. WHO-Bericht

WHO warnt: Ungesunder Lebensstil wird zum größten Killer

Rund 16 Millionen Menschen sterben laut dem jüngsten WHO-Bericht an den Folgen von Alkohol, Zigaretten oder ungesunder Ernährung. Die Weltgesundheitsorganisation warnte am Montag in Genf vor einer «langsam fortschreitenden Katastrophe.“
WHO warnt: Ungesunder Lebensstil wird zum größten Killer

Fastfood, Übergewicht und Bewegungsmangel sind laut WHO Hauptursache für die Epidemie von Volkskrankheiten

Die Ausführungen von Shanti Mendis waren alarmierend. Die Chef-Autorin des am Montag in Genf vorgestellten WHO-Berichts bezeichnete die Folgen eines ungesunden Lebensstils als Bedrohung für die öffentliche Gesundheit. „Nicht Tausende sterben, sondern Millionen sterben jährlich im Alter von 30, 40, 50 und 60 Jahren, nicht als 80- und 90-Jährige“, sagte sie. Die Lage sei beängstigend. „Wir haben es mit einer langsam fortschreitenden Katastrophe zu tun.“ Laut WHO-Bericht sind im Jahr 2012 rund 38 Millionen Menschen weltweit an nicht übertragbaren Erkrankungen wie Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes, Lungenkrankheiten und bestimmten Krebserkrankungen gestorben. Davon waren rund16 Millionen unter 70. Ein Großteil dieser Erkrankungen sei auf ungesunde Lebensweisen, darunter Rauchen, Alkoholmissbrauch, Bewegungsmangel  oder auch der Genuss von zu viel Fetten, Salz und Zucker, zurückzuführen und daher vermeidbar, warnte Mendis.  

Ungesunder Lebensstil führt zu 16 Millionen vorzeitigen Todesfällen weltweit

Dem Bericht zufolge sterben jährlich vorzeitig rund sechs Millionen Menschen durch Tabakkonsum, 3,3 Millionen an Alkoholmissbrauch, 3,2 Millionen an den Folgen von Bewegungsmangel. Weitere 1,7 Millionen frühe Todesfälle gingen auf den Verzehr von zu viel Salz zurück, der etwa Bluthochdruck verursacht. Die mit Abstand meisten der 16 Millionen Todesopfer unter 70 Jahren - nämlich 82 Prozent - lebten in Entwicklungs- und Schwellenländern.

In Deutschland starben laut dem Bericht im Jahr 2012 etwa 170.000 Menschen unter 70 Jahren an einer nicht ansteckenden Krankheit, was etwa einem knappen Viertel aller 866.000 Todesfälle im Land entspricht. Deutschland könne wesentlich mehr dagegen tun, meinte Mendis, das Land habe mehr Mittel zur Verfügung als die meisten anderen.

 

WHO fordert mehr Geld für Prävention

In dem Bericht rechnen die Autoren vor, dass Millionen Menschenleben gerettet werden könnten, wenn pro Kopf ein bis drei Dollar jährlich für Aufklärung über eine gesündere Lebensweise ausgegeben würden. Manchmal koste Prävention auch gar nichts. Als Beispiel nannte Mendis die Türkei, wo die Zahl der Raucher seit 2008 um 13,4 Prozent gesunken sei. Die türkische Regierung hatte seinerzeit ein Werbeverbot für Tabakwaren in Verbindung mit Warnungen und einer deutlichen Steuererhöhung für Tabakprodukte eingeführt.

Die WHO rief die Staatengemeinschaft auf, mehr in Aufklärung und Prävention zu investieren. Das WHO-Ziel, die Zahl der nichtübertragbaren Krankheiten bis 2025 um ein Viertel zu senken, würden wohl viele Länder nicht erreichen.

Foto: © Creativa - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Übergewicht , Rauchen , Alkohol , Herzinfarkt , Diabetes , Bluthochdruck
 

Weitere Nachrichten zum Thema Volkskrankheiten

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Der Generalsekretär der Deutschen Krebsgesellschaft Dr. Johannes Bruns über den Aufbau von flächendeckenden klinischen Krebsregistern und warum Daten für die Krebsbekämpfung unverzichtbar sind.
 
. Weitere Nachrichten
Auch die dritte Staffel der ARD-Serie Charité zieht wieder Millionen Zuschauer in ihren Bann. In der fünften Folge, die am 26. Januar 2021 unter dem Titel „Sepsis“ ausgestrahlt wird, werden drei Fälle von Sepsis – landläufig auch als „Blutvergiftung“ bekannt – gezeigt. Wie realistisch die Darstellung ist und wie weit wir heute in der Sepsisdiagnose und -behandlung sind, erklärt der Vorsitzende der Sepsis-Stiftung Professor Konrad Reinhart.
Schweizer Wissenschaftler haben Abwehrzellen im Immunsystem identifiziert, die Tumorzellen erkennen und angreifen können. Anders als bisherige immunbiologische Therapien müssten T-Zellen vom Typ „MR1“ nicht mehr für jeden Patienten einzeln angepasst werden, sondern könnten wie reguläre Medikamente auf Vorrat produziert werden – für ganz verschiedene Formen von Krebs.
Astra Zeneca wird deutlich weniger COVID-19-Impfstoff an die EU liefern als zugesagt. Die EU fordert bis Ende der Woche Einsicht in alle Dokumente. Derweil ist der Impfstoff des britischen Pharmakonzerns unter Kritik geraten. Medienberichten zufolge soll er bei Menschen über 65 kaum wirksam sein.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.