. Schmerzen in den Waden

Wadenkrämpfe sind meist harmlos

Wadenkrämpfe sind unangenehm, aber meist harmlos. Die häufigsten Ursachen für die schmerzhaften Verspannungen sind Unter- oder Überforderung der Muskulatur sowie Mineralstoffmangel. Nur manchmal stecken ernsthafte Erkrankungen dahinter.
Wadenkrämpfe behandeln

Wadenkrämpfe können sehr schmerzhaft sein

Kommt es im Unterschenkel zu einer unwillkürlichen Anspannung der Muskulatur, ohne dass sie sich gleich wieder entspannt, spricht man von einem Wadenkrampf. Oft treten solche Krämpfe nachts im Bett auf. Aber auch bei bestimmten Sportarten, beispielsweise beim Schwimmen, kommt es nicht selten zu Wadenkrämpfen. Die häufigsten Ursachen: Überforderung oder Unterforderung der Muskeln, einseitige Haltung, vorübergehender Flüssigkeits- und Mineralstoffmangel, Schwangerschaft, aber auch stoffwechselbedingte Nervenschäden, beispielsweise durch Diabetes oder Alkohol.

Was tun bei Wadenkrampf?

Auch bestimmte Medikamente können Wadenkrämpfe begünstigen, ebenso wie eine Schilddrüsenunterfunktion oder Nebenschilddrüsenunterfunktion. Seltener sind Nierenerkrankungen der Auslöser für die schmerzhaften Anfälle. Bestimmte Nervenerkrankungen wie Multiple Sklerose, Parkinson oder amyotrophe Lateralsklerose können ebenfalls mit Wadenkrämpfen verbunden sein; die Leitsymptome sind dann aber fast immer andere.

Gegen die harmlose Form der Wadenkrämpfe hilft meist Dehnen: Die Fußspitze wird Richtung Körper gezogen, während man die Ferse in den Boden drückt. Auch eine Massage kann Entspannung bringen. Vorbeugend helfen regelmäßige Bewegung, eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr sowie eine ausgewogene Ernährung. In Absprache mit dem Arzt können auch Magnesiumpräparate hilfreich sein. Nach sportlicher Betätigung sollte man elektrolythaltige Getränke wie Saftschorlen zu sich nehmen; ein alkoholfreies Bier hat eine ähnliche Wirkung. Älteren Menschen, die nachts häufig an Wadenkrämpfen leiden, kann ein dreiminütiges Stretchen vor dem Schlafengehen helfen.

Wann zum Arzt?

Ein Arzt sollte hinzugezogen werden, wenn folgende Symptome auftreten:

  • sehr häufig auftretende oder langanhaltende Wadenkrämpfe
  • Krämpfe, die sich nicht lösen lassen, auch wenn die Wadenmuskulatur gedehnt wird
  • Beeinträchtigung der Nachtruhe
  • Wadenkrämpfe, die immer wieder bei bestimmten Bewegungen einsetzen
  • Lähmungserscheinungen im Bein, Kribbeln und Taubheitsgefühle
  • Schwellungen an Bein oder Fuß

Foto: © kwanchaichaiudom - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arthrose , Knie , Periphere arterielle Verschlusskrankheit , Thrombose , Schmerzen , Gelenkschmerzen , Rheuma

Weitere Nachrichten zum Thema Schmerzen in den Beinen

| Viele Menschen wissen es nicht: Gefäßerkrankungen wie die Venenthrombose, die Lungenembolie oder PAVK, die sogenannte Schaufensterkrankheit, sind Volkskrankheiten. Aufklärung tut not. Wie jedes Jahr gibt es daher am 18. Juni 2016 einen Aktionstag mit Informationsveranstaltungen, veranstaltet von der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) und der Deutschen Gefäßliga

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Seit einiger Zeit mehren sich die Hinweise, dass das sogenannte „Kuschelhormon“ Oxytocin Angststörungen reduzieren kann. Dies haben nun Forscher der Universität Regensburg bestätigt. Demnach kann Oxytocin soziale Phobien wirksam lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.