. Übergewicht

Warum wir bei Stress zu Süßigkeiten und Fast Food greifen

Viele Menschen kennen das: Bei Stress greifen wir lieber zu ungesunden, fetten und süßen Speisen als zu gesunden Nahrungsmitteln. Ursache sind die Stresshormonone, die den Appetit steigern und gleichzeitig unsere kognitive Entscheidungsfähigkeit senken.
Stress-Essen

Bei Stress bevorzugen viele Menschen ungesundes Essen

Stress setzt die Selbstkontrolle herab und lässt uns impulsivere Entscheidungen treffen – das gilt auch für die Ernährung. So konnten schon frühere Studien zeigen, dass wir bei Stress eher zu ungesundem und süßem Essen greifen als zu gesunden Speisen. Das bestätigt nun eine Studie des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung (DIfE). Bedenklich ist das vor allem, weil immer mehr Menschen unter chronischem Stress leiden. Das zunehmende Übergewicht hierzulande könnte somit auch mit einem anhaltend hohen Stresslevel zusammenhängen. Die gute Nachricht ist: Dagegen lässt sich etwas tun.

Nach einer anstrengenden Situation verlangt der Körper Kohlenhydrate

Rund 40 Prozent der Menschen essen durch Stress mehr, wie André Kleinridders vom DifE erklärt. Interessanterweise bewirkt ständiger Druck bei genauso vielen Menschen aber genau das Gegenteil: Sie essen so gut wie gar nichts mehr. Und bei den übrigen 20 Prozent ändert sich das Essverhalten gar nicht. Wie jemand auf Stress reagiert, ist also durchaus individuell.

Wer jedoch zu den sogenannten „Stress-Essern“ gehört, sollte versuchen, Gegenstrategien zu entwickeln. Doch warum neigen wir überhaupt dazu, in oder nach unangenehmen Situationen vermehrt zu essen? Die Erklärung liegt in unseren Genen. Unser Körper ist darauf programmiert, bei Gefahr sofort zu reagieren. Stresshormone versetzen ihn in einen Alarmzustand – bereit zum Weglaufen oder Kämpfen. In der folgenden Ruhephase steigt dann der Appetit, damit sich der Körper die verbrauchten Kalorien zurückholt. Insbesondere nach leicht verwertbaren Kohlenhydraten steigt dann das Verlangen. Gleichzeitig wird damit Entspannung suggeriert und das Essen wird als Belohnung für die Anstrengung empfunden.

 

Bewegung und Entspannung können Stress-Essen vorbeugen

Das Problem: Der heute vorherrschende kognitive und seelische Stress verbraucht viel weniger Energien als ein Kampf oder die Flucht. Doch der Körper reagiert ähnlich und suggeriert, dass er dringend Kalorien braucht. Sinnvoller wäre es daher, andere Strategien zur Entspannung zu suchen, und zwar am besten, bevor es überhaupt zur Stresssituation kommt. Dazu gehört vor allem, zu erkennen, was uns besonders belastet, und hier Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Ein klärendes Gespräch mit dem Vorgesetzten oder Partner kann da manchmal schon viel bewirken. Sport kann dazu beitragen, Stresshormone besser und schneller zu verarbeiten. Und nicht zuletzt helfen Entspannungstechniken und ausreichender Schlaf, um mit den Anforderungen des Alltags besser umgehen zu können.

Foto: © ferkhova - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Fast-Food , Übergewicht , Stress , Entspannungstechniken , Meditation
 

Weitere Nachrichten zum Thema Stress

| Ständiger Stress hat auch körperliche Folgen. So kann die psychische Belastung den Blutdruck in die Höhe treiben, das Herzinfarktrisiko erhöhen und das Immunsystem schwächen. Auch Übergewicht gehört zu den möglichen Folgen – besonders bei Frauen, wie eine Studie gezeigt hat.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.