. Studie der TK

Jedes fünfte Kind braucht eine Brille

Etwa jeder fünfte Jugendliche hat im vergangenen Jahr eine Sehhilfe verordnet bekommen. Damit ist bei Jugendlichen die Fehlsichtigkeit weit verbreitet – wie die Techniker Krankenkasse schreibt.

Er hat den Durchblick - dank seiner Brille!

Bundesweit hätten 211 von 1.000 Teenagern im Alter von 11 bis 17 Jahren im vergangenen Jahr eine Sehhilfe verordnet bekommen. Interessant sei dabei laut TK, dass Mädchen deutlich häufiger eine Sehhilfe erhielten als Jungen. So liegt die Zahl der betroffenen weiblichen Teenager im Vergleich zu den gleichaltrigen Jungen um 22 Prozent höher.

Auffällig seien aber auch regionale Unterschiede. Laut Sabine Hilker, die bei der TK das Hilfsmittel-Team leitet, bekamen in Thüringen 134 Mädchen je 1.000 Jugendliche zwischen 11 und 17 Jahren eine Sehhilfe verordnet, in Hamburg dagegen nur 91. 

Sehschwierigkeiten bei Kindern werden oft spät – oder gar nicht – erkannt

„Die Unterschiede bei den Verordnungszahlen können darauf hinweisen, dass es Kinder und Jugendliche gibt, bei denen Fehlsichtigkeit möglicherweise sehr spät oder sogar gar nicht erkannt wird", so Sabine Hilker. Der Berufsverband der Augenärzte schätze, dass rund 20 Prozent der Kinder Probleme mit dem Sehen haben. Wenn Eltern vermuten, dass ihr Nachwuchs Probleme beim Sehen hat, sollten sie dies von einem Augenarzt kontrollieren lassen, empfiehlt die Krankenkasse. Es könne beispielsweise ein Anzeichen für Fehlsichtigkeit sein, wenn man häufig die Augen zukneift oder blinzelt, beim Lesen den Text sehr nah an die Augen hält oder auch sehr weit weg. 

 

Häufiges Stolpern kann Zeichen für Sehschwäche sein

Auch häufiges Stolpern oder allgemeine Konzentrationsschwäche und Schulmüdigkeit könnten auf Sehprobleme hinweisen. Die TK weist in ihrer Pressemitteilung darauf hin, dass die gesetzlichen Krankenkassen bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren die Kosten für Brillengläser in Höhe der vereinbarten Festbeträge übernehmen. Für den Schulsport könne ein Kind zusätzlich zur vorhandenen Brille Kunststoffgläser für eine Sportbrille erhalten. Auch Früherkennungsuntersuchungen bieten laut TK die Chance, Sehprobleme festzustellen und zu korrigieren. 

Foto: Fotolia

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Augen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer akute Zahnschmerzen hat, braucht auch in Corona-Zeiten einen Zahnarzt. Doch was ist beispielsweise mit Vorsorgeuntersuchungen? Selbst die Zahnärzte sind sich uneins, wie sie mit der Krise umgehen und wen sie noch behandeln sollen.
Mitarbeiter in den Alten- und Pflegeheimen haben Angst, sich mit Corona zu infizieren. Angehörige dürfen ihre Pflegebedürftigen nicht mehr besuchen. Bei Covid-19 Erkrankungen in einem Pflegeheim müssen betroffene Pflegebedürftige von den übrigen Bewohnern isoliert werden. Über die Situation in der stationären und ambulanten Pflege sprach Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.