Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
14.04.2020

Coronavirus: Auch neurologische Symptome möglich?

Als Hauptsymptome für eine Infektion mit dem neuen Coronavirus Sars-CoV-2 gelten Husten, Fieber und Atembeschwerden. Neuere Untersuchungen zeigen jedoch, dass auch neurologische Symptome möglich sind. Dazu gehören Schwindel, Kopfschmerzen, Geschmacks- und Geruchsstörungen.
Corona, Covid-19, neurologische Symptome

Wissenschaftler diskutieren, ob Atemstillstände bei Covid-19 auch Folge neurologischer Schäden sein können

Schon länger gab es Hinweise darauf, dass Sars-CoV-2 nicht nur Atemwegsbeschwerden, sondern auch neurologische Symptome hervorrufen kann. Insbesondere wurde von zeitweisem Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns bei einigen Patienten berichtet. Die genauen Zusammenhänge sind aber noch unklar. Nun berichteten Wissenschaftler aus Wuhan, dass sich bei mehr als einem Drittel der von ihnen untersuchten Patienten Anzeichen für eine Schädigung des Nervensystems gezeigt haben. Zu den häufigsten Symptomen gehörten demnach Schwindel und Kopfschmerzen sowie Riech- und Geschmacksstörungen. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forscher im Fachmagazin „JAMA Neurology“.

Über die Riechnerven ins Gehirn

Für ihre Studie analysierten die chinesischen Wissenschaftler die Patientenakten, Laborbefunde und radiologischen Untersuchungen von 214 Probanden, die an Covid-19 erkrankt waren. 78 Patienten zeigten neurologische Symptome. Allerdings blieb bei Anzeichen wie Kopfschmerzen und Schwindel unklar, ob diese Ausdruck der Krankheit oder Teil einer systemischen Entzündungsreaktion waren.

Auch von SARS und MERS, ebenfalls auf Coronaviren zurückgehende Erkrankungen, weiß man, dass sie Schädigungen des Nervensystems bewirken können. Für beide Infektionen wurde belegt, dass die Viren über die Riechnerven in der Nasenhöhle ins Gehirn eingetreten waren. Im Gegensatz zu den SARS-Infektionen in den Jahren 2002/2003 zeigten sich diese Symptome bei dem neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 jedoch schon zu Beginn des klinischen Verlaufs.

 

Atemstillstand als Folge neurologischer Schäden?

Im Fall von Covid-19 wird nun diskutiert, ob etwa ein Atemstillstand auch Resultat neurologischer Schäden sein könnte - beispielsweise bei einer Entzündung des Hirnstamms. Angesichts der aktuellen Erkenntnisse sehen die Mediziner Pleasure, Green und Josephson in ihrem Editorial Neurologen künftig „an vorderster Front der Pandemie“. Die Autoren der Untersuchung halten es vor allem für wichtig, dass Ärzte bei Patienten mit entsprechenden neurologischen Symptomen auch eine Covid-19-Infektion in Betracht ziehen.

Foto: © Adobe Stock/Mongkolchon

Foto: ©Mongkolchon - stock.adobe.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Medizin , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Neurologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Covid-19

16.04.2020

Covid-19, die durch SARS-Cov2 ausgelöste Erkrankung, scheint sich nicht nur auf die Lungen zu beziehen. Auch neurologische Symptome sind möglich, wie neuere Untersuchungen zeigen. Nun konnte bei einem jungen Mann aus Japan eine durch das Coronavirus verursachte Hirnhautentzündung nachgewiesen werden.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.


Saubere Hände sind nicht nur in der Corona-Pandemie wichtig. Zahlreiche Erkrankungen lassen sich mit gründlicher Händehygiene vermeiden: Erkältungen, Magen-Darm-Probleme – und sogar Wurm-Erkrankungen. Mit kreativen Ideen kann man Kinder dazu motivieren, dass Hände waschen für sie in bestimmten Situationen des Alltags zum festen Ritual wird.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin