. Erbgut

Stress verändert Aktivität der Gene

Akuter Stress verändert die Methylierung der Erbsubstanz und damit die Aktivität bestimmter Gene. Möglicherweise erklärt das die enge Verbindung von Stress und chronischen Erkrankungen.
Stress kann Genaktivität verändern

Stress kann Genaktivität verändern

Dass Stress vielfältige körperliche und seelische Erkrankungen auslösen oder zumindest begünstigen kann, ist bekannt. Auch dass belastende Erlebnisse und psychische Traumata in jungen Jahren langfristig zu einer veränderten DNS-Methylierung führen, konnte bereits nachgewiesen werden. Eine aktuelle Studie hat nun untersucht, ob sich auch akuter, nur kurz anhaltender Stress auf die Aktivität unserer Gene auswirkt.

Die DNS liefert die Bauanleitung für die Proteine, die unser Körper braucht. Doch welche Gene unseres Erbguts abgelesen werden, hängt von sogenannten epigenetischen Informationen ab. Dazu gehören Methylgruppen, die sich an bestimmte Abschnitte der DNS heften und verhindern, dass ein Gen abgelesen, also wirksam werden kann. Die Wissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum untersuchten nun gemeinsam mit Kollegen aus Basel, Trier und London zwei Gen-Abschnitte, die für die biologische Stressregulation besonders wichtig sind: das Gen für den Oxytocin-Rezeptor und das für den Nerven-Wachstumsfaktor BDNF.

Mögliches Bindeglied zwischen Stress und chronischen Erkrankungen

Oxytocin, das auch als "Vertrauenshormon" bekannt geworden ist, führt dazu, dass sich ein Mensch sicher und geborgen fühlt. BDNF (Brain-Derived Neurotrophic Factor) ist vor allem für die Entwicklung und Vernetzung von Hirnzellen verantwortlich. Die Forscher unterzogen 76 Personen einem Stresstest, indem sie diese an einem fiktiven Bewerbungsgespräch teilnehmen und unter Beobachtung Rechenaufgaben lösen liessen. Für die Analyse nahmen sie den Probanden vor sowie 10 und 90 Minuten nach dem Test Blut ab. Es zeigte sich, dass der akute Stress keinen Einfluss auf die Methylierung des BDNF-Gens hatte. Doch in einem Abschnitt des Gens für den Oxytocin-Rezeptor stieg die Methylierung bereits in den ersten zehn Minuten nach dem Test an. Somit konnten die Zellen in dieser Zeit weniger Oxytocin aufnehmen.

Die Forscher konnten somit zeigen, dass sich selbst kurzfristiger Stress auf die Aktivität unserer Gene auswirkt. Ihre Ergebnisse veröffentlichen sie in der Zeitschrift Translational Psychiatry. "Damit liefern wir einen neuen Ansatz, wie Stress mit einem höheren Risiko für psychische oder körperliche Krankheiten zusammenhängen könnte", sagt Professor Gunther Meinlschmidt, einer der Studienautoren. Er hofft, dass sich in Zukunft komplexere epigenetische Stressmuster identifizieren lassen und dadurch Hinweise für neue Behandlungs- und Präventionsansätze gefunden werden können.

Foto: Picture-Factory - Fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Stress , Genom

Weitere Nachrichten zum Thema Stress

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die Krätze ist zurück in Deutschland. Verursacht wird die juckende Hautkrankheit durch die Krätzmilbe (Sarcoptes scabiei). Eine neue Leitlinie erläutert, wie sie am besten zu behandeln ist.
In Deutschland sterben nach wie vor zu viele Menschen an Sepsis. Nach Expertenmeinung wären zwischen 15.000 und 20.000 Todesfälle pro Jahr vermeidbar. Sie fordern nun von der nächsten Bundesregierung einen Nationalen Sepsisplan.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum, Haus 35, 1. Etage, Rubensstr. 125, 12157 Berlin

Adlershof con.vent. - Veranstaltungszentrum, Rudower Chaussee 17, 12489 - Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.