. Schütze Deinen Kopf

Bei Gehirnerschütterung Pause einlegen

Eine Gehirnerschütterung darf nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Davor warnt jetzt die ZNS – Hannelore Kohl Stiftung mit ihren drei Spots „Schütz Deinen Kopf!“
Die Erklärfilme „Schütze Deinen Kopf“ zeigen, warum man sich bei einer Gehirnerschütterung schonen sollte

Die Erklärfilme „Schütze Deinen Kopf“ zeigen, warum man sich bei einer Gehirnerschütterung schonen sollte

Eine Gehirnerschütterung sieht man nicht. Trotzdem handelt es sich um eine zeitlich begrenzte Hirnfunktionsstörungen, die von neurologischen Auffälligkeiten begleitet wird. „Diese klingen nur dann zuverlässig ab, wenn der Patient sich schont“, sagt Prof. Dr. Eckhard Rickels, Chefarzt der Neurotraumatologie im Allgemeinen Krankenhaus Celle und medizinscher Berater der ZNS – Hannelore Kohl Stiftung.

Wie wichtig es ist, sich nach einer Kopfverletzung zu schonen, darauf machen jetzt die Animationsfilme „Schütz Deinen Kopf!“ der Stiftung aufmerksam. In einem der Spots ist ein Eishockeyspieler zu sehen, der mit seinem Kopf gegen die Bande prallt. Obwohl er sich nur mühsam hochrappelt und benommen wirkt, zeigt er dem Mannschaftsarzt den erhobenen Daumen. Der Animationsfilm zeigt also, wie man es nicht machen sollte – und damit ein typisches Alltagsverhalten.

Nicht den starken Mann spielen

Zum Thema Gehirnerschütterungen bestehe noch viel Aufklärungsbedarf, betont Dr. Axel Gänsslen vom Klinikum Wolfsburg, Mannschaftsarzt des Eishockey-Bundesligisten Grizzlys Wolfsburg, der ebenfalls als medizinischer Berater in die Produktion involviert war. Viele spielten den starken Mann, weil sie ihr Team nicht schwächen wollten. Das sei aber grundlegend falsch, meint der Mediziner. „Die Filme verdeutlichen, warum die Sportler damit unrecht haben“, so Gänsslen.

In animierten Szenen wird dargestellt, wie Symptome wie Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit oder eine Verengung des Sichtfelds entstehen, je nachdem wo die Gehirnmasse gegen den Knochen stößt. Überdies wird gezeigt, welche Folgen ein Weiterspielen haben kann: Der Spieler wird langsamer und sein Risiko für weitere Stürze oder Zusammenstöße steigt.

Neue App zu Gehirnerschütterung

Die Produktion der drei neuen Spots wurde durch eine Spende der Pitzer Stiftung ermöglicht. „Wir hoffen, dass unsere Spende dazu beiträgt, Breiten- und Leistungssportler für die Problematik der nicht erkannten Gehirnerschütterungen zu sensibilisieren“, sagte deren Vorsitzender Dr. Helmut Häuser.

Derzeit entwickelt die ZNS – Hannelore Kohl Stiftung eine App, mit der man eine mögliche Gehirnerschütterung schon auf dem Sportplatz identifizieren kann. Ab Mitte Dezember soll die App in allen App-Stores kostenlos zur Verfügung stehen.

Autor: ham
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schädel-Hirntrauma , Gehirnerschütterung , Gehirn

Weitere Nachrichten zum Thema Gehirnerschütterung

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Regelschmerzen sind für viele Frauen bis zu einem gewissen Punkt normal. Werden sie jedoch unerträglich, kann eine Endometriose dahinterstecken, eine chronische Erkrankung, die zur Unfruchtbarkeit führen kann. Die Diagnose ist schwierig, und auch die Therapie kann kompliziert sein.
Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) überprüfte anhand von Blut- und Urinproben die Versorgung der Deutschen mit Vitamin D, Folat, Natrium, Kalium und Jod. Ergebnis: Deutschen mangelt es an Vitamin D.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.