Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
08.08.2019

Silver Economy – Welche Chancen bietet sie?

Der demografische Wandel ist nicht aufzuhalten. Immer mehr Länder zählen zu den überalternden Gesellschaften. Doch was bedeutet das für die Wirtschaft? Werden sich tatsächlich ganz neue Wirtschaftszweige entwickeln? Mit diesen Fragen beschäftigen sich immer mehr Experten.
Silver Economy, Seniorenwirtschaft, demografischer Wandel, Alter

Das Alter wird zunehmend als Lebensphase mit neuen Chancen wahrgenommen

Silver Economy (zu deutsch: Seniorenwirtschaft) bezeichnet den Teil der Wirtschaft, der sich speziell mit den Bedürfnissen und Konsumwünschen älterer Menschen beschäftigt und entsprechende Produkte und Dienstleistungen anbietet. Dass die Nachfrage nach solchen Angeboten steigen wird, scheint angesichts des demografischen Wandels zweifelsfrei zu sein. Ob es dafür jedoch eines eigenen Sektors bedarf, ist noch umstritten. Vor allem in Deutschland sind Konzepte einer eigenständigen Seniorenwirtschaft noch relativ jung; einige andere Länder sind da schon weiter, beispielsweise die USA oder Japan.

Der demografische Wandel als Chance

Nach Schätzungen der UN wird die Zahl der Menschen, die über 60 Jahre alt sind, bis zum Jahr 2050 auf 2,1 Milliarden steigen. Im Jahr 2017 waren es noch 962 Millionen. Dazu passt, dass sich Mediziner, Wirtschaftsexperten und Politiker darum bemühen, das bisher eher als negativ konnotierte Alter positiver zu besetzen.

So hat beispielsweise Finnland, das offiziell mittlerweile die weltweilt drittälteste Gesellschaft ist, erklärt, in seiner zurzeit bestehenden EU-Ratspräsidentschaft hierzu einen Kontrapunkt zu setzen. Der demografische Wandel soll demnach weniger als Bedrohung, sondern vielmehr als Chance begriffen werden – nicht nur für jeden einzelnen, sondern auch für die Gesellschaften und auch ökonomisch. Im Juli 2019 fand in Helsinki sogar das erste hochrangige EU-Forum zur Silver Economy statt. Vertreter aus Politik und Wirtschaft trafen sich, um die Chancen einer Seniorenwirtschaft auszuloten.

 

Silver Economy: Viel mehr als Pflege- und Gesundheitswirtschaft

Dabei geht es längst nicht nur um Versorgung und Pflege. Vielmehr wird die Seniorenwirtschaft mehr und mehr auch als Impulsgeber für Wachstum und Beschäftigung verstanden. Als Hauptbranchen, die für eine spezielle Silver Economy in Frage kommen, gelten:

  • Freizeit, Tourismus und Bildung
  • Wohnen und Dienstleistungen
  • Medizin und Gesundheit
  • Ernährung
  • Transport

Senioren verstärkt als eigenständige Zielgruppe betrachten

Hinzu kommen neue technische Lösungen, wie sie beispielsweise durch Künstliche Intelligenz (KI) und andere innovative Techniken entstehen sollen. Sie sollen dazu beitragen, die Versorgung sowie das Wohlbefinden älterer Menschen zu unterstützten.

Senioren wird damit verstärkt eine eigenständige Verbraucherrolle auf den öffentlichen und privaten Konsummärkten zuerkannt. Und umgekehrt führt ein sich erweiternder Seniorenmarkt dazu, dass es zu einem "aktiven Altern" kommen kann und ältere Menschen diese Lebensphase als Chance und Bereicherung erleben.

Foto: © seventyfour - Fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demografischer Wandel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alter als Chance

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.

Der Corona-Lockdown bremst uns bei sportlichen Aktivitäten aus und verändert unsere Ernährungsgewohnheiten. Das zeigt eine Umfrage unter Studenten in Bayern. Fast jeder Dritte aß mehr als in der Vor-Corona-Zeit – und viele aßen mehr „Ungesundes“. Die Zahl der Schritte, die man pro Tag geht, sank um eine Zahl in vierstelliger Größe.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin