. Demografieforschung

Langes Leben durch gesunden Lebensstil ist ein realistisches Ziel

Menschen, die einen gesunden Lebensstil pflegen, leben bis zu sieben Jahre länger als der Durchschnitt. Das zeigt eine Untersuchung mit 14.000 US-Bürgern.
langes Leben, gesund

Ein langes Leben bei guter Gesundheit kann durch einen gesunden Lebensstil erreicht werden, sagen Forscher

Rauchen, Übergewicht und Alkoholkonsum – all das entscheidet über die Lebenserwartung. Wer aufs Rauchen verzichtet, normalgewichtig ist und nur mäßig Alkohol trinkt hat gute Chancen bis zu sieben Jahre länger zu leben als der Durchschnittsbürger. Das zeigt eine Studie Max-Planck-Instituts für demografische Forschung in Rostock. Mehr noch: Die meisten dieser gewonnenen Lebensjahre verbringen die Menschen in guter gesundheitlicher Verfassung. Für die Studie werteten die Forscher aus Rostock gemeinsam mit Neil Mehta, Professor für Gesundheitsmanagement und Politik an der Universität Michigan, USA, die Daten von mehr als 14.000 US-Bürgern aus.

Mehr Jahre und mehr gesündere Jahre

Dabei zeigte sich: Menschen, die nie geraucht haben und nie übergewichtig gewesen sind, leben vier bis fünf Jahre länger als der Durchschnitt der Bevölkerung und sie erleben diese zusätzlichen Jahre ohne körperliche Beeinträchtigungen. Die Ergebnisse der Analyse zeigten weiter, dass Personen mit einem moderaten Alkoholkonsum im Schnitt sieben Jahre älter als der Durchschnitt der Bevölkerung werden. Die Lebenserwartung dieser Menschen übertrifft sogar die durchschnittliche Lebenserwartung der Japaner, die weltweit mit die höchste Lebenserwartung haben.

 

Nicht dick werden

"Verbesserungen in der Medizin werden oft als der Schlüssel für gesünderes und längeres Leben gesehen. Wir haben gezeigt, dass ein gesunder Lebensstil, der nichts kostet, ausreicht, um sich eines sehr langen und gesunden Lebens erfreuen zu können", meint der Direktor des Max-Planck-Instituts Mikko Myrskylä. „Ein mäßig gesunder Lebensstil reicht aus, um in diesen Genuss zu kommen. Zu vermeiden zu dick zu werden, nicht zu rauchen und Alkohol nur mäßig zu konsumieren, ist kein unrealistisches Ziel.“

Umgekehrt zeigt die Studie, dass jede der drei untersuchten ungesunden Verhaltensweisen - Übergewicht, Rauchen und nicht-moderater Konsum von Alkohol - mit einer Verringerung der Lebenserwartung und einem früheren Auftreten von körperlichen Beeinträchtigungen verbunden war.

Raucher sterben früher

Einzeln betrachtet zeigten sich jedoch Unterschiede bei den Risikofaktoren: Raucher sterben zwar früher als der Durschnitt. Doch die Zahl der Jahre mit gesundheitlichen Beschwerden, steigt trotz des Lasters  nicht an. Anders beim Übergewicht: Wer zu dick ist, muss auch damit rechnen, längere Zeit seines Lebens mit körperlichen Einschränkungen leben zu müssen. Und wer zu viel Alkohol trinkt, beißt nicht nur früher ins Gras, sondern reduziert auch die Zahl seiner gesunden Jahre.

Zwischen den Lebensstil Extremen liegen 12 Jahre 

Am auffälligsten war aber der Unterschied zwischen der risikoreichsten und der risikoärmsten Gruppe. Männer, die nicht übergewichtig waren, noch nie geraucht haben und mäßig trinken, leben durchschnittlich 11 Jahre länger, als Männer, die diese ungesunden Verhaltensweisen an den Tag legen. Für Frauen war die Unterschied zwischen den beiden Gruppen mit 12 Jahren noch größer.

“Das positivste Ergebnis ist, dass die Anzahl der Jahre, in denen wir mit körperlichen Einschränkungen leben müssen, nicht zunimmt, während aber der Zeitraum, in dem wir körperlich fit sind, sich immer weiter ausdehnt“, betont Myrskylä. Anders gesagt: Die Jahre, die wir durch eine gesunde Lebensweise dazu gewinnen, ist Lebenszeit, in der wir gesund sind.

Foto: pixabay

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demografie , Langes Leben , Alter
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lebenserwartung

| Forscher vom Deutschen Krebsforschungszentrum haben erstmals errechnet, wie viele Lebensjahre ein Mensch durch ungesunden Lebensstil verliert. Demnach kann die Kombination aus Alkohol, Zigaretten, rotem Fleisch und Übergewicht die Lebenserwartung um bis zu 17 Jahre senken.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Das Online-Programm iFightDepression der Deutschen Depressionshilfe scheint wirksam zu sein. Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Teilnehmer ihre depressive Symptomatik damit von mittelgradig auf leicht verbessern konnten. Voraussetzung ist allerdings, dass die Selbsttherapie professionell begleitet wird.
Viele Menschen leiden unter Schlafproblemen. Die häufigsten Gründe: Stress und falsche Gewohnheiten. Einige einfache Tricks können dazu beitragen, wieder zu einem besseren Schlafrhythmus zu finden.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.