. GKV-Leistungen

Sehhilfen: Kassenleistungen werden ausgeweitet – ein wenig

Erwachsene bekommen die Kosten für Sehhilfen nur in Ausnahmefällen erstattet. Nun wurde die anspruchsberechtigte Gruppe der Patienten ein wenig ausgeweitet. Bei sehr starker Sehbeeinträchtigung übernehmen die Gesetzlichen Krankenkassen die Kosten.
Kosten für Sehhilfen

Die Kosten für Sehhilfen werden nur in Ausnahmefällen erstattet

Die Versorgung mit Brillen und Kontaktlinsen als GKV-Leistung ist vom Gesetzgeber seit 2004 nur noch auf Kinder, auf die Versorgung mit therapeutischen Sehhilfen und auf wenige, insbesondere medizinisch geprägte Ausnahmen beschränkt. Nun wurde die Gruppe erwachsener Patienten, für die Sehhilfen wie Brillen und Kontaktlinsen als Kassenleistung zur Verfügung stehen, geringfügig ausgeweitet. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat mit einem Beschluss eine Gesetzesänderung aus dem Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz in § 12 seiner Hilfsmittel-Richtlinie nachvollzogen. Der Beschluss liegt dem Bundesministerium für Gesundheit zur Prüfung vor und tritt erst nach Nichtbeanstandung und Veröffentlichung im Bundesanzeiger in Kraft.

GKV-Leistung für sehr starke Sehbeeinträchtigungen

Versicherte, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, besitzen nur ausnahmsweise einen Anspruch auf Kostenerstattung für Sehhilfen. Mit dem neuen Gesetz sind nun unter anderem auch Erwachsene anspruchsberechtigt, die auf mindestens einem Auge aufgrund einer Myopie (Kurzsichtigkeit) oder einer Hyperopie (Weitsichtigkeit) eine Sehstärke von mindestens 6,25 Dioptrien oder bei einem Astigmatismus von mindestens 4,25 Dioptrien aufweisen.

Eine Kurzsichtigkeit von über 6,0 Dioptrien wird definitionsgemäß als pathologische Myopie bezeichnet. Sehschwächen dieser Stärke liegen nur bei wenigen Erwachsenen vor. Sie gehen häufig mit Augenkrankheiten einher. So ist zum Beispiel das Risiko für Netzhautablösung, zentrale Retinoschisis oder chorioidale Neovaskularisation (CNV) durch die gedehnte Netzhaut deutlich erhöht. Bei einer CNV muss möglichst früh mit VEGF-Hemmern behandelt werden; bei einer Netzhautablösung muss operiert werden, um irreversible Sehschäden zu verhindern.

 

Augenerkrankungen oft nicht erkannt

Ein Problem ist jedoch, dass Patienten aufgrund ihrer jahrelangen Erfahrung mit der stärker werdenden Kurzsichtigkeit beim Auftreten einer neuen mit der hohen Myopie assoziierten Augenkrankheit meist fälschlich davon ausgehen, dass nur eine stärkere Brille erforderlich sei. Diese bessert dann zum Teil tatsächlich zunächst das Sehen, während die Krankheit jedoch fortschreitet und irreversible Schäden verursacht. Die mit der augenärztlichen Verordnung verbundene morphologische Befundung und Therapieentscheidung kann dann unter Umständen einen Dauerschaden verhindern.

Bei einer pathologischen Myopie ist auch das Glaukomrisiko etwa um das Dreifache erhöht, wobei zusätzlich die Diagnosestellung schwieriger als bei Personen mit nur leichten Sehfehlern ist. Die Betroffenen bemerken das Glaukom erst viel zu spät, wenn schon schwere und irreversible Gesichtsfeldausfälle vorliegen. Auch Weitsichtige mit mindestens 6,25 Dioptrien haben ein deutlich höheres Glaukomrisiko. Auch starke Astigmatismen von mindestens 4,25 Dioptrien sind meist mit anderen Erkrankungen wie beispielsweise Keratokonus, Trauma oder Ptergium assoziiert, die sich häufiger verschlechtern oder so verändern können, dass unter Umständen eine Operation oder eine andere Therapie notwendig wird.

Foto: © SENTELLO - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Augenkrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sehschwäche

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer akute Zahnschmerzen hat, braucht auch in Corona-Zeiten einen Zahnarzt. Doch was ist beispielsweise mit Vorsorgeuntersuchungen? Selbst die Zahnärzte sind sich uneins, wie sie mit der Krise umgehen und wen sie noch behandeln sollen.
Mitarbeiter in den Alten- und Pflegeheimen haben Angst, sich mit Corona zu infizieren. Angehörige dürfen ihre Pflegebedürftigen nicht mehr besuchen. Bei Covid-19 Erkrankungen in einem Pflegeheim müssen betroffene Pflegebedürftige von den übrigen Bewohnern isoliert werden. Über die Situation in der stationären und ambulanten Pflege sprach Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.