Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
24.12.2017

Warum Waldspaziergänge so gesund sind

Ob im Sommer oder Winter: Ein Waldspaziergang hat fast immer eine wohltuende Wirkung. Auch in Waldnähe zu leben, hat offenbar positive Effekte für die Gesundheit. Mittlerweile beschäftigt sich ein eigener Forschungszweig mit den gesundheitlichen Vorteilen von Wäldern für die Menschen.
Waldspaziergang

Waldspaziergänge sind gesund

Studien belegen: Wer sich im Wald aufhält, tut seinem Körper und Geist etwas Gutes. So erleben die meisten Menschen einen Waldspaziergang als erholsam, sie fühlen sich ausgeruht und gestärkt, und das ist sogar messbar: Nach einem Spaziergang im Wald finden sich im Körper weniger Stresshormone und der Blutdruck sinkt. Warum dies so ist, konnte bisher nicht endgültig geklärt werden. Doch mittlerweile finden Forscher immer mehr Hinweise, dass es nicht nur die Bewegung und die Auszeit vom Alltag sind, die zu der positiven Wirkung von Aufenthalten im Wald führen. Vielmehr scheint auch das spezielle mikrobielle Gleichgewicht des Waldes gut für unsere Gesundheit zu sein.

Vielfalt von Mikroben wirkt auch auf den Menschen

Immer mehr Forscher beschäftigen sich mit der Heilkraft des Waldes. Dabei wird deutlich: Wälder sind nicht nur für das Klima und die Luftqualität wichtig, sondern wirken auch ganz konkret auf den einzelnen Menschen. So konnte festgestellt werden, dass Bäume Tausende von chemischen Substanzen produzieren, die wir beim Aufenthalt im Wald einatmen. Diese Substanzen regen die Abwehrzellen unseres Immunsystems an und sollen sogar tumorsuppressiv wirken. Auch die mikrobielle Vielfalt, der wir im Wald ausgesetzt sind, hat offenbar positive gesundheitliche Effekte.

Der Wald tut aber noch mehr für uns. Die unterschiedlichen Reize, die auf uns wirken, wie das Knacken der Äste, das Zwitschern der Vögel, das Spiel von Licht und Schatten, fordern unsere Aufmerksamkeit, ohne uns anzustrengen. Diese Art der Aufmerksamkeit ist eine für den Geist angenehmere als beispielsweise der stundenlange fokussierte Blick auf einen Bildschirm. Sogar den Augen tut der Blick ins Grün gut.

 

Wer in Waldnähe wohnt, kann Stress besser verarbeiten

Offenbar muss es aber nicht unbedingt der konkrete Aufenthalt im Wald sein. Schon in Waldnähe zu wohnen, wirkt sich positiv auf den Menschen aus. So konnten Forscher des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung erst kürzlich zeigen, dass Menschen, die in Waldnähe wohnen, eine gesündere Struktur der Amygdala (Mandelkern) zeigen. Dabei handelt es sich um kleine Region im Innern des Gehirns, die eine wichtige Rolle bei der Stressverarbeitung und der Reaktion auf Gefahren spielt. Das könnte erklären, warum Menschen, die in Waldnähe wohnen, Stress besser verarbeiten können.

Die Forscher wollen das Phänomen nun näher untersuchen. Denn bisher lässt sich nicht mit Sicherheit unterscheiden, ob es tatsächlich das waldnahe Wohnen ist, das sich positiv auf die Amygdala auswirkt, oder ob es Menschen mit gesünderer Amygdala eher in waldnahe Wohngebiete zieht. Die Forscher halten jedoch eine positive Wirkung der Waldnähe auf den Mandelkern für wahrscheinlicher.

Foto: © eyetronic - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Stress , Depression , Seelische Gesundheit , Stresshormone
 

Weitere Nachrichten zum Thema Stressverarbeitung

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Im Gegensatz zur Bundespolitik ist offenbar eine klare Mehrheit von Apotheken-Mitarbeitern in Deutschland für eine Legalisierung von sogenanntem Genuss-Cannabis – unter der Bedingung einer streng kontrollierten Abgabe. Das ergibt sich aus einer Studie des Berliner Marktforschungsinstituts Aposcope.


Bei starkem Übergewicht kann ein Magenbypass zu einer bedeutenden Gewichtsabnahme führen. Ärzte aus Gießen nutzen für die Operation jetzt den OP-Roboter daVinci. Das sind die Vorteile.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin