. Studie der TK

Jedes fünfte Kind braucht eine Brille

Etwa jeder fünfte Jugendliche hat im vergangenen Jahr eine Sehhilfe verordnet bekommen. Damit ist bei Jugendlichen die Fehlsichtigkeit weit verbreitet – wie die Techniker Krankenkasse schreibt.

Er hat den Durchblick - dank seiner Brille!

Bundesweit hätten 211 von 1.000 Teenagern im Alter von 11 bis 17 Jahren im vergangenen Jahr eine Sehhilfe verordnet bekommen. Interessant sei dabei laut TK, dass Mädchen deutlich häufiger eine Sehhilfe erhielten als Jungen. So liegt die Zahl der betroffenen weiblichen Teenager im Vergleich zu den gleichaltrigen Jungen um 22 Prozent höher.

Auffällig seien aber auch regionale Unterschiede. Laut Sabine Hilker, die bei der TK das Hilfsmittel-Team leitet, bekamen in Thüringen 134 Mädchen je 1.000 Jugendliche zwischen 11 und 17 Jahren eine Sehhilfe verordnet, in Hamburg dagegen nur 91. 

Sehschwierigkeiten bei Kindern werden oft spät – oder gar nicht – erkannt

„Die Unterschiede bei den Verordnungszahlen können darauf hinweisen, dass es Kinder und Jugendliche gibt, bei denen Fehlsichtigkeit möglicherweise sehr spät oder sogar gar nicht erkannt wird", so Sabine Hilker. Der Berufsverband der Augenärzte schätze, dass rund 20 Prozent der Kinder Probleme mit dem Sehen haben. Wenn Eltern vermuten, dass ihr Nachwuchs Probleme beim Sehen hat, sollten sie dies von einem Augenarzt kontrollieren lassen, empfiehlt die Krankenkasse. Es könne beispielsweise ein Anzeichen für Fehlsichtigkeit sein, wenn man häufig die Augen zukneift oder blinzelt, beim Lesen den Text sehr nah an die Augen hält oder auch sehr weit weg. 

Häufiges Stolpern kann Zeichen für Sehschwäche sein

Auch häufiges Stolpern oder allgemeine Konzentrationsschwäche und Schulmüdigkeit könnten auf Sehprobleme hinweisen. Die TK weist in ihrer Pressemitteilung darauf hin, dass die gesetzlichen Krankenkassen bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren die Kosten für Brillengläser in Höhe der vereinbarten Festbeträge übernehmen. Für den Schulsport könne ein Kind zusätzlich zur vorhandenen Brille Kunststoffgläser für eine Sportbrille erhalten. Auch Früherkennungsuntersuchungen bieten laut TK die Chance, Sehprobleme festzustellen und zu korrigieren. 

Foto: Fotolia

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Augen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.