. Atemwegserkrankungen

Asthma erhöht Infektionsrisiko auch außerhalb der Atemwege

Wer an Asthma leidet, hat ein deutlich höheres Risiko für Infektionskrankheiten – und nicht nur für solche der Atemwege. Das ist das Ergebnis einer dänischen Studie mit über 100.000 Teilnehmern, die im „Journal of Internal Medicine“ veröffentlicht wurde.
Asthma bronchiale

Wer Asthma hat, ist für weitere Infektionen anfälliger

Fast acht Millionen Deutsche leiden an Asthma. Trotz intensiver Forschungen kann die Erkrankung bis heute nicht geheilt werden. Dennoch ist Asthma in der Regel durch Medikamente gut behandelbar. Asthma ist häufig aber auch mit weiteren gesundheitlichen Problemen assoziiert, wie eine dänische Studie mit über 100.000 Teilnehmern nun gezeigt hat. Demnach haben Asthma-Patienten auch ein erhöhtes Risiko, wegen einer Infektion stationär behandelt zu werden. Dabei geht es nicht nur um Atemwegsinfektionen, sondern auch um Entzündungen außerhalb der Atemwege.

Infektionsrisiko auch bei Nichtrauchern erhöht

Für ihre Studie haben die Wissenschaftler die Probanden bis zu 23 Jahre lang begleitet und immer wieder untersucht. Im Durchschnitt wurden die Teilnehmer sechs Jahre lang beobachtet. 6.750 Probanden litten an Asthma bronchiale. Wie die Analyse, die im Fachmagazin Journal of Internal Medicine veröffentlicht wurde, zeigte, hatten die Asthma-Patienten ein deutlich höheres Risiko für eine Krankenhauseinweisung aufgrund einer Infektion als die Nichtasthmatiker.

Die Wissenschaftler untersuchten auch mögliche Unterschiede zwischen nichtrauchenden und rauchenden Studienteilnehmern. Es zeigte sich, dass auch Menschen mit Asthma, die nicht rauchten, ein deutlich höheres Infektionsrisiko trugen als nichtrauchende Gesunde. Insbesondere für Asthma-Patienten, deren Erkrankung schon vor dem 50. Lebensjahr ausgebrochen war, erhöhte sich das Risiko auch für Infektionen außerhalb der Atemwege, wie beispielsweise der Haut und der Harnwege. Dies galt für Nichtraucher und Raucher gleichermaßen.

 

Tabakverzicht wichtig bei Asthma

Die übliche Behandlung bei Asthma besteht unter anderem aus einer medikamentösen Therapie, die zum Ziel hat, die chronische Entzündung und die Verengung der Atemwege zu beheben. Aber auch unterstützende, nichtmedikamentöse Maßnahmen werden empfohlen, wie beispielsweise Patientenschulungen, bei denen die Betroffenen lernen, die Symptome besser einzuschätzen. Als besonders wichtig wird der Verzicht auf Tabakkonsum angesehen, denn Rauchen kann sowohl direkt Asthmaanfälle auslösen als auch die Entwicklung von Atemwegsinfektionen begünstigen. Zusätzlich wird Asthmatikern zu regelmäßiger Bewegung sowie gegebenenfalls zur Gewichtsreduktion geraten. Auch spezielle Atemtechniken können dazu beitragen, besser mit der Erkrankung umzugehen.

Foto: © Antonioguillem - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Asthma
 

Weitere Nachrichten zum Thema Asthma bronchiale

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Ein Medikament gegen COVID-19 mit durchschlagender Wirkung gibt es nach wie vor nicht. Seit Beginn der Pandemie richteten sich Hoffnungen auf verfügbare antivirale Medikamente wie gegen HIV oder Malaria. Auch der Ebola-Wirkstoff Remdesivir ist darunter. Obwohl der Hersteller dessen Wirksamkeit auch gegen Corona beteuert, entthront jetzt eine MPI-Studie ein weiteres Mal das Präparat.
FFP2-Masken können zu Virenschleudern werden. Doch Wegwerfen muss nicht unbedingt sein. Die Masken können auch desinfiziert und wiederverwendet werden. Bloß auf das richtige Desinfektionsverfahren kommt es an.
Ladenkassen, Empfangstresen, Schalterhallen in Banken oder Behörden: Beschäftigte an Orten mit Kundenverkehr sind einem besonders hohen Infektionsrisiko ausgesetzt. Am Fraunhofer-Institut für Bauphysik (IBP) haben Klimatisierungsexperten jetzt eine Art Luftdusche entwickelt, die potenziell infektiöse Raumluft von solchen Arbeitsplätzen fernhalten soll: durch einen virusfreien Luftstrom von oben.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.