Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
14.04.2020

Coronavirus: Auch neurologische Symptome möglich?

Als Hauptsymptome für eine Infektion mit dem neuen Coronavirus Sars-CoV-2 gelten Husten, Fieber und Atembeschwerden. Neuere Untersuchungen zeigen jedoch, dass auch neurologische Symptome möglich sind. Dazu gehören Schwindel, Kopfschmerzen, Geschmacks- und Geruchsstörungen.
Corona, Covid-19, neurologische Symptome

Wissenschaftler diskutieren, ob Atemstillstände bei Covid-19 auch Folge neurologischer Schäden sein können

Schon länger gab es Hinweise darauf, dass Sars-CoV-2 nicht nur Atemwegsbeschwerden, sondern auch neurologische Symptome hervorrufen kann. Insbesondere wurde von zeitweisem Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns bei einigen Patienten berichtet. Die genauen Zusammenhänge sind aber noch unklar. Nun berichteten Wissenschaftler aus Wuhan, dass sich bei mehr als einem Drittel der von ihnen untersuchten Patienten Anzeichen für eine Schädigung des Nervensystems gezeigt haben. Zu den häufigsten Symptomen gehörten demnach Schwindel und Kopfschmerzen sowie Riech- und Geschmacksstörungen. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forscher im Fachmagazin „JAMA Neurology“.

Über die Riechnerven ins Gehirn

Für ihre Studie analysierten die chinesischen Wissenschaftler die Patientenakten, Laborbefunde und radiologischen Untersuchungen von 214 Probanden, die an Covid-19 erkrankt waren. 78 Patienten zeigten neurologische Symptome. Allerdings blieb bei Anzeichen wie Kopfschmerzen und Schwindel unklar, ob diese Ausdruck der Krankheit oder Teil einer systemischen Entzündungsreaktion waren.

Auch von SARS und MERS, ebenfalls auf Coronaviren zurückgehende Erkrankungen, weiß man, dass sie Schädigungen des Nervensystems bewirken können. Für beide Infektionen wurde belegt, dass die Viren über die Riechnerven in der Nasenhöhle ins Gehirn eingetreten waren. Im Gegensatz zu den SARS-Infektionen in den Jahren 2002/2003 zeigten sich diese Symptome bei dem neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 jedoch schon zu Beginn des klinischen Verlaufs.

 

Atemstillstand als Folge neurologischer Schäden?

Im Fall von Covid-19 wird nun diskutiert, ob etwa ein Atemstillstand auch Resultat neurologischer Schäden sein könnte - beispielsweise bei einer Entzündung des Hirnstamms. Angesichts der aktuellen Erkenntnisse sehen die Mediziner Pleasure, Green und Josephson in ihrem Editorial Neurologen künftig „an vorderster Front der Pandemie“. Die Autoren der Untersuchung halten es vor allem für wichtig, dass Ärzte bei Patienten mit entsprechenden neurologischen Symptomen auch eine Covid-19-Infektion in Betracht ziehen.

Foto: © Adobe Stock/Mongkolchon

Autor: anvo
Hauptkategorien: Medizin , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Neurologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Covid-19

16.04.2020

Covid-19, die durch SARS-Cov2 ausgelöste Erkrankung, scheint sich nicht nur auf die Lungen zu beziehen. Auch neurologische Symptome sind möglich, wie neuere Untersuchungen zeigen. Nun konnte bei einem jungen Mann aus Japan eine durch das Coronavirus verursachte Hirnhautentzündung nachgewiesen werden.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin