Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
06.04.2017

Warum wir bei Stress zu Süßigkeiten und Fast Food greifen

Viele Menschen kennen das: Bei Stress greifen wir lieber zu ungesunden, fetten und süßen Speisen als zu gesunden Nahrungsmitteln. Ursache sind die Stresshormonone, die den Appetit steigern und gleichzeitig unsere kognitive Entscheidungsfähigkeit senken.
Stress-Essen

Bei Stress bevorzugen viele Menschen ungesundes Essen

Stress setzt die Selbstkontrolle herab und lässt uns impulsivere Entscheidungen treffen – das gilt auch für die Ernährung. So konnten schon frühere Studien zeigen, dass wir bei Stress eher zu ungesundem und süßem Essen greifen als zu gesunden Speisen. Das bestätigt nun eine Studie des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung (DIfE). Bedenklich ist das vor allem, weil immer mehr Menschen unter chronischem Stress leiden. Das zunehmende Übergewicht hierzulande könnte somit auch mit einem anhaltend hohen Stresslevel zusammenhängen. Die gute Nachricht ist: Dagegen lässt sich etwas tun.

Nach einer anstrengenden Situation verlangt der Körper Kohlenhydrate

Rund 40 Prozent der Menschen essen durch Stress mehr, wie André Kleinridders vom DifE erklärt. Interessanterweise bewirkt ständiger Druck bei genauso vielen Menschen aber genau das Gegenteil: Sie essen so gut wie gar nichts mehr. Und bei den übrigen 20 Prozent ändert sich das Essverhalten gar nicht. Wie jemand auf Stress reagiert, ist also durchaus individuell.

Wer jedoch zu den sogenannten „Stress-Essern“ gehört, sollte versuchen, Gegenstrategien zu entwickeln. Doch warum neigen wir überhaupt dazu, in oder nach unangenehmen Situationen vermehrt zu essen? Die Erklärung liegt in unseren Genen. Unser Körper ist darauf programmiert, bei Gefahr sofort zu reagieren. Stresshormone versetzen ihn in einen Alarmzustand – bereit zum Weglaufen oder Kämpfen. In der folgenden Ruhephase steigt dann der Appetit, damit sich der Körper die verbrauchten Kalorien zurückholt. Insbesondere nach leicht verwertbaren Kohlenhydraten steigt dann das Verlangen. Gleichzeitig wird damit Entspannung suggeriert und das Essen wird als Belohnung für die Anstrengung empfunden.

 

Bewegung und Entspannung können Stress-Essen vorbeugen

Das Problem: Der heute vorherrschende kognitive und seelische Stress verbraucht viel weniger Energien als ein Kampf oder die Flucht. Doch der Körper reagiert ähnlich und suggeriert, dass er dringend Kalorien braucht. Sinnvoller wäre es daher, andere Strategien zur Entspannung zu suchen, und zwar am besten, bevor es überhaupt zur Stresssituation kommt. Dazu gehört vor allem, zu erkennen, was uns besonders belastet, und hier Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Ein klärendes Gespräch mit dem Vorgesetzten oder Partner kann da manchmal schon viel bewirken. Sport kann dazu beitragen, Stresshormone besser und schneller zu verarbeiten. Und nicht zuletzt helfen Entspannungstechniken und ausreichender Schlaf, um mit den Anforderungen des Alltags besser umgehen zu können.

Foto: © ferkhova - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Fast-Food , Übergewicht , Stress , Entspannungstechniken , Meditation
 

Weitere Nachrichten zum Thema Stress

16.11.2019

Ständiger Stress hat auch körperliche Folgen. So kann die psychische Belastung den Blutdruck in die Höhe treiben, das Herzinfarktrisiko erhöhen und das Immunsystem schwächen. Auch Übergewicht gehört zu den möglichen Folgen – besonders bei Frauen, wie eine Studie gezeigt hat.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Mit einer steilen These hat sich der Berliner Infektionsschutzexperte Klaus-Dieter Zastrow in die laufende Debatte über Wege aus den Lebensbeschränkungen infolge der COVID-19-Pandemie eingeschaltet. „Warum desinfizieren wir uns nicht die Mundhöhle, da wo das Virus sitzt?", sagte Zastrow im TV-Sender Phoenix. Wenn man das befolge, könnten Schulen, Geschäfte, Restaurants und Kulturstätten in Kürze wieder öffnen.

Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Eine aktuelle Studie zeigt: Antidepressiva binden an den Rezeptor für das Wachstumshormon BDNF. Dadurch kommt es zu einer erhöhten Aktivität in bestimmten Hirnregionen. Die Forscher erhoffen sich daraus die Möglichkeit für neue Therapieansätze.
 
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin