Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Beatmungspatienten: Gesetzesentwurf sieht Veränderungen in der Versorgung vor

Die Qualität der Behandlung von Beatmungspatienten lässt bisher häufig zu wünschen übrig. Mit einem neuen Gesetz will die Bundesregierung nun Missstände in der Versorgung von Beatmungspatienten beheben.
Künstliche Beatmung, Beatmungspatienten, Gesetzesentwurf

Die Versorgung von Patienten, die auf eine künstliche Beatmung angewiesen sind, soll verbessert werden

Beatmungspflichtige Patienten in Deutschland sollen künftig eine bessere Versorgung erfahren. Das ist zumindest das Ziel eines Referentenentwurfs der Bundesregierung, wie das Deutsche Ärzteblatt und die Ärztezeitung berichten. Demnach heißt es in dem Gesetzesentwurf, die Bedeutung der außerklinischen Intensivpflege habe stark zugenommen – doch gleichzeitig gebe es Hinweise auf eine „Fehlversorgung“. Dazu gehöre beispielsweise, dass Potenziale zur Beatmungsentwöhnung nicht ausreichend genutzt werden. Außerdem gebe es bisher Möglichkeiten des Missbrauchs, denen in Zukunft ein Riegel vorgeschoben werden soll.

Entwöhnung von der Beatmung zu wenig gefördert

Das Problem ist schon lange bekannt: Anstatt Patienten, die auf eine künstliche Beatmung angewiesen sind, so zu fördern, dass sie möglichst schnell wieder selbst atmen können, bleiben sie oft zu lange an Maschinen angeschlossen – nicht selten bis zu ihrem Lebensende. Diesen und anderen Missstände will Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nun mit einer Reihe von Gesetzesänderungen beheben.

In dem Gesetzentwurf Spahns mit dem Titel “Reha- und Intensivpflege-Stärkungsgesetz (RISG)“, heißt es, insbesondere bei der ambulanten Versorgung von Beatmungspatienten gebe es Qualitätsprobleme. Auch bestünden „erhebliche Unter­schiede in der Vergü­tung“ von Leistungen der außerklinischen Intensivpflege im ambu­lanten und stationären Bereich. Dies führe zu Fehlanreizen in der Leistungserbringung und zu Missbrauchs­mög­lichkeiten. Folgen seine hohe Kosten für die Versichertenge­mein­schaft und Einbußen bei der Le­bensqualität der Betroffenen.

 

Ambulante Intensivpflege mit Beatmung soll Ausnahme sein

Der Gesetzentwurf sieht unter anderem vor, dass die Intensivpflege mit Beatmung zu Hause nur noch die absolute Ausnahme sein soll. Nur bei Kindern soll sie die Regel bleiben. Für die ambulante Versorgung sowie Pflege-WGs sollen die Qualitätsanforderungen steigen. Leistun­gen der außerklini­schen Intensivpflege dürfen dem Entwurf zufolge künftig nur von Leistungs­er­bringern erbracht wer­den, die besondere Anforderungen erfüllen. Die Details soll der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) regeln.

Die Bedeutung der außerklinischen Intensivpflege hat in der jüngeren Vergangenheit stark zugenommen. Bedingt durch den medizinischen Fort­schritt und das hohe Versorgungsniveau werde „eine zunehmende Anzahl von Versicherten aus der Krankenhausbehandlung entlassen, die weiterhin einen intensivpflegerischen Versorgungsbedarf haben“, heißt es von Seiten des Bundesministeriums für Gesundheit.

Skandale um „Beatmungs-WGs“

In der Vergangenheit sind jedoch auch Skandale rund um sogenannte „Beatmungs-WGs“ bekannt geworden. Demnach wurden beatmungspflichtige Patienten in Privatwohnungen zusammengelegt und erhielten nur eine mangelhafte pflegerische Versorgung. Die Betreiber rechneten mit den Kassen jedoch eine leitliniengerechte und professionelle Versorgung ab.

Der Gesetzentwurf zielt auch auf eine bessere Beatmungsentwöhnung in den Kliniken ab. Auf diese Weise soll eine Überführung von Beatmungspatienten in die außerklinische Intensivpflege „ohne vorherige Ausschöpfung von Entwöhnungspotenzialen“ vermieden werden. Krankenhäuser, die sich um eine Beatmungsentwöhnung der Patienten bemühen, sollen besser vergütet werden. Kliniken, die entsprechende Schritte vernachlässigen, obwohl ein reales Entwöhnungspotenzial besteht, sollen hingegen Abschläge hinnehmen.

Foto: © Wolfgang Cibura - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitssystem , Ambulante Versorgung , Qualität
 

Weitere Nachrichten zum Thema Künstliche Beatmung

08.08.2011

Das Zentrum für Beatmungs- und Schlafmedizin (ZBS) an der Evangelischen Lungenklinik in Berlin-Buch wurde jetzt als Weaning-Zentrum akkreditiert. In der Spezialklinik werden Patienten von der künstlichen Beatmung entwöhnt. Das Zertifikat wird von der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) vergeben.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Sich gegen Krebs impfen lassen so wie gegen Masern oder Mumps? Ganz so weit ist die Medizin noch nicht – mit einer Ausnahme: wenn Infektionen bei der Entstehung von Krebs eine Rolle spielen. „Humane Papillomviren“ (HPV) verursachen vor allem Gebärmutterhalskrebs. Sie werden oft beim ersten Sex übertragen und es existiert ein Impfstoff dagegen. Trotzdem ist mehr als die Hälfte der Jugendlichen immer noch nicht geimpft.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin