. Chronische Schmerzen

Fibromyalgie: Wie Schlafstörungen und Schmerzen zusammenhängen

Wer unter Fibromyalgie leidet, hat oft auch mit schlechtem Schlaf zu kämpfen. Dabei kann schon der bloße Gedanke an Schlaflosigkeit die Schmerzen verstärken, wie Forscher nun herausgefunden haben. Eine kognitive Verhaltenstherapie kann den Teufelskreis jedoch durchbrechen.
Schlaf und SChmerzen

Die subjektive und objektive Schlafqualität beeinflusst auch die Stärke von chronischen Schmerzen

Immer mehr Studien zeigen, wie wichtig guter und ausreichender Schlaf für die Gesundheit ist. Das gilt auch und besonders für Patienten mit Fibromyalgie. Ein guter Schlaf scheint dabei ein wichtiger Schlüssel zur Verringerung der chronischen Schmerzen zu sein. Umgekehrt verschlechtern die Schmerzen die Schlafqualität – ein Teufelskreis beginnt. Forscher der University of Warwick in England konnten nun zeigen, dass es dabei ganz besonders auf das subjektive Empfinden der Schlafqualität ankommt und dass dies durch eine Psychotherapie deutlich verbessert werden kann.

Psychotherapie verbesserte den Schlaf und verringerte die Schmerzen

Menschen mit Fibromyalgie leiden in erster Linie unter chronischen Muskel- und Gelenkschmerzen. Häufig treten aber auch Müdigkeit, schnelle Erschöpfbarkeit sowie Depressionen auf, und ein Großteil der Patienten leidet unter schlechtem Schlaf. In ihrer aktuellen Studie konnten die britischen Forscher nun zeigen, dass bei Betroffenen bereits der bloße Gedanken an Schlaflosigkeit die Schmerzen deutlich verstärken kann. Wie das Wissenschaftlerteam herausfand, hatten Patienten mit Fibromyalgie ebenso wie Menschen, die unter chronischen Rückenschmerzen oder Arthritis litten, deutlich stärkere Schmerzen, wenn sie davon überzeugt waren, schlecht oder zu wenig zu schlafen.

Die Wissenschaftler fanden aber auch positive Ergebnisse, denn eine kognitive Verhaltenstherapie konnte den Teufelskreis zwischen der Angst vor Schlaflosigkeit und den verstärkten Schmerzen durchbrechen. Reduzierte man bei den Betroffenen die negativen Gedanken bezüglich ihrer Schlafstörungen, konnten sie tatsächlich besser schlafen und litten weniger unter Schmerzen.  

Entspannung und Bewegung wirksam bei Fibromyalgie

Eine Psychotherapie kann also dazu beitragen, das Leben von Patienten mit chronischen Schmerzen zu verbessern, indem sie die Schlafqualität der Betroffenen erhöht. Für Fibromyalgie-Patienten ist das besonders wichtig, denn bislang gibt es keine Therapie mit Aussicht auf Heilung. Die Patienten werden daher nur symptomatisch behandelt und erhalten neben Schmerzmedikamenten wie Opioiden häufig Schlafmittel und Antidepressiva. Experten raten mittlerweile aber von starken Medikamenten bei Fibromyalgie ab und empfehlen stattdessen Entspannungstechniken wie Yoga sowie Bewegungstherapien.

Foto: © michaeljung - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen , Gelenkschmerzen , Rheuma , Rückenschmerzen

Weitere Nachrichten zum Thema Fibromyalgie

| Fibromyalgie wird oft als Weichteilrheuma bezeichnet. Doch die chronische Schmerzerkrankung ist laut der Deutschen Fibromyalgie Vereinigung kein Rheuma. In Kürze soll eine neue Version der S3-Leitline erscheinen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.