. Sars-CoV-2

Coronavirus: Auch neurologische Symptome möglich?

Als Hauptsymptome für eine Infektion mit dem neuen Coronavirus Sars-CoV-2 gelten Husten, Fieber und Atembeschwerden. Neuere Untersuchungen zeigen jedoch, dass auch neurologische Symptome möglich sind. Dazu gehören Schwindel, Kopfschmerzen, Geschmacks- und Geruchsstörungen.
Corona, Covid-19, neurologische Symptome

Wissenschaftler diskutieren, ob Atemstillstände bei Covid-19 auch Folge neurologischer Schäden sein können

Schon länger gab es Hinweise darauf, dass Sars-CoV-2 nicht nur Atemwegsbeschwerden, sondern auch neurologische Symptome hervorrufen kann. Insbesondere wurde von zeitweisem Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns bei einigen Patienten berichtet. Die genauen Zusammenhänge sind aber noch unklar. Nun berichteten Wissenschaftler aus Wuhan, dass sich bei mehr als einem Drittel der von ihnen untersuchten Patienten Anzeichen für eine Schädigung des Nervensystems gezeigt haben. Zu den häufigsten Symptomen gehörten demnach Schwindel und Kopfschmerzen sowie Riech- und Geschmacksstörungen. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forscher im Fachmagazin „JAMA Neurology“.

Über die Riechnerven ins Gehirn

Für ihre Studie analysierten die chinesischen Wissenschaftler die Patientenakten, Laborbefunde und radiologischen Untersuchungen von 214 Probanden, die an Covid-19 erkrankt waren. 78 Patienten zeigten neurologische Symptome. Allerdings blieb bei Anzeichen wie Kopfschmerzen und Schwindel unklar, ob diese Ausdruck der Krankheit oder Teil einer systemischen Entzündungsreaktion waren.

Auch von SARS und MERS, ebenfalls auf Coronaviren zurückgehende Erkrankungen, weiß man, dass sie Schädigungen des Nervensystems bewirken können. Für beide Infektionen wurde belegt, dass die Viren über die Riechnerven in der Nasenhöhle ins Gehirn eingetreten waren. Im Gegensatz zu den SARS-Infektionen in den Jahren 2002/2003 zeigten sich diese Symptome bei dem neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 jedoch schon zu Beginn des klinischen Verlaufs.

 

Atemstillstand als Folge neurologischer Schäden?

Im Fall von Covid-19 wird nun diskutiert, ob etwa ein Atemstillstand auch Resultat neurologischer Schäden sein könnte - beispielsweise bei einer Entzündung des Hirnstamms. Angesichts der aktuellen Erkenntnisse sehen die Mediziner Pleasure, Green und Josephson in ihrem Editorial Neurologen künftig „an vorderster Front der Pandemie“. Die Autoren der Untersuchung halten es vor allem für wichtig, dass Ärzte bei Patienten mit entsprechenden neurologischen Symptomen auch eine Covid-19-Infektion in Betracht ziehen.

Foto: © Adobe Stock/Mongkolchon

Autor: anvo
Hauptkategorien: Medizin , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Neurologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Covid-19

| Covid-19, die durch SARS-Cov2 ausgelöste Erkrankung, scheint sich nicht nur auf die Lungen zu beziehen. Auch neurologische Symptome sind möglich, wie neuere Untersuchungen zeigen. Nun konnte bei einem jungen Mann aus Japan eine durch das Coronavirus verursachte Hirnhautentzündung nachgewiesen werden.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Coronavirusinfektionen in Deutschland schnellen in die Höhe und toppen die Zahlen der täglichen Neuinfektionen aus der ersten Krankheitswelle im Frühling. Um den sich abzeichnenden exponentiellen Anstieg in den Griff zu bekommen, hält RKI-Präsident Lothar Wieler eine drastische Maßnahme für möglich: die Abriegelung ganzer Städte oder Regionen.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.