. Altersmedizin

Senioren kombinieren öfter Psychopharmaka und Alkohol

Die Kombination von Psychopharmaka und Alkohol ist riskant. Es können schädliche Wechselwirkungen auftreten. Deutsche Senioren konsumieren beides öfter, als gesund ist.
Wein

Die Kombination von Psychpharmaka und Alkohol ist riskant

Forscher des Robert Koch-Instituts werteten dafür Daten der jüngsten nationalen Gesundheitsstudie aus, für die in den Jahren 2008 bis 2011 Bundesbürger befragt wurden. In die Untersuchung einbezogen wurden 2.508 Frauen und Männer im Alter von 60 bis 79 Jahren. Sie erschien im Fachmagazin BMJ.

Der Arzneimittel-Gebrauch innerhalb der letzten 7 Tage wurde dokumentiert. Die am häufigsten verwendeten Psychopharmaka waren Antidepressiva (7,9 Prozent) und Anti-Dementia (4,2 Prozent), auch Benzodiazepine und Hypnotica gehörten zu den verschriebenen, psychotrop wirkenden Medikamenten.

Senioren kombinieren öfter Psychopharmaka und Alkohol

Zugleich wurde der Alkoholkonsum in den letzten zwölf Monaten erfasst, wie oft in der Woche oder am Tag wurde wieviel getrunken. Der Grenzwert für einen riskanten Alkoholkonsum wurde bei 10 g (Frauen) beziehungsweise 20 g (Männer) reinen Alkohols festgelegt.

Ergebnis: 21,4 Prozent der Studienteilnehmer nahmen Psychopharmaka ein. 66,9 Prozent hatten einen mäßigen Alkohol-Verbrauch, 17 Prozent einen riskanten. 51 Prozent tranken mindestens einmal pro Woche, 18,4 Prozent täglich. 2,8 Prozent verbanden die Einnahme von Psychopharmaka mit täglichem Alkohol-Konsum. Unter den Psychopharmaka-Konsumenten wiesen 62,7 Prozent einen mäßigen und 14,2 Prozent einen gefährlichen Alkohol-Konsum auf.

 

Psychopharmaka wurden eher kränkeren Patienten verordnet

Psychopharmaka wurden eher Frauen, Patienten mit einem schlechten Gesundheitszustand, mit einer Behinderung, Alleinlebenden und Probanden, die täglich mehrere Medikamente einnahmen, verschrieben. Riskanter Alkoholkonsum war eher bei Männer zu beobachten, bei Teilnehmern, die rauchten, einer höheren Schicht entstammten, über einen besseren Gesundheitszustand verfügten, nicht behindert waren und nicht allein lebten.

Fazit der Forscher: Ein Siebtel der älteren Psychopharmaka-Konsumenten nimmt zugleich zu viel und zu oft Alkohol zu sich. Bei der Verschreibung von Psychopharmaka sollten Ärzte ihre Patienten auf dieses zusätzliche Gesundheitsrisiko hinweisen.

Foto: pikselstock/fotolia.com

Autor: bab
Hauptkategorie: Demografischer Wandel
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Geriatrie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Senioren und Medikamente

| Viele ältere Menschen leiden unter dem Tod geliebter Menschen, unter Krankheiten, nachlassender Selbstständigkeit und Einsamkeit. Manche greifen dann zu kleinen „Seelentröstern“ in Form von Schlaf- und Beruhigungsmitteln. Die mit den Pillen verbundenen Hoffnungen seien jedoch trügerisch, warnt der AOK-Bundesverband.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Der soziale Austausch fehlt und die Unsicherheit, was kommen wird, ist groß: Die Corona-Krise ist für viele Menschen eine psychische Belastung, für ältere Menschen jedoch ganz besonders. Experten befürchten nun eine Zunahme von Depressionen bei Senioren.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.