. GKV-Leistungen

Sehhilfen: Kassenleistungen werden ausgeweitet – ein wenig

Erwachsene bekommen die Kosten für Sehhilfen nur in Ausnahmefällen erstattet. Nun wurde die anspruchsberechtigte Gruppe der Patienten ein wenig ausgeweitet. Bei sehr starker Sehbeeinträchtigung übernehmen die Gesetzlichen Krankenkassen die Kosten.
Kosten für Sehhilfen

Die Kosten für Sehhilfen werden nur in Ausnahmefällen erstattet

Die Versorgung mit Brillen und Kontaktlinsen als GKV-Leistung ist vom Gesetzgeber seit 2004 nur noch auf Kinder, auf die Versorgung mit therapeutischen Sehhilfen und auf wenige, insbesondere medizinisch geprägte Ausnahmen beschränkt. Nun wurde die Gruppe erwachsener Patienten, für die Sehhilfen wie Brillen und Kontaktlinsen als Kassenleistung zur Verfügung stehen, geringfügig ausgeweitet. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat mit einem Beschluss eine Gesetzesänderung aus dem Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz in § 12 seiner Hilfsmittel-Richtlinie nachvollzogen. Der Beschluss liegt dem Bundesministerium für Gesundheit zur Prüfung vor und tritt erst nach Nichtbeanstandung und Veröffentlichung im Bundesanzeiger in Kraft.

GKV-Leistung für sehr starke Sehbeeinträchtigungen

Versicherte, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, besitzen nur ausnahmsweise einen Anspruch auf Kostenerstattung für Sehhilfen. Mit dem neuen Gesetz sind nun unter anderem auch Erwachsene anspruchsberechtigt, die auf mindestens einem Auge aufgrund einer Myopie (Kurzsichtigkeit) oder einer Hyperopie (Weitsichtigkeit) eine Sehstärke von mindestens 6,25 Dioptrien oder bei einem Astigmatismus von mindestens 4,25 Dioptrien aufweisen.

Eine Kurzsichtigkeit von über 6,0 Dioptrien wird definitionsgemäß als pathologische Myopie bezeichnet. Sehschwächen dieser Stärke liegen nur bei wenigen Erwachsenen vor. Sie gehen häufig mit Augenkrankheiten einher. So ist zum Beispiel das Risiko für Netzhautablösung, zentrale Retinoschisis oder chorioidale Neovaskularisation (CNV) durch die gedehnte Netzhaut deutlich erhöht. Bei einer CNV muss möglichst früh mit VEGF-Hemmern behandelt werden; bei einer Netzhautablösung muss operiert werden, um irreversible Sehschäden zu verhindern.

Augenerkrankungen oft nicht erkannt

Ein Problem ist jedoch, dass Patienten aufgrund ihrer jahrelangen Erfahrung mit der stärker werdenden Kurzsichtigkeit beim Auftreten einer neuen mit der hohen Myopie assoziierten Augenkrankheit meist fälschlich davon ausgehen, dass nur eine stärkere Brille erforderlich sei. Diese bessert dann zum Teil tatsächlich zunächst das Sehen, während die Krankheit jedoch fortschreitet und irreversible Schäden verursacht. Die mit der augenärztlichen Verordnung verbundene morphologische Befundung und Therapieentscheidung kann dann unter Umständen einen Dauerschaden verhindern.

Bei einer pathologischen Myopie ist auch das Glaukomrisiko etwa um das Dreifache erhöht, wobei zusätzlich die Diagnosestellung schwieriger als bei Personen mit nur leichten Sehfehlern ist. Die Betroffenen bemerken das Glaukom erst viel zu spät, wenn schon schwere und irreversible Gesichtsfeldausfälle vorliegen. Auch Weitsichtige mit mindestens 6,25 Dioptrien haben ein deutlich höheres Glaukomrisiko. Auch starke Astigmatismen von mindestens 4,25 Dioptrien sind meist mit anderen Erkrankungen wie beispielsweise Keratokonus, Trauma oder Ptergium assoziiert, die sich häufiger verschlechtern oder so verändern können, dass unter Umständen eine Operation oder eine andere Therapie notwendig wird.

Foto: © SENTELLO - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Augenkrankheiten

Weitere Nachrichten zum Thema Sehschwäche

| Rund 5,6 Prozent der Deutschen im Alter von 35 bis 44 Jahren leiden an einer als Amblyopie bezeichneten starken Sehschwäche, die durch Sehhilfen nicht zu korrigieren ist. Das berichten Forscher der Universitätsmedizin Mainz. Die Zahl der Betroffenen ist damit höher als vermutet.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
Hoher Blutdruck ist ein Männerproblem, niedriger Blutdruck eins der Frauen: Das klingt nach Klischee – und trifft im Grundsatz trotzdem zu. Im Alter ziehen die Frauen aber an den Männern vorbei. Der Risikofaktor hat aber nichts mit Bewegungsmangel oder ungesunder Ernährung zu tun.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.