. Posttraumatische Belastungsstörung

Schlaf hilft bei der Verarbeitung von Traumata

Schlaf in der Frühphase nach einem traumatischen Ereignis hilft, die belastenden Erinnerungen besser einzuordnen und zu verarbeiten. Somit könnte ausreichender Schlaf auch dazu beitragen, einer Posttraumatischen Belastungsstörung vorzubeugen.
Schlaf nach Trauma wichtig

Schlaf kann dazu beitragen, traumatische Erlebnisse besser einzuordnen

 
Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Psychiatrie , Depression , Trauma , Schlafstörung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Trauma

| Schon lange suchen Forscher nach einer Pille, die Menschen mit Posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS) hilft. Einfach löschen lassen sich die Erinnerungen zwar nicht. Doch es gibt Hinweise, dass der Betablocker Propranolol eine Reaktivierungstherapie unterstützen kann.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.