. Corona-Pandemie

COVID-19: Übergewicht erhöht Risiko für schweren Verlauf

Nicht nur das Alter, auch starkes Übergewicht scheint ein wichtiger Risikofaktor für einen schweren Verlauf von Covid-19 zu sein. Das zeigen neuere Studien. Demnach könnte es sich sogar um den „gewichtigsten“ Faktor handeln.
Übergewicht, Adipositas, Covid-19

Starkes Übergewicht scheint der größte Risikofaktor für einen schweren Covid-19-Verlauf zu sein

Höheres Alter, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes galten bisher als wichtigste Risikofaktoren für eine COVID-19-Erkrankung beziehungsweise einen schweren Verlauf derselben. Nun mehren sich aber die Hinweise auf einen anderen, offenbar besonders ausschlaggebenden Faktor: Übergewicht. Eine in New York durchgeführte Fallstudie konnte zeigen, dass jüngere Patienten, die einen schweren Krankheitsverlauf hatten, fast ausschließlich starkes Übergewicht aufwiesen.

Großteil der Intensivpatienten übergewichtig

Die Studie der Forscher um Christopher Petrilli bestätigt damit frühere Beobachtungen. So konnten französische Forscher zeigen, dass drei Viertel der COVID-19-Intensivpatienten stark übergewichtig waren. Und im chinesischen Wuhan kamen Forscher sogar zu dem Ergebnis, dass 88 Prozent der COVID-19-Todesopfer Übergewicht oder sogar Adipositas aufwiesen.

Eine Erklärung für diesen Zusammenhang gibt es auch. Schon länger ist bekannt, dass ein hoher Körperfettanteil die Immunreaktion des Körpers beeinflusst und das Risiko für Lungenentzündungen fördern kann. Denn vor allem das Fettgewebe im Bauchraum setzt entzündungsfördernde Botenstoffe frei. Außerdem kann das Bauchfett die Atemtätigkeit der Lunge stören.

 

Fettzellen könnten Andockstellen für SARS-CoV-2 sein

Doch nicht nur das: Forscher um Xiaodong Jia vom Generalkrankenhaus Peking fanden erste Belege dafür, dass Fettgewebe dem Coronavirus potenzielle Andockstellen bietet. Offenbar kommen die ACE2-Rezeptoren, die das Virus zum Befall der Zellen benötigt, auch auf Fettzellen und deren Vorläuferzellen vor. „Die ACE2-Expression war im Fettgewebe höher als im Lungengewebe“, berichten die Wissenschaftler. Und weil Menschen mit starkem Übergewicht und Adipositas mehr Fettgewebe besitzen, könnte sie dadurch anfälliger für das Virus sein.

Forscher: Übergewicht wahrscheinlich größter Risikofaktor

Die Autoren der New Yorker Studie nehmen an, dass starkes Übergewicht sogar einen stärkeren Einfluss auf den Verlauf von COVID-19 hat als Vorerkrankungen wie Asthma oder COPD. In der Studie heißt es: „Die chronische Erkrankung, die am stärksten mit einer schweren COVID-Infektion im Zusammenhang steht, ist Adipositas – und zwar in einem substanziell höheren Risikoverhältnis als jede Herz-Kreislauf- oder Lungenerkrankung.“

Dennoch ist nicht jeder Übergewichtige besonders gefährdet, sich mit dem Coronavirus zu infizieren und einen schweren COVID-19-Verlauf zu haben. Zudem ist die genaue Rolle des Körperfetts für den Verlauf der Infektion noch nicht entschlüsselt. Dennoch ist es für Menschen mit Übergewicht oder Adipositas ratsam, in diesen Zeiten besonders vorsichtig zu sein. Und abzunehmen lohnt sich auf jeden Fall.

Foto: Adobe.stock / sunabesyou

Autor:
Hauptkategorien: Medizin , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Übergewicht
 

Weitere Nachrichten zum Thema Übergewicht

| Intervallfasten werden viele positive gesundheitliche Effekte nachgesagt. Jetzt haben Forscher vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung einen weiteren Mechanismus entdeckt. Demnach soll das intermittierendes Fasten vor Diabetes Typ 2 schützen, weil Fett in der Bauchspeicheldrüse abgebaut wird.
| Anhand spezieller T-Zellen lässt sich unter Umständen schon früh bestimmen, wie eine COVID-19-Erkrankung verlaufen wird. Das könnte Medizinern helfen, schwere Verläufe schon frühzeitig zu erkennen und entsprechende Maßnahmen einzuleiten.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
Müdigkeit ist in der Regel ein normales, gesundes Gefühl, das uns darauf aufmerksam macht, dass wir Erholung brauchen. Doch manche Menschen fühlen sich immer müde, auch wenn sie ausreichend schlafen. Dann können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
Psychedelische Substanzen wie LSD oder Ketamin sind illegale Drogen. Doch Menschen mit schwer behandelbaren Depressionen können die Psychedelika (eng. Psychedelics) mitunter helfen. Der Psychiater Prof. Bernhard Baune vom Universitätsklinikum Münster fasst den aktuellen Stand der Forschung zusammen.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.