. Sicherheit im Straßenverkehr

Reflektierende Kleidung schützt vor Unfällen

Im Winter erhöht sich das Unfallrisiko für Fußgänger und Radfahrer. Der Grund: In der Dunkelheit werden sie von Autofahrern nicht gesehen, besonders wenn sie selbst dunkle Kleidung anhaben. Bewusst ist das jedoch nur den wenigsten.
Sicherheit im Straßenverkehr, reflektierende Kleidung

Im Winter sollten Fußgänger und Radfahrer besonders darauf achten, dass sie von Autofahrern gesehen werden

Wer als Fußgänger oder Radfahrer nachts oder an Winternachmittagen dunkel gekleidet unterwegs ist, lebt gefährlich. Denn häufig wird man von Autofahrer nicht oder zu spät erkannt. Versuche zeigen, dass dunkel gekleidete Fußgänger bei schlechten Sichtverhältnissen erst ab einem Abstand von 25 Metern gesehen werden. Das Fatale: Bei einer innerorts erlaubten Geschwindigkeit von 50 km/h kommt ein Auto selbst bei einer Vollbremsung erst nach rund 28 Metern zum Stehen - und das ist häufig zu spät. Die Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN) empiehlt daher in einer aktuellen Mitteilung, bei schlechten Sichtverhältnissen unbedingt helle Kleidung oder sogar Signalwesten zu tragen.

Reflektionsmaterialien schützen bei Dunkelheit

Mit heller Kleidung werden Fußgänger und Radfahrer bereits ab einem Abstand von rund 80 Metern erkannt. Am sichersten sind Kleidungsstücke mit reflektierenden Materialien wie beispielsweise Reflektorstreifen, die man an Armen und Beinen anbringen kann, oder spezielle Westen. Sie werden aus bis zu 150 Metern gesehen.

Auch die Unfallkasse Berlin (UKB) macht auf die erhöhte Gefahr in den Wintermonaten aufmerksam. Vor allem Schüler sollten im Herbst und Winter demnach Kleidung mit Reflektionsmaterial tragen. Das erhöht die Sichtbarkeit auf dem Weg zur Schule und hilft Autofahrern auch bei Dunkelheit, Schüler früher im Straßenverkehr zu erkennen.

 

Hellere Kleidung besser als dunkle

Die UKB empfiehlt, Hose, Jacke und Schulrucksack großflächig mit reflektierenden Materialien auszustatten. Reflexstreifen gibt es im Fachhandel – sie werden aufgenäht oder aufgebügelt. Blinkis zum Anheften haben den Vorteil, dass sie jederzeit wieder entfernt und für mehrere Kleidungsstücke verwendet werden können. Je heller die Reflektion, desto besser ist es. So sind weiße und silberne Reflektoren besser sichtbar als grüne oder blaue. Aber auch schon helle Kleidung kann Verkehrsteilnehmer vor Unfällen schützen.

Foto: © Ideenkoch - Fotolia.com

Autor:
 
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer akute Zahnschmerzen hat, braucht auch in Corona-Zeiten einen Zahnarzt. Doch was ist beispielsweise mit Vorsorgeuntersuchungen? Selbst die Zahnärzte sind sich uneins, wie sie mit der Krise umgehen und wen sie noch behandeln sollen.
Mitarbeiter in den Alten- und Pflegeheimen haben Angst, sich mit Corona zu infizieren. Angehörige dürfen ihre Pflegebedürftigen nicht mehr besuchen. Bei Covid-19 Erkrankungen in einem Pflegeheim müssen betroffene Pflegebedürftige von den übrigen Bewohnern isoliert werden. Über die Situation in der stationären und ambulanten Pflege sprach Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.