Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
17.07.2018

Wirken Probiotika gegen Osteoporose?

Einer Studie zufolge könnte die Einnahme eines Probiotikums den Rückgang der Knochenmasse bei Frauen nach der Menopause verlangsamen. Eine Erklärung für den Wirkmechanismus konnten die Studienautoren allerdings nicht finden.
Probiotika gegen Osteoporose

Osteoporose verläuft in unterschiedlichen Stadien

Probiotika werden eine Reihe positiver gesundheitlicher Wirkungen nachgesagt und geraten somit immer stärker in den Fokus der medizinischen Forschung. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) definiert Probiotika als „lebende Mikroorganismen, die – in ausreichender Menge verabreicht – dem Wirtsorganismus einen gesundheitlichen Nutzen bringen“. Meist handelt es sich dabei um Bakterien, die sich positiv auf Stoffwechselprozesse auswirken. Der Begriff Probiotika wird häufig auch für Nahrungsergänzungsmittel verwendet, die solche „guten“ Bakterien enthalten. Diese sollen in den Darm gelangen, wo sie ihre positive Wirkung entfalten können.

Probiotika scheinen Einfluss auf Knochendichte zu haben

Milliarden von Mikroorganismen besiedeln den Darm und werden als Mikrobiom oder Darmflora bezeichnet. Durcheinander gebracht werden können sie durch eine Vielzahl von Faktoren wie beispielsweise Stress oder eine Antibiotikatherapie. Eine gestörte Zusammensetzung der Darmflora wird mittlerweile als Auslöser oder Verstärker verschiedenster Krankheiten diskutiert, seit kurzem auch der Osteoporose. Tierexperimentelle Studien konnten bereits zeigen, dass die Darmflora die Knochendichte beeinflussen kann. So entwickelten keimfrei aufgewachsene Mäuse früher eine Osteoporose als andere – vor allem dann, wenn der Einfluss der Östrogene nach der Menopause nachließ.

 

Milchsäurebakterien reduzierten Abbau der Knochendichte

Wissenschaftler der Sahlgrenska Academy in Göteborg haben nun untersucht, wie sich Probiotika auf die Knochendichte von Frauen nach der Menopause auswirkten. An der Studie nahmen 90 Frauen teil, bei denen es bereits zu einem leichten Rückgang der Knochenmasse gekommen war, die allerdings noch keine klinische Osteoporose hatten. Im Durchschnitt waren die Probandinnen 76 Jahre alt.

Die Studienteilnehmerinnen wurden in zwei Gruppen eingeteilt. Eine Gruppe nahm täglich ein Pulver mit lebenden Milchsäurebakterien (Lactobacillus reuteri 6475) ein, die andere ein Placebo. Wie sich zeigte, konnte der Abbau der Knochendichte bei den Frauen, die das Probiotikum einnahmen, zwar nicht gestoppt, aber doch signifikant reduziert werden. Er fielt nur halb so hoch aus wie bei den Probandinnen in der Placebogruppe. Die Ergebnisse wurden im Journal of Internal Medicine veröffentlicht.

Forscher können sich Zusammenhang nicht erklären

Dennoch halten die schwedischen Forscher dies nicht für einen Beweis für die Wirkung des Probiotikums. Es handele sich um eine erste Studie mit einer begrenzten Teilnehmerzahl; die Resultate müssten noch in weiteren Studien überprüft werden. Gegen eine Empfehlung spricht bisher auch, dass in den für die Osteoporose relevantesten Knochen (Hüfte und Lumbalwirbelkörper) keine signifikante Verbesserung gefunden wurde.

Zudem haben die Wissenschaftler keine Erklärung für die Wirkung des Probiotikums auf die Knochendichte. In den Laborparametern waren keine Unterschiede aufgetreten. Der Zusammenhang zwischen Darmflora und Osteoporose muss also weiter untersucht werden, bevor konkrete Empfehlungen ausgegeben werden können.

Foto: © crevis - Fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Osteoporose , Komplementärmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Osteoporose

Osteoporose ist eine Volkskrankheit. Um die Folgen der Erkrankung einzudämmen, ist eine rechtzeitige Diagnose und Therapie wichtig. Mit Medikamenten und anderen Maßnahmen kann das Risiko für Knochenbrüche reduziert werden.

28.09.2019

Mit einem gezielten, ausgewogenen und regelmäßigen Bewegungstraining lässt sich Knochenschwund im Alter verlangsamen oder stoppen. Besonders zwei Sportarten trauen Experten es zu, dass sie die Knochendichte erhöhen – und sich der Trend zum Substanzverlust im Skelett damit sogar wieder umkehren lässt.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin