Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Alkohol kann zu nächtlichen Wadenkrämpfen führen

Wadenkrämpfe kommen häufig vor, besonders jetzt im Sommer als Folge des Flüssigkeits- und Elektrolytverlusts. Alkoholkonsum kann die Neigung zu Wadenkrämpfen verstärken, offenbar besonders stark bei Senioren. Forscher haben diesen Zusammenhang jetzt genauer untersucht.
Wadenkrampf durch Alkohol

Wadenkrämpfe können äußerst unangenehm sein

In der Nacht mit Wadenkrämpfen aufzuwachen – Für viele Menschen ist das eine große Belastung. Den Auslöser für die Beschwerden zu finden, ist oft gar nicht so einfach, da viele verschiedene Ursachen dafür in Fragen kommen. So kann neben einer Reihe anderer Faktoren auch übermäßiger Alkoholkonsum zu den nächtlichen Krämpfen führen. Nun haben Forscher um Chloé Delacour von der Universität Straßburg untersucht, wie stark der Einfluss von Alkoholkonsum auf diese nächtlichen Störungen bei Senioren über 60 Jahren ist.  

An der Studie nahmen 140 Personen zwischen 60 und 86 Jahren teil. Dabei wurden Probanden mit und ohne nächtliche Wadenkrämpfe, die ansonsten ähnliche Eigenschaften wie Alter, Geschlecht, Krankengeschichte und Medikation hatten, paarweise miteinander verglichen. Die Höhe des Alkoholkonsums wurde mithilfe eines Fragebogens erfasst. Insgesamt waren unter den Teilnehmern 116 Personen, die regelmäßig Alkohol konsumierten, und 24, die ihren Angaben nach nie tranken.

Regelmäßiger Alkoholkonsum erhöhte Häufigkeit von Wadenkrämpfen

Es zeigte sich, dass Probanden, die unter nächtlichen Wadenkrämpfen litten, im Durschnitt 94 g Alkohol pro Woche zu sich nahmen, Personen, die diese Beschwerden nicht hatten, jedoch nur 66 g. Daraus errechneten die Forscher, dass bei Patienten, die mindestens ein alkoholisches Getränk in der Woche konsumierten, das Risiko für Wadenkrämpfe um das 6,5-Fache größer war als bei denjenigen, die weniger Alkohol tranken. Zwischen der Alkoholmenge und der Häufigkeit der Schmerzen konnten die Wissenschaftler allerdings keinen Zusammenhang feststellen.  

 

Alkohol könnte Atrophie von Typ-II-Fasern befördern

Übermäßiger Alkoholgenuss kann über eine Störung des Wasser- und Salzhaushalts nächtliche Wadenkrämpfe verursachen. Im Alter und bei mangelnder körperlicher Bewegung kann aber auch eine selektive Atrophie der Typ-II-Muskelfasern auftreten. Die Autoren vermuten, Alkoholkonsum könnte diese Destruktionen verstärken, was wiederum die nächtlichen Wadenkrämpfe bei Senioren begünstigen könnte.

Der kausale Zusammenhang sowie eine eventuelle Dosisabhängigkeit müsste aber noch in weiteren Studien überprüft werden, so die Autoren. Allerdings weisen sie jetzt schon auf die Bedeutung von zwei Punkten für die Praxis hin: Hausärzte könnten ihre Patienten auf den Zusammenhang zwischen Alkoholkonsum und nächtlichen Wadenkrämpfen hinweisen und somit unter Umständen die Beschwerden verhindern. Zudem könnte ein Gespräch über solche Krämpfe auch Hinweise auf ein mögliches Alkoholproblem liefern.  

Für Wadenkrämpfe kommen zahlreiche Ursachen in Frage

Neben Alkohol kommen zahlreiche weitere Faktoren als Ursachen für nächtliche Wadenkrämpfe in Frage. Dazu zählen Störungen des Elektrolyt- und Wasserhaushalts beispielsweise bei starkem Flüssigkeitsverlust, Magnesiummangel, Schwangerschaft, Gefäßerkrankungen, Störungen des Hormonhaushalts oder des Stoffwechsels, Muskel- oder Nervenerkrankungen oder bestimmte Medikamente. Aber auch orthopädische Probleme wie Fehlstellungen oder eine übermäßige oder zu geringe Belastung der Muskulatur (beispielsweise bei Bettlägerigkeit) können zu Wadenkrämpfen führen.

Foto: © britta60 - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Demografischer Wandel
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Periphere arterielle Verschlusskrankheit , Gefäßerkrankungen , Thrombose , Schmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schmerzen in den Beinen

Wadenkrämpfe sind unangenehm, aber meist harmlos. Die häufigsten Ursachen für die schmerzhaften Verspannungen sind Unter- oder Überforderung der Muskulatur sowie Mineralstoffmangel. Nur manchmal stecken ernsthafte Erkrankungen dahinter.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Ältere Menschen scheint die Covid-Impfung nicht vollständig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Das zeigen wiederholte Ausbrüche in Pflegeheimen. Wissenschaftler der Charité haben nun einen Ausbruch näher untersucht – und kommen zu interessanten Ergebnissen.

Zivilgesellschaftliche Organisationen haben mit ihrem Engagement unter Krisenbedingungen maßgeblich dazu beigetragen, dass Deutschland vergleichsweise gut durch die Corona-Zeit gekommen ist. Aber die Krise hat auch Spuren hinterlassen. Was muss sich tun, damit diese tragende Säule der Demokratie auch nach der Pandemie stark bleibt? Das diskutierten Experten und Politiker auf einer Fachtagung von Gesundheitsstadt Berlin und Paritätischem Wohlfahrtsverband.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin