Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
18.08.2020

Wegen Corona-Pandemie: Patienten schieben Früherkennung und Check-ups auf

Schlechte Nachrichten für die Gesundheitsversorgung in Deutschland: Aufgrund der Corona-Pandemie haben 11 Prozent der Patienten eine notwendige Krebsvorsorgeuntersuchung, 16 Prozent einen Gesundheits-Check-up und 22 Prozent einen Zahnarzttermin aufgeschoben. Langsam scheint sich die Situation allerdings wieder zu verbessern.
Corona, Vorsorge, Check-ups

Auch während der Corona-Pandemie muss Patienten der Zugang zu Ärzten und wichtigen Untersuchungen ermöglicht werden

Die COVID-19-Pandemie beeinflusst die medizinische Versorgung anderer Erkrankungen sowie die Bereitschaft der Patienten, wichtige Vorsorge-Untersuchungen wahrzunehmen. Das ist eines der Ergebnisse der aktuellen Befragung des COVID-19 Snapshot Monitorings (COSMO) der Universität Erfurt, an dem auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) als Partnerin beteiligt ist.

Der Umfrage zufolge haben viele Menschen aus Sorge vor einer Ansteckung mit SARS-CoV2 Krebsfrüherkennungsuntersuchungen, Gesundheits-Check-Ups und Zahnarztbesuche aufgeschoben. Für das Monitoring werden in regelmäßigen Abständen jeweils rund 1.000 Bürgerinnen und Bürger repräsentativ zu ihren Wahrnehmungen, Einstellungen, ihrem Wissen und Verhalten zu COVID-19 befragt.

Früherkennung kann Leben retten

„Die COSMO-Daten zeigen, dass Menschen wegen der Corona-Situation weniger Früherkennungs- und Vorsorgeuntersuchungen wahrnehmen“, erklärt Prof. Dr. med. Heidrun Thaiss, Leiterin der BZgA.  „Diese Untersuchungen können jedoch helfen, eine Erkrankung frühzeitig zu entdecken.“

So diene der Gesundheits-Check-up ab 35 Jahren der Früherkennung insbesondere von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, zum Beispiel von Bluthochdruck, von Diabetes und Nierenerkrankungen. „Früh diagnostiziert, haben auch Krebserkrankungen eine deutlich bessere Prognose“, so Thaiss. „Deshalb sollten Früherkennungsuntersuchungen auch in Zeiten der Pandemie konsequent wahrgenommen werden.“

 

Situation verbessert sich langsam

Seit März 2020 haben 22 Prozent der Befragten den Besuch beim Zahnarzt und 16 Prozent den Gesundheits-Check-Up aufgeschoben. Dabei handelte es sich hauptsächlich um Vorsorge- oder Kontrolltermine.

11 Prozent der Befragten gaben an, eine Krebsfrüherkennung aufgrund der Angst vor Ansteckung aufgeschoben zu haben. Vor allem Teilnehmer im Alter zwischen 30 bis 49 Jahren neigten dazu, Vorsorge-Untersuchungen zu verschieben.

Für die Initiatoren der Umfrage ist klar: Die Corona-Pandemie beeinflusst die medizinische Versorgung und Vorsorge. Eine gute Nachrichte gibt es dennoch, denn im Vergleich zu Anfang April hat sich aus Sicht der Befragten die Möglichkeit für Arztbesuche wieder erhöht.

Risiken gegeneinander abwägen

Für problematisch halten die Experten, dass die fehlende Vorsorge aufgrund der Angst vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus das Risiko für andere, negative gesundheitliche Entwicklungen erhöht. Hier könnte es helfen, Ansteckungsrisiken während der Vorsorgeuntersuchung mit den Risiken nicht entdeckter anderer Erkrankungen gegeneinander abzuwägen, so die Autoren.

Foto: Adobe Stock / Maksim Toome

Foto: ©Maksim Toome - stock.adobe.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Corona , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Medizinische Versorgung während der Coronakrise

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Tumor Treating Fields (TTFields) hat die Behandlung des Glioblastoms um einen wichtigen Therapiebaustein erweitert. Die Wirksamkeit der Medikamentenkombination CUSP9v3 (Coordinated Undermining of Survival Paths by 9 Repurposed Drugs, Version 3) wird unterdessen noch erforscht. Forscher gehen auch Hinweisen nach, dass sich beide Therapien möglicherweise gegenseitig verstärken könnten.


Kopfbälle gehören zu den coolsten Spieltechniken im Fußball – doch sie haben ihren Preis. Eine Studie aus Schottland zeigt: Das Risiko für Profifußballer, später an neurodegenerativen Erkrankungen wie Parkinson, Alzheimer oder Demenz zu erkranken, ist dreieinhalb mal so hoch wie bei der Allgemeinbevölkerung. Ein Spielertyp ist besonders in Gefahr.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin