. Beatmungsmedizin

Als Weaning-Zentrum ausgezeichnet

Das Zentrum für Beatmungs- und Schlafmedizin (ZBS) an der Evangelischen Lungenklinik in Berlin-Buch wurde jetzt als Weaning-Zentrum akkreditiert. In der Spezialklinik werden Patienten von der künstlichen Beatmung entwöhnt. Das Zertifikat wird von der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) vergeben.
Als Weaning-Zentrum ausgezeichnet

Lungenklinik in Berlin-Buch (Foto: Zimmermann/Paul Gerhardt Diakonie e.V.)

 

Das Weaning-Zentrum an der Klinik für Pneumologie in Berlin-Buch besteht in dieser Form seit fünf Jahren. Hier werden Patienten, die künstlich beatmet werden müssen, vom Atemgerät entwöhnt. Jetzt wurde das Zentrum von der DGP als Weaning-Zentrum akkreditiert. Um das Zertifikat zu erhalten, müssen besondere Kriterien erfüllt sein. Dazu gehören unter anderem, dass ausgewiesene Spezialisten die Patienten betreuen und die Erfahrung in der Beatmungsentwöhnung durch entsprechende Fallzahlen belegt werden kann.

In der Station der Klinik stehen 19 Beatmungsbetten zur Verfügung. Davon lassen zwölf Betten aufgrund ihrer technischen Ausstattung die Betreuung von Weaning-Patienten zu. An jedem Weaning-Platz können die Fachärzte und spezialisierten Pflegekräfte laufend die Echtzeitwerte der Beatmung des Patienten kontrollieren.

Entwöhnung vom Beatmungsgerät im Weaning-Zentrum

Der Chefarzt der Klinik für Pneumologie Prof. Dr. med. Christian Grohé fasst die Vorteile des Zentrums zusammen: "Die Dauer eines Aufenthaltes auf der Intensivstation wird dadurch reduziert. Mögliche Lungenprobleme können auf der Weaning-Station sehr individuell betreut und behandelt werden, wodurch die Entwöhnung vom Beatmungsgerät deutlich verkürzt werden kann."

Neben dem "Weaning-Zentrum" befinden sich an der Evangelischen Lungenklinik Berlin ein Thoraxchirurgisches Zentrum und ein Lungenkrebszentrum. Damit ist die Evangelische Lungenklinik in Berlin-Buch bundesweit eines der wenigen dreifach ausgezeichneten Lungen-Zentren. 

Weitere Nachrichten zum Thema Lunge

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Seit einiger Zeit mehren sich die Hinweise, dass das sogenannte „Kuschelhormon“ Oxytocin Angststörungen reduzieren kann. Dies haben nun Forscher der Universität Regensburg bestätigt. Demnach kann Oxytocin soziale Phobien wirksam lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.