Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Corona-Prämie: Die meisten Länder stocken auf

Montag, 8. Juni 2020 – Autor: Anne Volkmann
1.500 Euro Corona-Prämie sollen Beschäftigte in der Altenpflege erhalten – zwei Drittel davon aus den Pflegekasen, ein Drittel von den Bundesländern. Mittlerweile haben die meisten Länder ihren Anteil zugesagt. Dennoch sind viele Regelungen noch unklar.
Pflegekräfte, Corona-Prämie

Während der Corona-Pandemie sind Pflegekräfte besonderen Belastungen ausgesetzt. Eine Corona-Prämie soll dem nun Rechnung tragen. – Foto: ©alex.pin - stock.adobe.com

Schlechte Bezahlung, Fachkräftemangel und unzureichende Arbeitsbedingungen: Dieser fatale Kreislauf in der Pflege wird seit Jahren in Kauf genommen, ohne dass sich etwas ändert. Die Corona-Pandemie hat die Strukturprobleme nun überdeutlich gemacht. Spätestens jetzt wird den meisten Menschen bewusst, wie wichtig unsere Pflegekräfte sind.

Um dieser Erkenntnis auch finanziell Ausdruck zu verleihen und die Pflegekräfte wenigstens ein bisschen zu unterstützen, hat der Bundesrat am 15. Mai 2020 im Rahmen des zweiten Bevölkerungsschutzgesetzes beschlossen, Fachkräften in der Altenpflege eine einmalige Corona-Prämie zukommen zu lassen. Altenpfleger/innen sollen demnach einmalig eine Prämie von bis zu 1.500 Euro erhalten sollen – 1.000 Euro übernehmen die Pflegekassen, 500 Euro sollen Länder oder Arbeitgeber beisteuern.

Keine Prämie für Pflegekräfte in Krankenhäusern

Obwohl die Entscheidung allgemein begrüßt wurde, bliebt zunächst ungeklärt, wer für die 500 Euro Aufstockung aufkommen würde. Eigentlich sollten sich die Arbeitgeber beteiligen, doch bisher scheinen die Kosten bei den Ländern hängen zu bleiben. Die genauen Regelungen sind jedoch von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich.

Kritik gibt es vor allem daran, dass Pflegekräfte in Krankenhäusern leer ausgehen – und das, obwohl sie ebenfalls stark durch die Krise belastet sind. Mittlerweile sind Tausende von Pflegekräften und Ärzten mit SARS-CoV-2 infiziert. Einige Krankenhäuser haben nun erklärt, dass sie ihrem Pflegepersonal freiwillig einen Bonus zahlen wollen.  

 

Berlin geht Sonderweg bei Corona-Prämie

Unklar ist bisher auch, wann die Prämie ausgezahlt werden soll. Nur in Bayern sind bereits Gelder geflossen. In Berlin gibt es eine ganz andere Regelung als in den anderen Ländern. Hier sollen auch Polizisten im Außendienst, Erzieher/innen im Kita-Notbetrieb und Mitarbeiter/innen von Kliniken eine Prämienzahlung bis zu 1.000 Euro erhalten. Ebenfalls bedacht werden sollen Beschäftigte des Justizvollzugs, Rettungskräfte der Feuerwehr, der Gesundheits- und Ordnungsämter, von Schulhorten und Jobcentern.

Foto: Adobe.Stock / alex.pin

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Gesundheitspolitik , Pflege , Pflegekräfte
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus

18.05.2020, aktualisiert: 31.07.2020

Geschlossene Räume wie beispielsweise in Restaurants gelten als besonders gefährlich für die Übertragung von SARS-CoV-2. Auch ausreichend Abstand ändert daran möglicherweise nicht viel. Forscher machen Aerosole, winzig kleinen Schwebeteilchen in der Luft, für die hohe Ansteckungsgefahr verantwortlich.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Der Ukraine-Krieg führt uns vor Augen, dass auch Mitteleuropa verwundbar ist. Wie real ist die Gefahr durch militärisch oder terroristisch missbrauchte Krankheitserreger? Und wer könnte sie einsetzen? Der Chef-Virologe der Bundeswehr zeichnet im Interview mit uns ein Lagebild.


 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin