Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Coronakrise: So wichtig sind die MTA

Freitag, 19. Juni 2020 – Autor: Anne Volkmann
Gerade während der Coronazeit sind wir dringend auf sie angewiesen: die medizinisch-technischen Assistenten (MTA). Doch viele von ihnen sind überlastet, die Bezahlung vergleichsweise niedrig. Ihr Dachverband fordert nun einen Coronabonus für MTA – vergleichbar mit der Coronaprämie für Pflegekräfte.
MTA, medizinisch-technische Assistenten, Coronakrise

In der Coronakrise sind die medizinisch-technischen Assistenten (MTA) besonderen Belastungen ausgesetzt

Wie wichtig die medizinisch-technischen Assistenten (MTA) für unser Gesundheitswesen sind, ist vielen nicht bewusst. Doch ohne sie würde unser Gesundheitssystem nicht funktionieren. Denn der Großteil der ärztlichen Diagnosen beruht auf Laboruntersuchungen, Funktionstests oder Röntgenbildern – und all das bedarf des Einsatzes von MTA.

Besonders gefragt sind zurzeit die medizinisch-technischen Laborassistenten (MTLA), eine der vier Berufsgruppen, die unter der Bezeichnung MTA zusammengefasst werden. Beim Verdacht einer SARS-CoV-2-Infektion analysieren sie die Blutproben. Mittlerweile sind viele MTLA aufgrund des erhöhten Bedarfs überlastet. Zum Teil mussten sich Labore sogar neue Schichtsysteme einfallen lassen, um alle Anfragen bearbeiten zu können.

DVTA fordert Coronaprämie für MTA

Wie der DVTA, der Dachverband für Technologen/-innen und Analytiker/-innen in der Medizin Deutschland e.V., berichtet, suchen Gesundheitseinrichtungen und Ärzte häufig händeringend nach MTA aller Fachrichtungen – und das nicht erst seit der Corona-Pandemie. Um der Problematik des Fachkräftemangels bei MTA-Berufen entgegenzuwirken, fordert der DVTA schon langem eine Novellierung des MTA-Gesetzes (MTAG) sowie der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung.

In der aktuellen Coronakrise haben die MTA nach Ansicht des DVTA zudem für ihre außergewöhnlichen Anstrengungen einen Coronabonus verdient – vergleichbar mit der Coronaprämie im Pflegebereich. Der DVTA erklärt dazu: „Die Leistungen der MTA-Berufe, die neben den Ärzt*innen und der Pflege die wichtigsten systemrelevanten Berufsgruppen in der Erkennung und im Kampf gegen das Corona-Virus sind, verdienen einen bundeseinheitlichen Bonus entsprechend der Corona-Pflegeprämie.“  

 

Nicht nur MTLA sind verstärkt gefordert

Und dabei geht es längst nicht nur um die Laborassistenten. Hinter der Bezeichnung medizinisch-technischer Assistent (MTA) verbergen sich nämlich vier eigenständige Berufe: medizinisch-technischer Laboratoriumsassistent (MTLA), medizinisch-technischer Radiologieassistent (MTRA), medizinisch-technischer Assistent für Funktionsdiagnostik (MTAF) und veterinärmedizinisch-technischer Assistent (VMTA). In der Coronakrise sind die MTLA zwar am meisten gefordert, doch auch die anderen Berufe kommen zum Einsatz.

Währen MTLA die für den Nachweis auf SARS-CoV-2 Infektionen notwendigen Tests durchführen, kann bei Verdacht auf COVID-19 eine Computertomografie des Thorax die Diagnose stützen. Dafür werden die MTRA gebraucht. Zudem führen die strahlentherapeutischen MTRA trotz des Personalmangels und der Infektionsgefahren in Folge der Corona-Pandemie auch die radiologischen Krebsbehandlungen weiter durch. Der DVTA erklärt: „Die Belastung der MTRA durch das erhöhte Arbeitspensum insbesondere auch auf den Intensivstationen und den direkten Umgang mit COVID-19-Erkrankten ist bei gleichzeitig bestehenden Infektionsrisiko bei der Versorgung von COVID-19 vergleichbar mit denen der Pflegekräfte.“

Personalmangel bei MTA-Berufen schon lange ein Problem

Auch MTAF und VMTA sind in Zeiten der Coronakrise stärker gefragt als sonst. So führen die MTAF die notwendigen Lungenfunktionsprüfungen in Kombination mit Blutgasanalysen durch. Zusätzlich müssen sie natürlich auch die anderen Versorgungsbereiche, wie bei beispielsweise die Akutversorgung bei Herzinfarkt und Schlaganfall, unter den erschwerten Bedingungen aufrechterhalten. Die VMTA wiederum erforschen durch Lebensmittelanalysen die Ursprünge des Virus.

Die MTA-Berufe seien bereits seit längerer Zeit einer Arbeitssituation ausgesetzt, in der massiver Personalmangel und eine dauerhaft erhöhte Arbeitsbelastung zum beruflichen Alltag gehören, so die Experten des DVTA. Aktuell kommen nun weitere Belastungen und Risiken hinzu. Eine Coronaprämie sei daher angemessen, so der Verband. Auf Dauer setzt der DVTA jedoch auf eine Verbesserung der Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen für alle medizinisch-technischen Assistenten, um mehr junge Menschen für den Beruf zu interessieren.

Foto: Stock Adobe / s_l

Hauptkategorien: Corona , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitssystem , Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronakrise

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Bevor eine Multiple Sklerose diagnostiziert wird, haben Betroffene oft schon unerkannte Krankheitsschübe. Zu diesem Ergebnis sind Wissenschaftler aus München in einer neuen Studie gekommen. Damit stellt das Team die Theorie der sogenannte Prodromalphase in Frage.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin