. Sars-CoV-2

Coronavirus: Auch neurologische Symptome möglich?

Als Hauptsymptome für eine Infektion mit dem neuen Coronavirus Sars-CoV-2 gelten Husten, Fieber und Atembeschwerden. Neuere Untersuchungen zeigen jedoch, dass auch neurologische Symptome möglich sind. Dazu gehören Schwindel, Kopfschmerzen, Geschmacks- und Geruchsstörungen.
Corona, Covid-19, neurologische Symptome

Wissenschaftler diskutieren, ob Atemstillstände bei Covid-19 auch Folge neurologischer Schäden sein können

Schon länger gab es Hinweise darauf, dass Sars-CoV-2 nicht nur Atemwegsbeschwerden, sondern auch neurologische Symptome hervorrufen kann. Insbesondere wurde von zeitweisem Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns bei einigen Patienten berichtet. Die genauen Zusammenhänge sind aber noch unklar. Nun berichteten Wissenschaftler aus Wuhan, dass sich bei mehr als einem Drittel der von ihnen untersuchten Patienten Anzeichen für eine Schädigung des Nervensystems gezeigt haben. Zu den häufigsten Symptomen gehörten demnach Schwindel und Kopfschmerzen sowie Riech- und Geschmacksstörungen. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forscher im Fachmagazin „JAMA Neurology“.

Über die Riechnerven ins Gehirn

Für ihre Studie analysierten die chinesischen Wissenschaftler die Patientenakten, Laborbefunde und radiologischen Untersuchungen von 214 Probanden, die an Covid-19 erkrankt waren. 78 Patienten zeigten neurologische Symptome. Allerdings blieb bei Anzeichen wie Kopfschmerzen und Schwindel unklar, ob diese Ausdruck der Krankheit oder Teil einer systemischen Entzündungsreaktion waren.

Auch von SARS und MERS, ebenfalls auf Coronaviren zurückgehende Erkrankungen, weiß man, dass sie Schädigungen des Nervensystems bewirken können. Für beide Infektionen wurde belegt, dass die Viren über die Riechnerven in der Nasenhöhle ins Gehirn eingetreten waren. Im Gegensatz zu den SARS-Infektionen in den Jahren 2002/2003 zeigten sich diese Symptome bei dem neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 jedoch schon zu Beginn des klinischen Verlaufs.

 

Atemstillstand als Folge neurologischer Schäden?

Im Fall von Covid-19 wird nun diskutiert, ob etwa ein Atemstillstand auch Resultat neurologischer Schäden sein könnte - beispielsweise bei einer Entzündung des Hirnstamms. Angesichts der aktuellen Erkenntnisse sehen die Mediziner Pleasure, Green und Josephson in ihrem Editorial Neurologen künftig „an vorderster Front der Pandemie“. Die Autoren der Untersuchung halten es vor allem für wichtig, dass Ärzte bei Patienten mit entsprechenden neurologischen Symptomen auch eine Covid-19-Infektion in Betracht ziehen.

Foto: © Adobe Stock/Mongkolchon

Autor: anvo
Hauptkategorien: Medizin , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Neurologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Covid-19

| Covid-19, die durch SARS-Cov2 ausgelöste Erkrankung, scheint sich nicht nur auf die Lungen zu beziehen. Auch neurologische Symptome sind möglich, wie neuere Untersuchungen zeigen. Nun konnte bei einem jungen Mann aus Japan eine durch das Coronavirus verursachte Hirnhautentzündung nachgewiesen werden.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.