. Atemwegserkrankungen

Asthma erhöht Infektionsrisiko auch außerhalb der Atemwege

Wer an Asthma leidet, hat ein deutlich höheres Risiko für Infektionskrankheiten – und nicht nur für solche der Atemwege. Das ist das Ergebnis einer dänischen Studie mit über 100.000 Teilnehmern, die im „Journal of Internal Medicine“ veröffentlicht wurde.
Asthma bronchiale

Wer Asthma hat, ist für weitere Infektionen anfälliger

Fast acht Millionen Deutsche leiden an Asthma. Trotz intensiver Forschungen kann die Erkrankung bis heute nicht geheilt werden. Dennoch ist Asthma in der Regel durch Medikamente gut behandelbar. Asthma ist häufig aber auch mit weiteren gesundheitlichen Problemen assoziiert, wie eine dänische Studie mit über 100.000 Teilnehmern nun gezeigt hat. Demnach haben Asthma-Patienten auch ein erhöhtes Risiko, wegen einer Infektion stationär behandelt zu werden. Dabei geht es nicht nur um Atemwegsinfektionen, sondern auch um Entzündungen außerhalb der Atemwege.

Infektionsrisiko auch bei Nichtrauchern erhöht

Für ihre Studie haben die Wissenschaftler die Probanden bis zu 23 Jahre lang begleitet und immer wieder untersucht. Im Durchschnitt wurden die Teilnehmer sechs Jahre lang beobachtet. 6.750 Probanden litten an Asthma bronchiale. Wie die Analyse, die im Fachmagazin Journal of Internal Medicine veröffentlicht wurde, zeigte, hatten die Asthma-Patienten ein deutlich höheres Risiko für eine Krankenhauseinweisung aufgrund einer Infektion als die Nichtasthmatiker.

Die Wissenschaftler untersuchten auch mögliche Unterschiede zwischen nichtrauchenden und rauchenden Studienteilnehmern. Es zeigte sich, dass auch Menschen mit Asthma, die nicht rauchten, ein deutlich höheres Infektionsrisiko trugen als nichtrauchende Gesunde. Insbesondere für Asthma-Patienten, deren Erkrankung schon vor dem 50. Lebensjahr ausgebrochen war, erhöhte sich das Risiko auch für Infektionen außerhalb der Atemwege, wie beispielsweise der Haut und der Harnwege. Dies galt für Nichtraucher und Raucher gleichermaßen.

Tabakverzicht wichtig bei Asthma

Die übliche Behandlung bei Asthma besteht unter anderem aus einer medikamentösen Therapie, die zum Ziel hat, die chronische Entzündung und die Verengung der Atemwege zu beheben. Aber auch unterstützende, nichtmedikamentöse Maßnahmen werden empfohlen, wie beispielsweise Patientenschulungen, bei denen die Betroffenen lernen, die Symptome besser einzuschätzen. Als besonders wichtig wird der Verzicht auf Tabakkonsum angesehen, denn Rauchen kann sowohl direkt Asthmaanfälle auslösen als auch die Entwicklung von Atemwegsinfektionen begünstigen. Zusätzlich wird Asthmatikern zu regelmäßiger Bewegung sowie gegebenenfalls zur Gewichtsreduktion geraten. Auch spezielle Atemtechniken können dazu beitragen, besser mit der Erkrankung umzugehen.

Foto: © Antonioguillem - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Asthma

Weitere Nachrichten zum Thema Asthma bronchiale

| Laut Kinder- und Jugendärzten reagiert bereits jedes sechste Kind allergisch auf Pollen. Bei einem Drittel der kleinen Patienten entwickelt sich aus dem Heuschnupfen später Asthma, warnt das Institut für Prävention und Früherkennung (IPF) zum Welt-Asthma-Tag 2016.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die Leber ist das wichtigste Organ für den Stoffwechsel und die Entgiftung des Körpers. Ungesunde Ernährung, Übergewicht, zu wenig Bewegung und übermäßiger Alkoholkonsum können die Leber jedoch nachhaltig beeinflussen – eine Fettleber droht.
Immer mehr Menschen und Waren reisen um die Welt – und mit ihnen Krankheitserreger. Auch in Industrieländern sind scheinbar überwundene Infektionskrankheiten wieder auf dem Vormarsch. Ein Netzwerk deutscher Wissenschaftler warnt vor einer „post-antibiotischen Ära“, in der harmlose Krankheiten tödlich enden können, weil Antibiotika nicht mehr wirken, und fordert eine Intervention der Politik.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.