Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Schlafstörungen: Erhöhtes Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall

Dienstag, 18. April 2017 – Autor:
Schlechter Schlaf beeinträchtigt unsere Gesundheit auf vielfältige Weise – das zeigen immer mehr Studien. Nun konnten Forscher zeigen, dass er auch das Risiko für einen vorzeitigen Tod durch Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht.

Ein- und Durschlafstörungen gefährden auf Dauer die Herzgesundheit – Foto: Gina Sanders - Fotolia

Mittlerweile konnte eine Reihe von Untersuchungen zeigen, wie wichtig regelmäßiger und ausreichender Schlaf für unsere Gesundheit ist. Dennoch schlafen wir immer weniger. Die Gründe dafür sehen Experten vor allem in den neuen Medien, der ständigen Erreichbarkeit, Stress und Schichtarbeit – all dies raubt Menschen ihren Schlaf und beeinträchtigt sie in ihrer Leistungsfähigkeit. Nun hat eine neue Studie weitere Hinweise dafür gefunden, wie gefährlich dauerhafte Schlafstörungen sein können. In einer Meta-Analyse, deren Ergebnisse im European Journal of Preventive Cardiology veröffentlicht wurden, konnten Wissenschaftler zeigen, dass ein nicht erholsamer Schlaf auf Dauer das Risiko erhöht, einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall zu erleiden.

Einschlafstörungen erhöhten Risiko um fast ein Drittel

15 prospektive Kohortenstudien mit einer jeweils mindestens zweijährigen Nachuntersuchungszeit hatten die chinesischen Forscher analysiert. Insgesamt hatten über 160.000 Personen an den Studien teilgenommen. Für ihre Berechnungen stellten die Forscher nun die verschiedenen Symptome der Schlafstörungen (wie beispielsweise Schwierigkeiten beim Einschlafen und bei der Aufrechterhaltung des Schlafes sowie nicht erholsamer Schlaf) mit der Wahrscheinlichkeit für den Tod durch Herzerkrankungen oder durch einen Schlaganfall in Beziehung.

Wie sich zeigte, hatten Menschen, die Schwierigkeiten beim Einschlafen aufwiesen, ein um 27 Prozent erhöhtes Risiko für einen vorzeitigen Tod durch Herzerkrankungen oder Schlaganfälle. Wer Probleme bei der Aufrechterhaltung des Schlafes hatte, wies ein um 11 Prozent erhöhtes Risiko auf und Menschen mit Schwierigkeiten beim nicht-restaurativen Schlaf hatten ein um 18 Prozent höheres Risiko. Eine Verbindung zwischen dem Erwachen am frühen Morgen und den untersuchten Risiken konnten die Wissenschaftler allerdings nicht finden.

 

Schlechter Schlaf kann Blutdruck erhöhen und Entzündungen triggern

Zu bemängeln ist, dass die Studie in ihren Berechnungen nicht den Einfluss von Depressionen berücksichtigt hat – denn Depressionen können sowohl Ursache als auch Folge von Schlafstörungen sein und sind ebenfalls mit einem erhöhten kardiovaskulären Risiko verbunden. Doch frühere Studien haben bereits Hinweise geliefert, dass es durchaus eine direkte Wirkung von Schlaflosigkeit auf kardiovaskuläre Funktionen gibt. So können länger anhaltende Schlafstörungen unter anderem den Stoffwechsel sowie die Produktion von Insulin und anderen Hormonen beeinflussen. Zudem erhöht schlechter Schlaf den Blutdruck und verschiedene Entzündungsfaktoren – was wiederum Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Schlaganfälle sind.

Foto: © Gina Sanders - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herzinfarkt , Herzinsuffizienz , Herz-Kreislauf-System , Bluthochdruck , Schlafstörung , Schlaganfall
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaf

07.04.2019

Schlaf ist wichtig für die Gesundheit. Daher sollte besonders in Krankenhäusern für eine gute Schlafqualität gesorgt werden. Doch die Realität sieht oft anders aus. Dabei könnten einige Maßnahmen die nächtlichen Ruhestörungen reduzieren, wie Forscher betonen.

28.02.2019

Schlaflosigkeit ist weit verbreitet. Oft sind der Lebensstil oder psychische Faktoren schuld, doch es gibt auch eine genetische Disposition. Forscher haben jüngst weitere Gene identifiziert, die mit Schlaflosigkeit in Verbindung zu stehen scheinen. Damit wurden 956 Risikogene für Insomnie entdeckt.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Mit einem sogenannten CRP-Schnelltest können Ärzte in wenigen Minuten einen viralen von einem bakteriellen Infekt unterscheiden. Zahlen der AOK Sachsen-Anhalt zeigen, dass durch den Test deutlich weniger Antibiotika verordnet werden.


Nach fast zwei Jahren Pandemie liegen die Nerven im Gesundheitswesen blank. Tausende Pflegekräfte haben in den vergangenen Monaten ihren Job verlassen. Wie kommen wir aus der Krise heraus und vor allem: Wie geht es danach weiter? Der 15. Nationale Qualitätskongresses Gesundheit versucht, Antworten zu finden.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin