. Erbgut

Stress verändert Aktivität der Gene

Akuter Stress verändert die Methylierung der Erbsubstanz und damit die Aktivität bestimmter Gene. Möglicherweise erklärt das die enge Verbindung von Stress und chronischen Erkrankungen.
Stress kann Genaktivität verändern

Stress kann Genaktivität verändern

Dass Stress vielfältige körperliche und seelische Erkrankungen auslösen oder zumindest begünstigen kann, ist bekannt. Auch dass belastende Erlebnisse und psychische Traumata in jungen Jahren langfristig zu einer veränderten DNS-Methylierung führen, konnte bereits nachgewiesen werden. Eine aktuelle Studie hat nun untersucht, ob sich auch akuter, nur kurz anhaltender Stress auf die Aktivität unserer Gene auswirkt.

Die DNS liefert die Bauanleitung für die Proteine, die unser Körper braucht. Doch welche Gene unseres Erbguts abgelesen werden, hängt von sogenannten epigenetischen Informationen ab. Dazu gehören Methylgruppen, die sich an bestimmte Abschnitte der DNS heften und verhindern, dass ein Gen abgelesen, also wirksam werden kann. Die Wissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum untersuchten nun gemeinsam mit Kollegen aus Basel, Trier und London zwei Gen-Abschnitte, die für die biologische Stressregulation besonders wichtig sind: das Gen für den Oxytocin-Rezeptor und das für den Nerven-Wachstumsfaktor BDNF.

Mögliches Bindeglied zwischen Stress und chronischen Erkrankungen

Oxytocin, das auch als "Vertrauenshormon" bekannt geworden ist, führt dazu, dass sich ein Mensch sicher und geborgen fühlt. BDNF (Brain-Derived Neurotrophic Factor) ist vor allem für die Entwicklung und Vernetzung von Hirnzellen verantwortlich. Die Forscher unterzogen 76 Personen einem Stresstest, indem sie diese an einem fiktiven Bewerbungsgespräch teilnehmen und unter Beobachtung Rechenaufgaben lösen liessen. Für die Analyse nahmen sie den Probanden vor sowie 10 und 90 Minuten nach dem Test Blut ab. Es zeigte sich, dass der akute Stress keinen Einfluss auf die Methylierung des BDNF-Gens hatte. Doch in einem Abschnitt des Gens für den Oxytocin-Rezeptor stieg die Methylierung bereits in den ersten zehn Minuten nach dem Test an. Somit konnten die Zellen in dieser Zeit weniger Oxytocin aufnehmen.

Die Forscher konnten somit zeigen, dass sich selbst kurzfristiger Stress auf die Aktivität unserer Gene auswirkt. Ihre Ergebnisse veröffentlichen sie in der Zeitschrift Translational Psychiatry. "Damit liefern wir einen neuen Ansatz, wie Stress mit einem höheren Risiko für psychische oder körperliche Krankheiten zusammenhängen könnte", sagt Professor Gunther Meinlschmidt, einer der Studienautoren. Er hofft, dass sich in Zukunft komplexere epigenetische Stressmuster identifizieren lassen und dadurch Hinweise für neue Behandlungs- und Präventionsansätze gefunden werden können.

Foto: Picture-Factory - Fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Stress , Genom

Weitere Nachrichten zum Thema Stress

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
Hoher Blutdruck ist ein Männerproblem, niedriger Blutdruck eins der Frauen: Das klingt nach Klischee – und trifft im Grundsatz trotzdem zu. Im Alter ziehen die Frauen aber an den Männern vorbei. Der Risikofaktor hat aber nichts mit Bewegungsmangel oder ungesunder Ernährung zu tun.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.