Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
01.01.2016

Wie Stress gute Vorsätze zunichte macht

Schon mäßiger Stress kann unsere Entscheidungsfähigkeit so beeinflussen, dass wir uns stärker von Gefühlen als von der Vernunft leiten lassen. Das kann dazu führen, dass wir gute Vorsätze nicht verwirklichen.
Gute Vorsätze und Stress

Unsere Entscheidungen hängen auch davon ab, wie gestresst wir gerade sind

Wie jedes Jahr fassen viele Menschen am 1. Januar gute Vorsätze, doch meist wird es schon nach wenigen Wochen schwierig, sich daran zu halten. Erschwert wird das, wenn wir unter Stress leiden. Forscher von der Universität Zürich wollten nun herausfinden, wie stark dieser Effekt bereits bei moderatem Stress ist. An ihrer Studie nahmen 51 Personen teil.

Das Forscherteam um Neurologin Silvia Maier setzte einen Teil der Studienteilnehmer einer Situation aus, die bekanntlich zu moderaten Stressreaktionen im Gehirn führt: Sie mussten ihre Hand drei Minuten lang in Eiswasser tauchen. Danach zeigten die Wissenschaftler den Probanden Bilder von verschiedenen Nahrungsmitteln, zwischen denen sie nun wählen sollten. Präsentiert wurden jeweils ungesunde, aber schmackhafte Nahrungsmittel sowie gesundes, aber weniger leckeres Essen. Alle Probanden hatten vorher angegeben, einen gesunden Lebensstil zu führen.

Stress verändert neuronale Verbindungen

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass sich die Teilnehmer, die vorher ihre Hand im Eis baden mussten, verstärkt für das ungesunde Essen entschieden, während die Kontrollgruppe eher bei ihren üblichen Ernährungsgewohnheiten blieb und gesündere Nahrungsmittel wählte. Da die Probanden während der Versuchsphase mittels eines Magnetresonanz-Tomographen untersucht wurde, konnten zeitgleich die Folgen des Stresses im Gehirn sichtbar gemacht werden. Es zeigte sich, dass bei den gestressten Teilnehmern zwischen den Hirnregionen, die für die Ausübung von Selbstkontrolle wichtig sind, bestimmte neuronale Verbindungsmuster verändert waren. Zu diesen Regionen gehören der Mandelkern, das Striatum und der für die Entscheidungsfindung wichtige dorsolaterale und ventromediale präfrontale Kortex.

 

Schon moderater Stress setzt Entscheidungsfähigkeit herab

Die Forscher erklären, dass offenbar schon mäßiger Stress unsere Entscheidungen beeinträchtigen kann. Es kann also bereits ein einzelnes anstrengendes Meeting oder ein schwieriges Kundengespräch am Morgen ausreichen, um unsere Selbstkontrolle herabzusetzen und beispielsweise die Wahl unseres Mittagessens zu beeinflussen. „Dies ist eine wertvolle Erkenntnis, da moderate Stressfaktoren häufiger sind als extreme Ereignisse und daher die Selbstkontrolle häufiger und bei einem größeren Teil der Bevölkerung beeinflussen“, kommentieren die Studienautoren. Nun sei es wichtig zu erforschen, warum einige Menschen widerstandsfähiger gegen Stress sind als andere und welche Faktoren das Gehirn vor den Folgen von Stress schützen können.

Foto: © Fokus Pokus LTD - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Stress

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Ältere Menschen scheint die Covid-Impfung nicht vollständig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Das zeigen wiederholte Ausbrüche in Pflegeheimen. Wissenschaftler der Charité haben nun einen Ausbruch näher untersucht – und kommen zu interessanten Ergebnissen.

Zivilgesellschaftliche Organisationen haben mit ihrem Engagement unter Krisenbedingungen maßgeblich dazu beigetragen, dass Deutschland vergleichsweise gut durch die Corona-Zeit gekommen ist. Aber die Krise hat auch Spuren hinterlassen. Was muss sich tun, damit diese tragende Säule der Demokratie auch nach der Pandemie stark bleibt? Das diskutierten Experten und Politiker auf einer Fachtagung von Gesundheitsstadt Berlin und Paritätischem Wohlfahrtsverband.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin