Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

So wichtig ist Schlaf für unsere Gesundheit

Montag, 28. Dezember 2020 – Autor: Anne Volkmann
Immer mehr Untersuchungen zeigen, wie wichtig guter Schlaf für die Erhaltung unserer Gesundheit ist. Wer zu wenig schläft, erhöht sein Risiko für Erkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall und Diabetes. Auch Übergewicht und Depressionen werden durch Schlafmangel begünstigt.
Schlaf

Guter Schlaf ist Voraussetzung für den Erhalt der Gesundheit – Foto: ©Anton Maltsev - stock.adobe.com

Mittlerweile ist unbestritten, wie essenziell guter Schlaf für verschiedene physische, psychische und kognitive Prozesse ist. Ein erholsamer Schlaf bildet die Grundlage für körperliche Gesundheit, emotionale Stabilität, Intelligenz, Kreativität und Produktivität. Trotzdem schlafen wir immer weniger – mit gefährlichen Folgen. So konnten Forscher zeigen, dass ein nicht erholsamer Schlaf auf Dauer das Risiko erhöht, einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall zu erleiden. Dabei muss die direkte von der indirekten Wirkung unterschieden werden. Denn Schlafstörungen können auch zu Depressionen führen (und umgekehrt), die wiederum mit einem erhöhten kardiovaskulären Risiko verbunden sind.

Doch Untersuchungen haben Hinweise geliefert, dass Schlafmangel auch eine direkte Wirkung auf kardiovaskuläre Funktionen hat. So können länger anhaltende Schlafstörungen unter anderem den Stoffwechsel sowie die Produktion von Insulin und anderen Hormonen beeinflussen. Zudem erhöht schlechter Schlaf den Blutdruck und verschiedene Entzündungsfaktoren, die wiederum Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind.

Schlafmangel erhöht Verlangen nach ungesundem Essen

Auch Übergewicht ist eine häufige Folge von zu wenig Schlaf. Die genauen Mechanismen werden von Forschern noch untersucht. Doch es konnte bereits gezeigt werden, dass Schlafstörungen körpereigene Mechanismen aus dem Gleichgewicht bringen, die den Appetit regulieren. Auch unsere Entscheidungsfähigkeit wird durch Schlafmangel negativ beeinflusst. So konnten Forscher um Professor Michael Lazarus von der University of Tsukuba in Japan zeigen, dass es eine Verbindung zwischen zu wenig Schlaf und der Funktion unseres präfrontalen Cortex gibt – also dem Bereich im Gehirn, der für das Denken, Planen und für Entscheidungen zuständig ist.

Dadurch kann das Verlangen nach ungesundem Essen verstärkt werden. Auch gibt es Theorien, die besagen, dass bei Schlafmangel größere Mengen von bestimmten Hormonen (Endocannabinoiden) hergestellt werden, die zum einen müde machen und die kognitiven Fähigkeiten reduzieren, zum anderen aber das Verlangen nach Essen verstärkten, vor allem nach fettigen und süßen Snacks.

Andere Studien konnten zeigen, dass Schlafmangel zu Prädiabetes führen kann. Eine Studie der Medizinerin Professor Josiane Broussard wies nach, dass die Verkürzung der Schlafdauer von achteinhalb auf viereinhalb Stunden die Insulinempfindlichkeit innerhalb weniger Tage um 23 Prozent senkte. Allerdings konnte die Untersuchung auch zeigen, dass sich die Werte innerhalb gewisser Grenzen wieder normalisieren, wenn man den Schlaf beispielsweise am Wochenende nachholt.

 

Schlafmangel wird zur „Volkskrankheit“

Problematisch für die Gesundheit ist auch die Obstruktive Schlafapnoe, eine Störung, bei der während des Schlafs der Atem immer wieder für einige Zeit aussetzt. Es ist bekannt, dass Patienten, die unter Schlafapnoe leiden, auch häufiger Bluthochdruck, Diabetes und Übergewicht aufweisen als andere. Daher raten Experten, auch leichte Formen von Schlafapnoe zu behandeln, um Folgeerkrankungen zu verhindern.

Mittlerweile konnte also eine Reihe von Untersuchungen zeigen, wie wichtig regelmäßiger und ausreichender Schlaf für unsere Gesundheit ist. Dennoch schlafen wir immer weniger. Die Gründe dafür sehen Experten vor allem in den neuen Medien, der ständigen Erreichbarkeit, Stress und Schichtarbeit. All dies raubt Menschen den Schlaf und beeinträchtigt sie in ihrer Leistungsfähigkeit. Selbst der Blick auf das Smartphone kurz vor der Bettruhe kann Schlafstörungen verursachen. Forscher vermuten, dass daran unter anderem das LED-Licht schuld ist, das uns aus dem Fernseher, von den Computerbildschirmen, den Tablets und Smartphones entgegenscheint. Das blaue LED-Licht signalisiert dem Gehirn offenbar wachzubleiben und wirkt der Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin entgegen.

Foto: Adobe Stock / Anton Maltsev

Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bluthochdruck , Gefäßerkrankungen , Übergewicht
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaf

19.09.2020

Viele Menschen leiden unter Schlafproblemen. Die häufigsten Gründe: Stress und falsche Gewohnheiten. Einige einfache Tricks können dazu beitragen, wieder zu einem besseren Schlafrhythmus zu finden.

10.06.2020

Warum Schlafstörungen Atherosklerose (Arterienverkalkung) begünstigen, wollten Forscher der Studie der University of California in Berkeley wissen. Sie untersuchten, wie beide Erkrankungen im Detail zusammenhängen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Ist die Infektion abgeklungen, ist Covid-19 für viele Patienten keineswegs vorbei – es geht nur anders weiter. Die AOK hat ein neues Beratungsportal geschaltet: damit Long-Covid-Patienten diese neue Krankheit besser verstehen und leichter mit ihr umgehen können.

 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin