. Schütze Deinen Kopf

Bei Gehirnerschütterung Pause einlegen

Eine Gehirnerschütterung darf nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Davor warnt jetzt die ZNS – Hannelore Kohl Stiftung mit ihren drei Spots „Schütz Deinen Kopf!“
Die Erklärfilme „Schütze Deinen Kopf“ zeigen, warum man sich bei einer Gehirnerschütterung schonen sollte

Die Erklärfilme „Schütze Deinen Kopf“ zeigen, warum man sich bei einer Gehirnerschütterung schonen sollte

Eine Gehirnerschütterung sieht man nicht. Trotzdem handelt es sich um eine zeitlich begrenzte Hirnfunktionsstörungen, die von neurologischen Auffälligkeiten begleitet wird. „Diese klingen nur dann zuverlässig ab, wenn der Patient sich schont“, sagt Prof. Dr. Eckhard Rickels, Chefarzt der Neurotraumatologie im Allgemeinen Krankenhaus Celle und medizinscher Berater der ZNS – Hannelore Kohl Stiftung.

Wie wichtig es ist, sich nach einer Kopfverletzung zu schonen, darauf machen jetzt die Animationsfilme „Schütz Deinen Kopf!“ der Stiftung aufmerksam. In einem der Spots ist ein Eishockeyspieler zu sehen, der mit seinem Kopf gegen die Bande prallt. Obwohl er sich nur mühsam hochrappelt und benommen wirkt, zeigt er dem Mannschaftsarzt den erhobenen Daumen. Der Animationsfilm zeigt also, wie man es nicht machen sollte – und damit ein typisches Alltagsverhalten.

Nicht den starken Mann spielen

Zum Thema Gehirnerschütterungen bestehe noch viel Aufklärungsbedarf, betont Dr. Axel Gänsslen vom Klinikum Wolfsburg, Mannschaftsarzt des Eishockey-Bundesligisten Grizzlys Wolfsburg, der ebenfalls als medizinischer Berater in die Produktion involviert war. Viele spielten den starken Mann, weil sie ihr Team nicht schwächen wollten. Das sei aber grundlegend falsch, meint der Mediziner. „Die Filme verdeutlichen, warum die Sportler damit unrecht haben“, so Gänsslen.

In animierten Szenen wird dargestellt, wie Symptome wie Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit oder eine Verengung des Sichtfelds entstehen, je nachdem wo die Gehirnmasse gegen den Knochen stößt. Überdies wird gezeigt, welche Folgen ein Weiterspielen haben kann: Der Spieler wird langsamer und sein Risiko für weitere Stürze oder Zusammenstöße steigt.

Neue App zu Gehirnerschütterung

Die Produktion der drei neuen Spots wurde durch eine Spende der Pitzer Stiftung ermöglicht. „Wir hoffen, dass unsere Spende dazu beiträgt, Breiten- und Leistungssportler für die Problematik der nicht erkannten Gehirnerschütterungen zu sensibilisieren“, sagte deren Vorsitzender Dr. Helmut Häuser.

Derzeit entwickelt die ZNS – Hannelore Kohl Stiftung eine App, mit der man eine mögliche Gehirnerschütterung schon auf dem Sportplatz identifizieren kann. Ab Mitte Dezember soll die App in allen App-Stores kostenlos zur Verfügung stehen.

Autor: ham
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schädel-Hirntrauma , Gehirnerschütterung , Gehirn

Weitere Nachrichten zum Thema Gehirnerschütterung

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Zu dick, zu wenig Bewegung: Über Deutschlands Nachwuchs wird nicht viel Gutes berichtet. Eine Langzeit-Studie der TU München zeigt jetzt zumindest, dass sich die Sportlichkeit von Erstklässlern in den letzten zehn Jahren nicht verschlechtert hat. In einigen Bereichen sind die Kinder sogar besser geworden.
Zu viel Salz reduziert die Anzahl der Milchsäurebakterien im Darm. Dadurch können verschiedene Krankheiten entstehen. Das hat eine Studie eines internationalen Forscherteams gezeigt, die jetzt im Fachmagazin „Nature“ veröffentlicht wurde.
Über die vorbeugende Wirkung von Vitamin D wird schon länger diskutiert. Eine Meta-Studie fand keinen Effekt bei Leiden wie Diabetes oder Krebs. Das Vitamin könnte aber Erkältungskrankheiten verhindern und Asthmatikern helfen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.