. Corona-Pandemie

COVID-19: Übergewicht erhöht Risiko für schweren Verlauf

Nicht nur das Alter, auch starkes Übergewicht scheint ein wichtiger Risikofaktor für einen schweren Verlauf von Covid-19 zu sein. Das zeigen neuere Studien. Demnach könnte es sich sogar um den „gewichtigsten“ Faktor handeln.
Übergewicht, Adipositas, Covid-19

Starkes Übergewicht scheint der größte Risikofaktor für einen schweren Covid-19-Verlauf zu sein

Höheres Alter, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes galten bisher als wichtigste Risikofaktoren für eine COVID-19-Erkrankung beziehungsweise einen schweren Verlauf derselben. Nun mehren sich aber die Hinweise auf einen anderen, offenbar besonders ausschlaggebenden Faktor: Übergewicht. Eine in New York durchgeführte Fallstudie konnte zeigen, dass jüngere Patienten, die einen schweren Krankheitsverlauf hatten, fast ausschließlich starkes Übergewicht aufwiesen.

Großteil der Intensivpatienten übergewichtig

Die Studie der Forscher um Christopher Petrilli bestätigt damit frühere Beobachtungen. So konnten französische Forscher zeigen, dass drei Viertel der COVID-19-Intensivpatienten stark übergewichtig waren. Und im chinesischen Wuhan kamen Forscher sogar zu dem Ergebnis, dass 88 Prozent der COVID-19-Todesopfer Übergewicht oder sogar Adipositas aufwiesen.

Eine Erklärung für diesen Zusammenhang gibt es auch. Schon länger ist bekannt, dass ein hoher Körperfettanteil die Immunreaktion des Körpers beeinflusst und das Risiko für Lungenentzündungen fördern kann. Denn vor allem das Fettgewebe im Bauchraum setzt entzündungsfördernde Botenstoffe frei. Außerdem kann das Bauchfett die Atemtätigkeit der Lunge stören.

 

Fettzellen könnten Andockstellen für SARS-CoV-2 sein

Doch nicht nur das: Forscher um Xiaodong Jia vom Generalkrankenhaus Peking fanden erste Belege dafür, dass Fettgewebe dem Coronavirus potenzielle Andockstellen bietet. Offenbar kommen die ACE2-Rezeptoren, die das Virus zum Befall der Zellen benötigt, auch auf Fettzellen und deren Vorläuferzellen vor. „Die ACE2-Expression war im Fettgewebe höher als im Lungengewebe“, berichten die Wissenschaftler. Und weil Menschen mit starkem Übergewicht und Adipositas mehr Fettgewebe besitzen, könnte sie dadurch anfälliger für das Virus sein.

Forscher: Übergewicht wahrscheinlich größter Risikofaktor

Die Autoren der New Yorker Studie nehmen an, dass starkes Übergewicht sogar einen stärkeren Einfluss auf den Verlauf von COVID-19 hat als Vorerkrankungen wie Asthma oder COPD. In der Studie heißt es: „Die chronische Erkrankung, die am stärksten mit einer schweren COVID-Infektion im Zusammenhang steht, ist Adipositas – und zwar in einem substanziell höheren Risikoverhältnis als jede Herz-Kreislauf- oder Lungenerkrankung.“

Dennoch ist nicht jeder Übergewichtige besonders gefährdet, sich mit dem Coronavirus zu infizieren und einen schweren COVID-19-Verlauf zu haben. Zudem ist die genaue Rolle des Körperfetts für den Verlauf der Infektion noch nicht entschlüsselt. Dennoch ist es für Menschen mit Übergewicht oder Adipositas ratsam, in diesen Zeiten besonders vorsichtig zu sein. Und abzunehmen lohnt sich auf jeden Fall.

Foto: Adobe.stock / sunabesyou

Autor:
Hauptkategorien: Medizin , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Übergewicht
 

Weitere Nachrichten zum Thema Übergewicht

| Intervallfasten werden viele positive gesundheitliche Effekte nachgesagt. Jetzt haben Forscher vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung einen weiteren Mechanismus entdeckt. Demnach soll das intermittierendes Fasten vor Diabetes Typ 2 schützen, weil Fett in der Bauchspeicheldrüse abgebaut wird.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer mehrere Sprachen spricht, kann die Entstehung einer Demenz hinauszögern – das haben Studien bereits gezeigt. Nun haben Forscher nachgewiesen, dass auch das Erlernen einer Sprache im hohen Alter die Plastizität des Gehirns und damit die kognitive Leistungsfähigkeit fördert.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.