Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
14.04.2020

Coronavirus-Patienten werden mit Blutplasma von Genesenden behandelt

Coronavirus-Kranke werden jetzt mit Blutplasma von genesenden COVID-19-Patienten behandelt. Eine entsprechende klinische Studie erhielt die Zulassung des Paul-Ehrlich-Instituts.
Blut abnehmen, Blutabnahme

Geheilte COVID-1-Patienten spenden Blut für die Therapie anderer Betroffener

Das Paul-Ehrlich-Institut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel hat eine erste klinische Studie mit Blutplasma zugelassen, das genesenden COVID-19-Patienten entnommen wurde. Es wird bei der Behandlung von schwer erkrankten Coronavirus-Patienten eingesetzt. Das Plasma enthält Antikörper gegen SARS-CoV-2.

Beteiligt an der Studie ist das Institut für Klinische Transfusionsmedizin und Immungenetik Ulm. Gefördert wird sie vom Bundesgesundheitsministerium. Das Blutplasma wird intravenös verbreicht und zwar an den Krankenhaus-Tagen 1, 3 and 5. Die insgesamt 106 Patienten werden 21 Tage weiterverfolgt. Eingeschlossen sind Patienten mit bestätigter SARS-CoV-2-Infektion ab 18 Jahren und bis höchstens 75 Jahren.

Atemnot, beatmet oder intensivmedizinisch behandelt

Sie müssen schwerer erkrankt sein, das heißt, sie leiden unter Atemnot und ihre Atemfrequenz beträgt mindestens 30 Atemzüge/Minute unter Umgebungsluft, sie müssen beatmet werden, oder sie benötigen intensivmedizinische Betreuung. Ziel ist es, das Überleben zu verbessern und die Schwere der Erkrankung zu mindern.

Nicht teilnehmen können Patientent, die an bestimmten Vorerkrankungen leiden, darunter COPD Stadium 4, Lungenfibrose, schweres Emphysem, chronische Herzinsuffizienz (NYHA ≥ 3), Leberversagen und Lungenödem.C

Coronavirus-Patienten mit Blutplasma von Genesenden behandelt

Für die Behandlung von schwer an COVID-19 erkrankten Patienten werden dringend wirksame Therapeutika gebraucht. In individuellen Heilversuchen und klinischen Prüfungen werden derzeit ganz unterschiedliche Therapieansätze verfolgt. Eine schon länger bekannte Möglichkeit ist die Anwendung von Rekonvaleszentenplasma.

Dabei wird Blutplasma von Genesenden zur Therapie von Coronavirus-Patienten eingesetzt. Sie haben die Infektionskrankheit SARS-CoV-2-Infektion erfolgreich überstanden und eine Immunität gegen den entsprechenden Erreger entwickelt. In ihrem Blutplasma befinden sich Antikörper, die den Erreger gezielt bekämpfen können.

 

Passive Immunisierung unterstützt Immunsystem

Diese Therapieform wird auch als passive Immunisierung bezeichnet, weil anders als bei einer Impfung, bei der die geimpfte Person selbst die Antikörper entwickelt, hier schwer erkrankten Personen die Antikörper einer anderen Person verabreicht werden, um so das Immunsystem zu unterstützen.

Die genehmigte Studie CAPSID (a randomized, prospective, open label clinical trial of convalescent plasma compared to best supportive care for treatment of patients with severe COVID-19) hat das Ziel, sowohl Wirkprinzip als auch Wirksamkeit und Sicherheit der Anwendung von COVID-19-Rekonvaleszentenplasma zu prüfen und so wichtige Erkenntnisse zu gewinne, heißt es weiter in einer Pressemitteilung des PEI.

Gefrorenes Frischplasma

COVID-19-Rekonvaleszentenplasma wird von genesenen COVID-19-Patienten gewonnen, die im Hinblick auf die Zulassung zur Blutspende allen Kriterien der aktuellen Hämotherapierichtlinie sowie den diesbezüglichen Auflagen des Paul-Ehrlich-Instituts entsprechen.

Das Produkt wird nach festgelegten Herstellungsverfahren und Spezifikation für gefrorenes Frischplasma hergestellt. Zusätzliche Untersuchungen wie beispielsweise die Bestimmung von SARS-CoV-2-spezifischen Antikörpern werden durchgeführt, um das COVID-19-Rekonvaleszentenplasma entsprechend zu charakterisieren.

Foto: Adobe Stock/

Autor: bab
Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus

16.04.2020

Covid-19, die durch SARS-Cov2 ausgelöste Erkrankung, scheint sich nicht nur auf die Lungen zu beziehen. Auch neurologische Symptome sind möglich, wie neuere Untersuchungen zeigen. Nun konnte bei einem jungen Mann aus Japan eine durch das Coronavirus verursachte Hirnhautentzündung nachgewiesen werden.

18.04.2020

Das DIVI Intensivregister erfasst tagesaktuell die Versorgungskapazitäten und Fallzahlen zu intensivmedizinisch behandelten COVID-19-Patienten. Seit kurzem sind Kliniken verpflichtet, ihre freien Intensivbetten und Beatmungsplätze dort einzutragen. Die DIVI-Intensivregister-Verordnung des Bundes ist seit 9. April in Kraft.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Ältere Menschen haben oft mehrere Krankheiten und nehmen deshalb fünf und mehr Medikamente gleichzeitig ein. Oft hat aber keiner den Überblick, ob diese Mittel sich auch vertragen. Die Folge: Bis zu 30 Prozent der Krankenhauseinweisungen bei Senioren sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen zurückzuführen. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hin.

Der Wirkstoff Nusinersen zur Behandlung von spinaler Muskelatrophie (SMA) hat nach Einschätzung des IQWiG einen erheblichen Zusatznutzen für Kinder mit SMA Typ1. Die Kinder mit einem frühen Krankheitsbeginn profitieren demnach von einer lebensverlängernden Behandlung.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin