Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
04.02.2019

American Football: Häufige Gehirnerschütterungen können zu Langzeitschäden führen

American Football wird auch in Deutschland immer beliebter. Doch die Sportart birgt erhebliche Gefahren für die Spieler. Durch das harte, körperliche Aufeinandertreffen kommt es häufig zu Gehirnerschütterungen, die langfristige Folgen für die Gesundheit haben können.
Gehirnerschütterungen, American Football, Superbowl

American Football gehört zu den Sportarten mit hohen Verletzungsrisiko - besonders für den Kopf

Am Wochenende war der Superbowl, und viele deutsche Fernsehzuschauer sind nachts wachgeblieben, um sich das Spektakel anzuschauen. Schon seit Jahren hält der Trend an: American Football wird auch hierzulande immer beliebter. Doch für die Spieler ist die Sportart nicht ungefährlich. Seit im Jahr 2005 erste Studien über neurologische Schädigungen an Gehirnen von American-Football-Spielern veröffentlicht wurden, stehen die gesundheitlichen Risiken und Spätfolgen von Gehirnerschütterungen in der Diskussion. Ärzte und Wissenschaftler appellieren daher regelmäßig dafür, Gehirnerschütterung nicht als Bagatellverletzung abzutun.

Gehirnerschütterungen ernstnehmen

„Gehirnerschütterungen sind ernstzunehmende Verletzungen. Sie sind ein Trauma für das Gehirn mit teilweise erheblichen neurologischen Schädigungen und der Gefahr von Folgeschäden. Wird eine Gehirnerschütterung jedoch richtig behandelt, sind die Heilungschancen sehr gut“, so Prof. Dr. med. Eckard Rickels, Chefarzt für Neurochirurgie an der Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Neurotraumatologie, Celle und Mitglied im Beirat der ZNS – Hannelore Kohl Stiftung.

Ein typisches Zeichen für eine Gehirnerschütterung sind starke Kopfschmerzen. Auch Übelkeit, Müdigkeit und Gangunsicherheit können hinzukommen. Eine medikamentöse Therapie gibt es nicht. Daher sind Ruhe, Zeit und ein behutsamer Wiedereinstieg in Alltagsaktivitäten die wichtigsten Maßnahmen.

 

Langfristige neurologische Schäden möglich

Obwohl all dies bekannt ist, geben sich viele Betroffene nicht die nötige Zeit zur Erholung. Und das kann schwerwiegende Folgen haben. So konnten Studien zeigen, dass in den ersten zwei Tagen nach einer Gehirnerschütterung ein erhöhtes Risiko für das Auftreten intrakranieller Komplikationen wie beispielsweise einer Gehirnblutung vorliegt.

Kommt es im Verlauf einer Sportkarriere häufiger zu Gehirnerschütterungen, können sich die Effekte über die Zeit hinweg addieren und es drohen chronische Beeinträchtigungen. Nach Meinung von Experten kann es sogar zu einer chronisch-traumatischen Enzephalopathie kommen, auch bekannt als „Boxer-Syndrom“. Dabei handelt es sich um eine neurale Dysfunktion, die nach häufigen Schlägen oder Stößen auf den Kopf auftreten kann.

Initiative „Schütz Deinen Kopf“ klärt auf

Um langfristige Folgen zu verhindern, ist Aufklärung besonders wichtig. Das zeigen auch die Zahlen zur Häufigkeit von Gehirnerschütterungen: Rund 40.000 Fälle pro werden allein im Sport verzeichnet. Noch weitaus höher dürfte die Zahl der nicht erkannten Verletzungen sein. „Deshalb ist es wichtig, dass Prävention, Diagnostik und Nachsorge von Gehirnerschütterungen sowohl im Freizeit- und Schulsport als auch im Profisport eine größere Rolle spielen“, so Rickels weiter.

Maßgeblich zur Aufklärung in Deutschland trägt die Initiative „Schütz Deinen Kopf! Gehirnerschütterungen im Sport“ bei, die von der ZNS – Hannelore Kohl Stiftung ins Leben gerufen wurde. Hier arbeiten namhafte Organisationen zusammen, um über die Früherkennung und Behandlung von Gehirnerschütterungen zu informieren. Wichtigstes Ziel ist es, allen am Sport Beteiligten das notwendige Fachwissen zum richtigen Verhalten bei Verdacht auf eine Gehirnerschütterung zu vermitteln. Auf der Website der Initiative können alle Inofrmationen kostenfrei heruntergeladen werden. 

Foto: © Brocreative - Fotolia.com

Foto: ©Brocreative - stock.adobe.com

Autor:
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gehirnerschütterung , Parkinson , Neurologie , Prävention , Kopfschmerzen , Sport
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gehirnerschütterungen

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Einfach nicht zur Ruhe kommen: Die Ursache dafür liegt oft im Stress und Leistungsdruck des Alltags und der Reizüberflutung durch den digitalen Gerätezauber. Was helfen kann: Handy abschalten, Fernseher gar nicht erst anschalten, in der Natur die Stille suchen, Entspannungsverfahren nutzen oder auf die Heilkraft pflanzlicher Wirkstoffe vertrauen.


Tumor Treating Fields (TTFields) hat die Behandlung des Glioblastoms um einen wichtigen Therapiebaustein erweitert. Die Wirksamkeit der Medikamentenkombination CUSP9v3 (Coordinated Undermining of Survival Paths by 9 Repurposed Drugs, Version 3) wird unterdessen noch erforscht. Forscher gehen auch Hinweisen nach, dass sich beide Therapien möglicherweise gegenseitig verstärken könnten.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin