Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
21.03.2019

Brustkrebs: Hyperthermie kann Strahlentherapie unterstützen

Die Hyperthermie macht Krebszellen empfindlicher für eine Strahlentherapie und erhöht so deren Wirksamkeit. Dieser Vorteil sollte stärker genutzt werden, insbesondere bei Brustkrebs-Rezidiven. Das fordert die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) e.V.
Hyperthermie, Brustkrebs, Strahlentherapie

Hyperthermie macht Krebszellen empfindlicher für andere Behandlungen

Bei bestimmten Krebsformen – unter anderem bei lokalen Rezidiven von Brustkrebs – kann die Hyperthermie (Wärmebehandlung) Krebszellen empfindlicher für die Strahlentherapie machen und so deren Wirksamkeit erhöhen. „Die Kombination mit Hyperthermie verbessert bei bestimmten Brustkrebsrezidiven gegen über alleiniger Bestrahlung die lokale Tumorkontrollrate um über 20% – das ist für mich ein Grund, das Verfahren allen entsprechend geeigneten Patientinnen anzubieten“, so Professor Stephan Bodis, Chefarzt am Radio-Onkologie-Zentrum KSA-KSB in Aarau in der Schweiz.

Lokale Brustkrebsrezidive nicht selten

Bei bis zu einem Drittel der Brustkrebspatientinnen kommt es innerhalb einiger Jahre nach erfolgreicher Therapie zu einem lokalen Wiederauftreten des Tumors – insbesondere dann, wenn in der Primärtherapie keine adjuvante Bestrahlung enthalten war. Nach einer Bestrahlung sind weniger Patientinnen betroffen, aber immerhin noch etwa 5 bis 15 Prozent. Dann kommen erneut Operationen, Strahlen-, Chemo- und/oder Hormontherapien zum Einsatz. Auch nach einer vollständigen Entfernung der Brustdrüse können örtliche Rezidive, sogenannte Brustwandrezidive (Thoraxwandrezidive), auftreten, die nicht selten „problematisch zu operieren sind, da oftmals ein Teil des Brustkorbes mit entfernt werden müsste“, wie Professor Bodis erörtert.

 

Durch Hyperthermie kann Strahlendosis reduziert werden

Gerade für Brustwandrezidive stellt die Bestrahlung eine effektive Therapiemöglichkeit dar. Bei vorbestrahlten Patientinnen muss jedoch eine erneute Radiotherapie mit einer reduzierten Strahlendosis erfolgen, um Nebenwirkungen und Toxizität möglichst gering zu halten. Für diese Fälle, aber auch für bestimmte andere Krebserkrankungen, wird an einigen onkologischen Zentren Europas eine Kombination von Bestrahlung mit dem Verfahren der Hyperthermie durchgeführt (Thermo-Radiotherapie). Auch die Kombination mit medikamentösen Krebstherapien ist möglich.

Der Effekt der Hyperthermie besteht darin, dass sie Tumorzellen empfindlicher macht hinsichtlich der eigentlichen Krebsbehandlung – sowohl Bestrahlung als auch Medikamenten. Dies ist schon in Temperaturbereichen von 41–43°C der Fall, wo gesunde Körperzellen noch relativ wärmeunempfindlich sind, weshalb die Hyperthermie bei korrekter Durchführung praktisch ohne Langzeitfolgen bleibt.

Hyperthermie wirkt über verschiedene Mechanismen

Offenbar liegen der Sensibilisierung der Tumorzellen durch die Behandlung verschiedene Mechanismen zugrunde: Zum einen werden zelluläre Reparatursysteme gehemmt, zum anderen bilden Tumorzellen verstärkt sogenannte Hitzeschockproteine, die wiederum ein Signal für das körpereigene Immunsystem („natürliche Killerzellen“) darstellen, die nun geschwächten Krebszellen zu zerstören.

Als drittes bewirkt Hyperthermie eine Zunahme der Durchblutung im überwärmten Tumorbereich, wodurch zum einen mehr Immunzellen oder auch Chemotherapeutika in den Tumor gelangen und zum anderen die Sauerstoffversorgung der Krebszellen verbessert wird. Unter Anwesenheit von Sauerstoff kommt es dann bei einer Bestrahlung zu einer verstärkten chemischen Radikalbildung (Moleküle mit großer Reaktionsfreudigkeit), was weiter zur Zerstörung von Krebszellen beiträgt.

DEGRO: Kassen sollten Hyperthermie-Kosten übernehmen

Bisher werden die Kosten für eine Hyperthermie-Behandlung von den Krankenkassen in Deutschland nur in bestimmten Fällen übernommen. Die DEGRO setzt sich dafür ein, die Behandlung allen entsprechend geeigneten Patientinnen anzubieten. Prof. Stephanie E. Combs, Pressesprecherin der DEGRO erklärt: „Die Datenlage zeigt, dass gerade vorbestrahlte Frauen profitieren – diesen Therapievorteil müssen wir zum Wohle der Patientinnen ausschöpfen.“

Foto: © fotoliaxrender - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Brustkrebs , Krebs , Rezidiv , Strahlentherapie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Ältere Menschen haben oft mehrere Krankheiten und nehmen deshalb fünf und mehr Medikamente gleichzeitig ein. Oft hat aber keiner den Überblick, ob diese Mittel sich auch vertragen. Die Folge: Bis zu 30 Prozent der Krankenhauseinweisungen bei Senioren sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen zurückzuführen. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hin.

Der Wirkstoff Nusinersen zur Behandlung von spinaler Muskelatrophie (SMA) hat nach Einschätzung des IQWiG einen erheblichen Zusatznutzen für Kinder mit SMA Typ1. Die Kinder mit einem frühen Krankheitsbeginn profitieren demnach von einer lebensverlängernden Behandlung.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin