. Gesundes Leben

Wie Stress gute Vorsätze zunichte macht

Schon mäßiger Stress kann unsere Entscheidungsfähigkeit so beeinflussen, dass wir uns stärker von Gefühlen als von der Vernunft leiten lassen. Das kann dazu führen, dass wir gute Vorsätze nicht verwirklichen.
Gute Vorsätze und Stress

Unsere Entscheidungen hängen auch davon ab, wie gestresst wir gerade sind

Wie jedes Jahr fassen viele Menschen am 1. Januar gute Vorsätze, doch meist wird es schon nach wenigen Wochen schwierig, sich daran zu halten. Erschwert wird das, wenn wir unter Stress leiden. Forscher von der Universität Zürich wollten nun herausfinden, wie stark dieser Effekt bereits bei moderatem Stress ist. An ihrer Studie nahmen 51 Personen teil.

Das Forscherteam um Neurologin Silvia Maier setzte einen Teil der Studienteilnehmer einer Situation aus, die bekanntlich zu moderaten Stressreaktionen im Gehirn führt: Sie mussten ihre Hand drei Minuten lang in Eiswasser tauchen. Danach zeigten die Wissenschaftler den Probanden Bilder von verschiedenen Nahrungsmitteln, zwischen denen sie nun wählen sollten. Präsentiert wurden jeweils ungesunde, aber schmackhafte Nahrungsmittel sowie gesundes, aber weniger leckeres Essen. Alle Probanden hatten vorher angegeben, einen gesunden Lebensstil zu führen.

Stress verändert neuronale Verbindungen

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass sich die Teilnehmer, die vorher ihre Hand im Eis baden mussten, verstärkt für das ungesunde Essen entschieden, während die Kontrollgruppe eher bei ihren üblichen Ernährungsgewohnheiten blieb und gesündere Nahrungsmittel wählte. Da die Probanden während der Versuchsphase mittels eines Magnetresonanz-Tomographen untersucht wurde, konnten zeitgleich die Folgen des Stresses im Gehirn sichtbar gemacht werden. Es zeigte sich, dass bei den gestressten Teilnehmern zwischen den Hirnregionen, die für die Ausübung von Selbstkontrolle wichtig sind, bestimmte neuronale Verbindungsmuster verändert waren. Zu diesen Regionen gehören der Mandelkern, das Striatum und der für die Entscheidungsfindung wichtige dorsolaterale und ventromediale präfrontale Kortex.

Schon moderater Stress setzt Entscheidungsfähigkeit herab

Die Forscher erklären, dass offenbar schon mäßiger Stress unsere Entscheidungen beeinträchtigen kann. Es kann also bereits ein einzelnes anstrengendes Meeting oder ein schwieriges Kundengespräch am Morgen ausreichen, um unsere Selbstkontrolle herabzusetzen und beispielsweise die Wahl unseres Mittagessens zu beeinflussen. „Dies ist eine wertvolle Erkenntnis, da moderate Stressfaktoren häufiger sind als extreme Ereignisse und daher die Selbstkontrolle häufiger und bei einem größeren Teil der Bevölkerung beeinflussen“, kommentieren die Studienautoren. Nun sei es wichtig zu erforschen, warum einige Menschen widerstandsfähiger gegen Stress sind als andere und welche Faktoren das Gehirn vor den Folgen von Stress schützen können.

Foto: © Fokus Pokus LTD - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Stress

| Warum verkraften einige Menschen seelische Belastungen oder traumatische Erlebnisse besser als andere? Das Zauberwort heißt nach Ansicht vieler Wissenschaftler Resilienz. Woher sie kommt und wie sie gestärkt werden kann, erforscht unter anderem das Deutsche Resilienz-Zentrum (DRZ) in Mainz.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.