. Gesundes Leben

Wie Stress gute Vorsätze zunichte macht

Schon mäßiger Stress kann unsere Entscheidungsfähigkeit so beeinflussen, dass wir uns stärker von Gefühlen als von der Vernunft leiten lassen. Das kann dazu führen, dass wir gute Vorsätze nicht verwirklichen.
Gute Vorsätze und Stress

Unsere Entscheidungen hängen auch davon ab, wie gestresst wir gerade sind

Wie jedes Jahr fassen viele Menschen am 1. Januar gute Vorsätze, doch meist wird es schon nach wenigen Wochen schwierig, sich daran zu halten. Erschwert wird das, wenn wir unter Stress leiden. Forscher von der Universität Zürich wollten nun herausfinden, wie stark dieser Effekt bereits bei moderatem Stress ist. An ihrer Studie nahmen 51 Personen teil.

Das Forscherteam um Neurologin Silvia Maier setzte einen Teil der Studienteilnehmer einer Situation aus, die bekanntlich zu moderaten Stressreaktionen im Gehirn führt: Sie mussten ihre Hand drei Minuten lang in Eiswasser tauchen. Danach zeigten die Wissenschaftler den Probanden Bilder von verschiedenen Nahrungsmitteln, zwischen denen sie nun wählen sollten. Präsentiert wurden jeweils ungesunde, aber schmackhafte Nahrungsmittel sowie gesundes, aber weniger leckeres Essen. Alle Probanden hatten vorher angegeben, einen gesunden Lebensstil zu führen.

Stress verändert neuronale Verbindungen

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass sich die Teilnehmer, die vorher ihre Hand im Eis baden mussten, verstärkt für das ungesunde Essen entschieden, während die Kontrollgruppe eher bei ihren üblichen Ernährungsgewohnheiten blieb und gesündere Nahrungsmittel wählte. Da die Probanden während der Versuchsphase mittels eines Magnetresonanz-Tomographen untersucht wurde, konnten zeitgleich die Folgen des Stresses im Gehirn sichtbar gemacht werden. Es zeigte sich, dass bei den gestressten Teilnehmern zwischen den Hirnregionen, die für die Ausübung von Selbstkontrolle wichtig sind, bestimmte neuronale Verbindungsmuster verändert waren. Zu diesen Regionen gehören der Mandelkern, das Striatum und der für die Entscheidungsfindung wichtige dorsolaterale und ventromediale präfrontale Kortex.

 

Schon moderater Stress setzt Entscheidungsfähigkeit herab

Die Forscher erklären, dass offenbar schon mäßiger Stress unsere Entscheidungen beeinträchtigen kann. Es kann also bereits ein einzelnes anstrengendes Meeting oder ein schwieriges Kundengespräch am Morgen ausreichen, um unsere Selbstkontrolle herabzusetzen und beispielsweise die Wahl unseres Mittagessens zu beeinflussen. „Dies ist eine wertvolle Erkenntnis, da moderate Stressfaktoren häufiger sind als extreme Ereignisse und daher die Selbstkontrolle häufiger und bei einem größeren Teil der Bevölkerung beeinflussen“, kommentieren die Studienautoren. Nun sei es wichtig zu erforschen, warum einige Menschen widerstandsfähiger gegen Stress sind als andere und welche Faktoren das Gehirn vor den Folgen von Stress schützen können.

Foto: © Fokus Pokus LTD - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Stress

| Gute Vorsätze scheitern für gewöhnlich. Das ist kein Drama, hält aber viele davon ab, sich künftig Gutes vorzunehmen. Wie man es besser machen kann, erklärt eine Gesundheitsexpertin der Deutschen Schlaganfallhilfe.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die EU-Kommission hat eine wichtige koordinierende Funktion zwischen den EU-Mitgliedsstaaten in der Coronakrise. So hat beispielsweise die EU Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 für alle Mitgliedsstaaten bestellt. Über die Rolle der EU in der Corona-Pandemie, die Diskussion um Grenzschließungen und die gemeinsame Impfstoffbeschaffung der EU sprach Gesundheitsstadt Berlin in einem Podcast mit dem langjährigen Mitglied des Europäischen Parlaments, Elmar Brok.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.