. Ernährungsgewohnheiten

Stress im Job begünstigt ungesunde Ernährung

Trotz guter Vorsätze greifen viele Menschen immer wieder zu fettem und süßem Essen. Besonders Stress im Job führt zu ungesunden Ernährungsgewohnheiten. Das haben Forscher der Universität Mannheim in einer aktuellen Studie gezeigt.
Stress und ERnährung

Stress lässt uns gute Vorsätze oft vergessen

Viele Menschen nehmen sich immer wieder vor, sich gesünder zu ernähren. Doch oft genug scheitern diese Vorsätze, und nicht selten ist daran zu viel Stress schuld. Vor allem wer im Job unter großer Anspannung steht, entscheidet sich öfter für ungesunde Snacks und Süßigkeiten. Das ist das Ergebnis einer kürzlich veröffentlichten Studie von Psychologen der Universität Mannheim. Offenbar reicht bei Stress im Job die Energie oft nicht mehr aus, um auf die geliebten Snacks zu verzichten. Die Analyse der Arbeits- und Organisationspsychologen um Professor Sabine Sonnentag wurde im Journal of Applied Psychology veröffentlicht.

Schlechte Laune lässt Arbeitnehmer zu Süßigkeiten greifen

Die Vernunft rät davon ab, doch das Bedürfnis nach fettigem und süßem Essen ist oft da – und das besonders, wenn wir unter hoher psychischer Belastung stehen. Wer bei der Arbeit unter hohem Druck steht, dem fällt es oft schwer, auch noch auf gesunde Ernährung zu achten. Das dies tatsächlich so ist, haben die Mannheimer Forscher nun anhand einer Befragung von 247 berufstätigen Personen aus verschiedenen Organisationen herausgefunden.

Das Ergebnis der Umfrage: Die Berufstätigen greifen vor allem dann zu ungesunden Snacks wie Eis oder Schokoriegeln, wenn sie ihre schlechte Laune kompensieren möchten. Die wiederum wird oft ausgelöst durch hohe Arbeitsanforderungen und Stress im Beruf. Zu Obst und anderen gesunden Snacks griffen die Teilnehmer hingegen eher an Tagen, an denen sie besonders auf ihre Gesundheit achten wollten. „Interessanterweise nimmt der Wunsch nach gesunder Ernährung nicht ab, nur weil man hohen Anforderungen ausgesetzt ist“, so Professorin Sonnentag weiter. Wer sich also fest vornimmt, sich gesund zu ernähren, und sein Essen für den Tag plant, kann es trotz hoher Arbeitsbelastung durchaus schaffen, dabei zu bleiben.

Gesunde Ernährungsweise sollte vorgelebt werden

Um eine gesündere Ernährung ihrer Mitarbeiter zu fördern, sind nach Auffassung der Mannheimer Forscher auch die Arbeitgeber gefragt. Wenn im Unternehmen eine gesunde Ernährungsweise vorgelebt und vom Arbeitgeber gefördert wird, helfe dies auch den Mitarbeitern. Die Forscher wollen nun untersuchen, wo genau wo genau die Hürden für ein gesünderes Verhalten im Arbeitsalltag liegen. Dabei wollen sie auch herausfinden, ob und wie Smartphones und Bewegungstracker helfen können, im Arbeitsalltag gesundheitsbewusster zu leben.

Schon frühere Studien konnten zeigen, dass Stress unsere Fähigkeit zur Selbstkontrolle reduziert. So konnten Forscher der Universität Zürich zeigen, dass bereits moderater Stress ausreicht, um unsere Entscheidungsfähigkeit herabzusetzen. Damit werden dann häufig auch gute Vorsätze, insbesondere in Bezug auf unsere Ernährung, zunichte gemacht. Diesem Mechanismus vorzubeugen, ist daher ein wichtiger Bestandteil der Prävention von ernährungsbedingten Erkrankungen.

Foto: © shurkin_son - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Fast-Food , Übergewicht , Diabetes

Weitere Nachrichten zum Thema Ungesunde Ernährung

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
Osteoporose ist eine schleichende Krankheit, von der Millionen Menschen in Deutschland betroffen sind. Doch es kann einiges dagegen getan werden. Darauf machen Experten am diesjährigen Welt-Osteoporosetag am 20. Oktober aufmerksam.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.