. Schmerzen in den Waden

Wadenkrämpfe sind meist harmlos

Wadenkrämpfe sind unangenehm, aber meist harmlos. Die häufigsten Ursachen für die schmerzhaften Verspannungen sind Unter- oder Überforderung der Muskulatur sowie Mineralstoffmangel. Nur manchmal stecken ernsthafte Erkrankungen dahinter.
Wadenkrämpfe behandeln

Wadenkrämpfe können sehr schmerzhaft sein

Kommt es im Unterschenkel zu einer unwillkürlichen Anspannung der Muskulatur, ohne dass sie sich gleich wieder entspannt, spricht man von einem Wadenkrampf. Oft treten solche Krämpfe nachts im Bett auf. Aber auch bei bestimmten Sportarten, beispielsweise beim Schwimmen, kommt es nicht selten zu Wadenkrämpfen. Die häufigsten Ursachen: Überforderung oder Unterforderung der Muskeln, einseitige Haltung, vorübergehender Flüssigkeits- und Mineralstoffmangel, Schwangerschaft, aber auch stoffwechselbedingte Nervenschäden, beispielsweise durch Diabetes oder Alkohol.

Was tun bei Wadenkrampf?

Auch bestimmte Medikamente können Wadenkrämpfe begünstigen, ebenso wie eine Schilddrüsenunterfunktion oder Nebenschilddrüsenunterfunktion. Seltener sind Nierenerkrankungen der Auslöser für die schmerzhaften Anfälle. Bestimmte Nervenerkrankungen wie Multiple Sklerose, Parkinson oder amyotrophe Lateralsklerose können ebenfalls mit Wadenkrämpfen verbunden sein; die Leitsymptome sind dann aber fast immer andere.

Gegen die harmlose Form der Wadenkrämpfe hilft meist Dehnen: Die Fußspitze wird Richtung Körper gezogen, während man die Ferse in den Boden drückt. Auch eine Massage kann Entspannung bringen. Vorbeugend helfen regelmäßige Bewegung, eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr sowie eine ausgewogene Ernährung. In Absprache mit dem Arzt können auch Magnesiumpräparate hilfreich sein. Nach sportlicher Betätigung sollte man elektrolythaltige Getränke wie Saftschorlen zu sich nehmen; ein alkoholfreies Bier hat eine ähnliche Wirkung. Älteren Menschen, die nachts häufig an Wadenkrämpfen leiden, kann ein dreiminütiges Stretchen vor dem Schlafengehen helfen.

Wann zum Arzt?

Ein Arzt sollte hinzugezogen werden, wenn folgende Symptome auftreten:

  • sehr häufig auftretende oder langanhaltende Wadenkrämpfe
  • Krämpfe, die sich nicht lösen lassen, auch wenn die Wadenmuskulatur gedehnt wird
  • Beeinträchtigung der Nachtruhe
  • Wadenkrämpfe, die immer wieder bei bestimmten Bewegungen einsetzen
  • Lähmungserscheinungen im Bein, Kribbeln und Taubheitsgefühle
  • Schwellungen an Bein oder Fuß

Foto: © kwanchaichaiudom - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha

Weitere Nachrichten zum Thema Schmerzen in den Beinen

| Viele Menschen wissen es nicht: Gefäßerkrankungen wie die Venenthrombose, die Lungenembolie oder PAVK, die sogenannte Schaufensterkrankheit, sind Volkskrankheiten. Aufklärung tut not. Wie jedes Jahr gibt es daher am 18. Juni 2016 einen Aktionstag mit Informationsveranstaltungen, veranstaltet von der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) und der Deutschen Gefäßliga

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Regelmäßiges Blutspenden ist gesund: Es senkte den Blutdruck und beugt Erkrankungen vor. Darauf weisen Experten im Vorfeld der 50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin 2017 in Köln hin.
Der schwarze Hautkrebs ist die am meisten verbreitete Krebsart bei jungen Erwachsenen. Eine häufige Ursache ist eine übermäßige UV-Bestrahlung in Solarien. Nun soll die „Sunface-App“ vor allem Jugendliche vor der Nutzung von Solarien warnen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.