. Schmerzforschung

Schlafmangel kann zu erhöhter Schmerzempfindlichkeit führen

Schon frühere Studien haben gezeigt, dass Menschen, die unter Schlafstörungen leiden, eine geringere Schmerztoleranz haben. Eine aktuelle Untersuchung hat dies nun bestätigt und gleichzeitig gezeigt, dass Koffein dem Effekt vorübergehend entgegenwirken kann.
Schlafforschung

Wer schlecht schläft, hat möglicherweise auch eine geringere Schmerztoleranz

Immer mehr Menschen leiden unter Schlafstörungen. In Deutschland sollen es mittlerweile über sechs Prozent der Bevölkerung sein, die an behandlungsbedürftigen Ein- und Durchschlafstörungen. Damit befinden sich Schlafstörungen auf dem Niveau einer Volkskrankheit. Für die Gesundheit hat der Schlafmangel verschiedene Folgen. So kann er sich negativ auf den Blutdruck und das Immunsystem auswirken und soll sogar Diabetes begünstigen. Nun konnte eine Studie zeigen, dass akuter oder chronischer Schlafmangel möglicherweise auch die Schmerz­empfindlichkeit erhöht. Damit bestätigt die Analyse auch frühere Untersuchungen.

Müde Mäuse zeigten mehr Schmerzen

Für ihre Studie versuchten Forscher der Harvard Universität, Mäuse länger wachzuhalten, um an ihnen die Auswirkungen von Schlafmangel zu untersuchen. Dazu gab das Team um Thomas Scammel den Tieren kurz vor der Schlafens­zeit noch Nistmaterial oder andere interessante Dinge. Die Neugier der Tiere überwog ihre Müdigkeit, so dass sie länger als gewöhnlich wachblieben. Immer wieder wurden die Tiere kurz vor dem Schlafen abgelenkt, sodass sie neun oder zwölf Stunden ohne Schlaf blieben – für Mäuse ungewöhnlich lange. Danach überprüften die Forscher, wie die Tiere auf Schmerzreize reagieren, indem sie ihre Pfoten kurz mit einer heißen Platte in Berührung brachten oder Capsaicin auftrugen.

Tatsächlich konnten die Forscher zeigen, dass die Tiere umso schneller eine Schmerzreaktion zeigten, je müder sie waren. Erhielten die Tiere über einen längeren Zeitraum weniger Schlaf, steigerte sich auch die Schmerzempfindlichkeit. Ein mäßiger Schlafentzug über einen Zeitraum von fünf Tagen führte dazu, dass ansonsten gesunde Mäuse eine deutlich erhöhte Schmerzempfindlichkeit aufwiesen.

Koffein kann Schlafmangel kurzfristig ausgleichen

Die Wissenschaftler überprüften nun, ob die Schmerzempfindlichkeit durch die Gabe von Schmerzmitteln wieder gelindert werden konnte. Überraschenderweise gelang dies nicht. Ibuprofen und sogar Morphium verloren bei den von Schlafmangel geplagten Mäusen ihre schmerzlindernde Wirkung. Dagegen konnten Koffein und auch Modafinil, ein zur Behandlung der Narkolepsie eingesetztes Mittel, die normale Schmerzempfindlichkeit wieder herstellen. Bei ausgeschlafenen Mäusen hatten Koffein und Modafinil hingegen keine schmerzreduzierende Wirkung.

Ob sich die Ergebnisse aus dem Tierexperiment auf Menschen übertragbar lassen, können die Forscher noch nicht mit Sicherheit sagen. Sollte dies jedoch der Fall sein, könnte eine gute Schlafhygiene Menschen mit chroni­schen Schmerzen eventuell helfen. Die Studienautoren warnen indes davor, mit Koffein oder Modafinil grundsätzlich Schmerzen bekämpfen zu wollen, da die Aufputschmittel nicht das Schlafdefizit aufheben, das die eigentliche Ursache für die erhöhte Schmerzempfindlichkeit ist.

Foto: © Syda Productions - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlafstörung , Schmerzen

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaf

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.