. Schmerzhafte Krämpfe

Alkohol kann zu nächtlichen Wadenkrämpfen führen

Wadenkrämpfe kommen häufig vor, besonders jetzt im Sommer als Folge des Flüssigkeits- und Elektrolytverlusts. Alkoholkonsum kann die Neigung zu Wadenkrämpfen verstärken, offenbar besonders stark bei Senioren. Forscher haben diesen Zusammenhang jetzt genauer untersucht.
Wadenkrampf durch Alkohol

Wadenkrämpfe können äußerst unangenehm sein

In der Nacht mit Wadenkrämpfen aufzuwachen – Für viele Menschen ist das eine große Belastung. Den Auslöser für die Beschwerden zu finden, ist oft gar nicht so einfach, da viele verschiedene Ursachen dafür in Fragen kommen. So kann neben einer Reihe anderer Faktoren auch übermäßiger Alkoholkonsum zu den nächtlichen Krämpfen führen. Nun haben Forscher um Chloé Delacour von der Universität Straßburg untersucht, wie stark der Einfluss von Alkoholkonsum auf diese nächtlichen Störungen bei Senioren über 60 Jahren ist.  

An der Studie nahmen 140 Personen zwischen 60 und 86 Jahren teil. Dabei wurden Probanden mit und ohne nächtliche Wadenkrämpfe, die ansonsten ähnliche Eigenschaften wie Alter, Geschlecht, Krankengeschichte und Medikation hatten, paarweise miteinander verglichen. Die Höhe des Alkoholkonsums wurde mithilfe eines Fragebogens erfasst. Insgesamt waren unter den Teilnehmern 116 Personen, die regelmäßig Alkohol konsumierten, und 24, die ihren Angaben nach nie tranken.

Regelmäßiger Alkoholkonsum erhöhte Häufigkeit von Wadenkrämpfen

Es zeigte sich, dass Probanden, die unter nächtlichen Wadenkrämpfen litten, im Durschnitt 94 g Alkohol pro Woche zu sich nahmen, Personen, die diese Beschwerden nicht hatten, jedoch nur 66 g. Daraus errechneten die Forscher, dass bei Patienten, die mindestens ein alkoholisches Getränk in der Woche konsumierten, das Risiko für Wadenkrämpfe um das 6,5-Fache größer war als bei denjenigen, die weniger Alkohol tranken. Zwischen der Alkoholmenge und der Häufigkeit der Schmerzen konnten die Wissenschaftler allerdings keinen Zusammenhang feststellen.  

 

Alkohol könnte Atrophie von Typ-II-Fasern befördern

Übermäßiger Alkoholgenuss kann über eine Störung des Wasser- und Salzhaushalts nächtliche Wadenkrämpfe verursachen. Im Alter und bei mangelnder körperlicher Bewegung kann aber auch eine selektive Atrophie der Typ-II-Muskelfasern auftreten. Die Autoren vermuten, Alkoholkonsum könnte diese Destruktionen verstärken, was wiederum die nächtlichen Wadenkrämpfe bei Senioren begünstigen könnte.

Der kausale Zusammenhang sowie eine eventuelle Dosisabhängigkeit müsste aber noch in weiteren Studien überprüft werden, so die Autoren. Allerdings weisen sie jetzt schon auf die Bedeutung von zwei Punkten für die Praxis hin: Hausärzte könnten ihre Patienten auf den Zusammenhang zwischen Alkoholkonsum und nächtlichen Wadenkrämpfen hinweisen und somit unter Umständen die Beschwerden verhindern. Zudem könnte ein Gespräch über solche Krämpfe auch Hinweise auf ein mögliches Alkoholproblem liefern.  

Für Wadenkrämpfe kommen zahlreiche Ursachen in Frage

Neben Alkohol kommen zahlreiche weitere Faktoren als Ursachen für nächtliche Wadenkrämpfe in Frage. Dazu zählen Störungen des Elektrolyt- und Wasserhaushalts beispielsweise bei starkem Flüssigkeitsverlust, Magnesiummangel, Schwangerschaft, Gefäßerkrankungen, Störungen des Hormonhaushalts oder des Stoffwechsels, Muskel- oder Nervenerkrankungen oder bestimmte Medikamente. Aber auch orthopädische Probleme wie Fehlstellungen oder eine übermäßige oder zu geringe Belastung der Muskulatur (beispielsweise bei Bettlägerigkeit) können zu Wadenkrämpfen führen.

Foto: © britta60 - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Demografischer Wandel
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Periphere arterielle Verschlusskrankheit , Gefäßerkrankungen , Thrombose , Schmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schmerzen in den Beinen

| Wadenkrämpfe sind unangenehm, aber meist harmlos. Die häufigsten Ursachen für die schmerzhaften Verspannungen sind Unter- oder Überforderung der Muskulatur sowie Mineralstoffmangel. Nur manchmal stecken ernsthafte Erkrankungen dahinter.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer akute Zahnschmerzen hat, braucht auch in Corona-Zeiten einen Zahnarzt. Doch was ist beispielsweise mit Vorsorgeuntersuchungen? Selbst die Zahnärzte sind sich uneins, wie sie mit der Krise umgehen und wen sie noch behandeln sollen.
Mitarbeiter in den Alten- und Pflegeheimen haben Angst, sich mit Corona zu infizieren. Angehörige dürfen ihre Pflegebedürftigen nicht mehr besuchen. Bei Covid-19 Erkrankungen in einem Pflegeheim müssen betroffene Pflegebedürftige von den übrigen Bewohnern isoliert werden. Über die Situation in der stationären und ambulanten Pflege sprach Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.