. Erbgut

Stress verändert Aktivität der Gene

Akuter Stress verändert die Methylierung der Erbsubstanz und damit die Aktivität bestimmter Gene. Möglicherweise erklärt das die enge Verbindung von Stress und chronischen Erkrankungen.
Stress kann Genaktivität verändern

Stress kann Genaktivität verändern

Dass Stress vielfältige körperliche und seelische Erkrankungen auslösen oder zumindest begünstigen kann, ist bekannt. Auch dass belastende Erlebnisse und psychische Traumata in jungen Jahren langfristig zu einer veränderten DNS-Methylierung führen, konnte bereits nachgewiesen werden. Eine aktuelle Studie hat nun untersucht, ob sich auch akuter, nur kurz anhaltender Stress auf die Aktivität unserer Gene auswirkt.

Die DNS liefert die Bauanleitung für die Proteine, die unser Körper braucht. Doch welche Gene unseres Erbguts abgelesen werden, hängt von sogenannten epigenetischen Informationen ab. Dazu gehören Methylgruppen, die sich an bestimmte Abschnitte der DNS heften und verhindern, dass ein Gen abgelesen, also wirksam werden kann. Die Wissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum untersuchten nun gemeinsam mit Kollegen aus Basel, Trier und London zwei Gen-Abschnitte, die für die biologische Stressregulation besonders wichtig sind: das Gen für den Oxytocin-Rezeptor und das für den Nerven-Wachstumsfaktor BDNF.

Mögliches Bindeglied zwischen Stress und chronischen Erkrankungen

Oxytocin, das auch als "Vertrauenshormon" bekannt geworden ist, führt dazu, dass sich ein Mensch sicher und geborgen fühlt. BDNF (Brain-Derived Neurotrophic Factor) ist vor allem für die Entwicklung und Vernetzung von Hirnzellen verantwortlich. Die Forscher unterzogen 76 Personen einem Stresstest, indem sie diese an einem fiktiven Bewerbungsgespräch teilnehmen und unter Beobachtung Rechenaufgaben lösen liessen. Für die Analyse nahmen sie den Probanden vor sowie 10 und 90 Minuten nach dem Test Blut ab. Es zeigte sich, dass der akute Stress keinen Einfluss auf die Methylierung des BDNF-Gens hatte. Doch in einem Abschnitt des Gens für den Oxytocin-Rezeptor stieg die Methylierung bereits in den ersten zehn Minuten nach dem Test an. Somit konnten die Zellen in dieser Zeit weniger Oxytocin aufnehmen.

Die Forscher konnten somit zeigen, dass sich selbst kurzfristiger Stress auf die Aktivität unserer Gene auswirkt. Ihre Ergebnisse veröffentlichen sie in der Zeitschrift Translational Psychiatry. "Damit liefern wir einen neuen Ansatz, wie Stress mit einem höheren Risiko für psychische oder körperliche Krankheiten zusammenhängen könnte", sagt Professor Gunther Meinlschmidt, einer der Studienautoren. Er hofft, dass sich in Zukunft komplexere epigenetische Stressmuster identifizieren lassen und dadurch Hinweise für neue Behandlungs- und Präventionsansätze gefunden werden können.

Foto: Picture-Factory - Fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Stress , Genom

Weitere Nachrichten zum Thema Stress

| Ob im Sommer oder Winter: Ein Waldspaziergang hat fast immer eine wohltuende Wirkung. Auch in Waldnähe zu leben, hat offenbar positive Effekte für die Gesundheit. Mittlerweile beschäftigt sich ein eigener Forschungszweig mit den gesundheitlichen Vorteilen von Wäldern für die Menschen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Zwölf Millionen Menschen in Deutschland leiden an Heuschnupfen. Die meisten von ihnen reagieren besonders allergisch auf Birkenpollen. Ausgerechnet davon fliegen 2018 besonders viele durch die Luft. Und im Moment ist auch noch Hochsaison.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.