. Weltschlaftag 2017

Guter Schlaf wichtig für die Gesundheit

Immer mehr Studien zeigen, wie grundlegend guter Schlaf für die Erhaltung unserer Gesundheit ist. Der diesjährige Weltschlaftag, der am 17. März stattfindet, betont die Vorteile eines gesunden Schlafs und informiert über Behandlung und Prävention von Schlafstörungen.
Weltschlaftag 2017

Im Land der Träume - ein erholsamer Schlaf tut Körper und Geist gut

Mittlerweile ist unumstritten, wie wichtig guter Schlaf für verschiedene physische, psychische und kognitive Prozesse ist. Ein erholsamer Schlaf bildet die Grundlage für Intelligenz, emotionale Stabilität, Kreativität und Produktivität. Zudem kann er dazu beitragen, vielen Krankheiten vorzubeugen, wie immer mehr Studien in den vergangenen Jahren bewiesen haben. Am Weltschlaftag, der jedes Jahr am 17. März begangen, wird, soll daher auf die Bedeutung des Schlafs für unsere Gesundheit aufmerksam gemacht sowie über Präventions- und Behandlungsmöglichkeiten von Schlafstörungen aufmerksam gemacht werden.

Zu wenig Schlaf kann krank machen

Organisiert wird der Tag von der World Sleep Society, die durch die World Association of Sleep Medicine (WASM) und die World Sleep Federation (WSF) gegründet wurde. Am Weltschlaftag werden in über 72 Ländern überall auf der Welt Aktionen und Informationsveranstaltungen zum Thema Schlaf und Gesundheit vorgestellt. In diesem Jahr lautet das Motto „Sleep Soundly, Nurture Life“, was so viel heißt wie „Ein guter Schlaf nährt das Leben“. Wie sehr das zutrifft, haben bereits verschiedene Untersuchungen gezeigt. So weiß man mittlerweile, dass Menschen, die unter Schlafstörungen leiden, häufiger Angsterkrankungen und Depressionen entwickeln als andere. Zudem wurden Hinweise gefunden, dass mangelnder oder unregelmäßiger Schlaf Übergewicht fördern und sogar zu Diabetes führen kann.

Problematisch für die Gesundheit ist auch die Obstruktive Schlafapnoe, eine Störung, bei der während des Schlafs der Atem immer wieder für einige Zeit aussetzt. Es ist bekannt, dass Patienten, die unter Schlafapnoe leiden, auch häufiger Bluthochdruck, Diabetes und Übergewicht aufweisen als andere. Daher raten Experten, auch leichte Formen von Schlafapnoe zu behandeln, um Folgeerkrankungen zu verhindern.

 

Moderne Lebensgewohnheiten führen häufig zu Schlafmangel

Gleichzeitig mit der zunehmenden Einsicht in die Bedeutung des Schlafs für unsere Gesundheit scheinen Schlafstörungen jedoch immer weiter zuzunehmen. Dies wird unter anderem auf moderne Lebensgewohnheiten wie langes abendliches Fernsehen oder Computerspielen zurückgeführt. Selbst der Blick auf das Smartphone kurz vor dem Bettruhe kann Schlafstörungen verursachen. Forscher vermuten, dass daran unter anderem das LED-Licht schuld ist, das uns aus dem Fernseher, von den Computerbildschirmen, den Tablets und Smartphones entgegenscheint. Das blaue LED-Licht signalisiert dem Gehirn offenbar wachzubleiben und wirkt der Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin entgegen. Am Weltschlaftag soll auch darüber informiert werden, wie mit solchen äußeren Einflüssen am besten umgegangen werden kann, um dennoch einen ausreichenden und erholsamen Schlaf zu erhalten.

Foto: © manushot - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlafstörung , Hypersomnie , Psychische Krankheiten , Schlafmittel , Stress , Depression , Schnarchen , Übergewicht , Diabetes
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaf und Gesundheit

| Wenig oder unruhiger Schlaf scheint das Risiko für Arteriosklerose deutlich zu erhöhen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie mit fast 4.000 gesunden Erwachsenen. Arteriosklerose wiederum begünstigt zahlreiche Folgeerkrankungen wie PAVK, Herzinfarkt oder Schlaganfall.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Laut ARD-Deutschland-Trend wollen in der Corona-Krise doppelt so viele Deutsche während ihres Sommerurlaubs im Inland verrreisen wie im Ausland. Aber anders als Italien, Spanien oder Griechenland ist vor allem Süddeutschland mit der beliebten Alpenregion ein FSME-Risikogebiet. Jetzt sich schnell noch impfen lassen – geht das?
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.