteron sowie Cortison. Daneben gibt es künstliche Corticoide, die ähnlich wirken wie die körpereigenen Glucocorticoide, zum Beispiel Prednisolon oder Dexamethason. Sie werden in der Medizin verwendet, in der Regel um Entzündungen zu hemmen.

Foto: © Adobe Stock/New Africa

Autor: anvo
Hauptkategorien: Medizin , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Asthma , Coronavirus , Kortison
 

Weitere Nachrichten zum Thema Asthma

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Wegen niedriger Corona-Fallzahlen wird die Forderung nach einem Ende der Maskenpflicht immer lauter. Nun plädiert auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn für eine schrittweise Lockerung des Mund-Nasen-Schutzes.


 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin