. Altersmedizin

Senioren kombinieren öfter Psychopharmaka und Alkohol

Die Kombination von Psychopharmaka und Alkohol ist riskant. Es können schädliche Wechselwirkungen auftreten. Deutsche Senioren konsumieren beides öfter, als gesund ist.
Wein

Die Kombination von Psychpharmaka und Alkohol ist riskant

Forscher des Robert Koch-Instituts werteten dafür Daten der jüngsten nationalen Gesundheitsstudie aus, für die in den Jahren 2008 bis 2011 Bundesbürger befragt wurden. In die Untersuchung einbezogen wurden 2.508 Frauen und Männer im Alter von 60 bis 79 Jahren. Sie erschien im Fachmagazin BMJ.

Der Arzneimittel-Gebrauch innerhalb der letzten 7 Tage wurde dokumentiert. Die am häufigsten verwendeten Psychopharmaka waren Antidepressiva (7,9 Prozent) und Anti-Dementia (4,2 Prozent), auch Benzodiazepine und Hypnotica gehörten zu den verschriebenen, psychotrop wirkenden Medikamenten.

Senioren kombinieren öfter Psychopharmaka und Alkohol

Zugleich wurde der Alkoholkonsum in den letzten zwölf Monaten erfasst, wie oft in der Woche oder am Tag wurde wieviel getrunken. Der Grenzwert für einen riskanten Alkoholkonsum wurde bei 10 g (Frauen) beziehungsweise 20 g (Männer) reinen Alkohols festgelegt.

Ergebnis: 21,4 Prozent der Studienteilnehmer nahmen Psychopharmaka ein. 66,9 Prozent hatten einen mäßigen Alkohol-Verbrauch, 17 Prozent einen riskanten. 51 Prozent tranken mindestens einmal pro Woche, 18,4 Prozent täglich. 2,8 Prozent verbanden die Einnahme von Psychopharmaka mit täglichem Alkohol-Konsum. Unter den Psychopharmaka-Konsumenten wiesen 62,7 Prozent einen mäßigen und 14,2 Prozent einen gefährlichen Alkohol-Konsum auf.

 

Psychopharmaka wurden eher kränkeren Patienten verordnet

Psychopharmaka wurden eher Frauen, Patienten mit einem schlechten Gesundheitszustand, mit einer Behinderung, Alleinlebenden und Probanden, die täglich mehrere Medikamente einnahmen, verschrieben. Riskanter Alkoholkonsum war eher bei Männer zu beobachten, bei Teilnehmern, die rauchten, einer höheren Schicht entstammten, über einen besseren Gesundheitszustand verfügten, nicht behindert waren und nicht allein lebten.

Fazit der Forscher: Ein Siebtel der älteren Psychopharmaka-Konsumenten nimmt zugleich zu viel und zu oft Alkohol zu sich. Bei der Verschreibung von Psychopharmaka sollten Ärzte ihre Patienten auf dieses zusätzliche Gesundheitsrisiko hinweisen.

Foto: pikselstock/fotolia.com

Autor: bab
Hauptkategorie: Demografischer Wandel
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Geriatrie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Senioren und Medikamente

| Viele ältere Menschen leiden unter dem Tod geliebter Menschen, unter Krankheiten, nachlassender Selbstständigkeit und Einsamkeit. Manche greifen dann zu kleinen „Seelentröstern“ in Form von Schlaf- und Beruhigungsmitteln. Die mit den Pillen verbundenen Hoffnungen seien jedoch trügerisch, warnt der AOK-Bundesverband.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Corona-Warn-App wurde schon über 14 Millionen Mal heruntergeladen. Die Hauptrisikogruppe hat damit jedoch Probleme: Wenn Senioren überhaupt ein Smartphone haben, dann ist es oft zu alt für die neue Technologie. Eine Umfrage der Seniorenliga zeigt nun, warum viele ältere Nutzer die App nicht installieren.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.