Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Reflektierende Kleidung schützt vor Unfällen

Freitag, 28. Dezember 2018 – Autor:
Im Winter erhöht sich das Unfallrisiko für Fußgänger und Radfahrer. Der Grund: In der Dunkelheit werden sie von Autofahrern nicht gesehen, besonders wenn sie selbst dunkle Kleidung anhaben. Bewusst ist das jedoch nur den wenigsten.
Sicherheit im Straßenverkehr, reflektierende Kleidung

Im Winter sollten Fußgänger und Radfahrer besonders darauf achten, dass sie von Autofahrern gesehen werden – Foto: ©Ideenkoch - stock.adobe.com

Wer als Fußgänger oder Radfahrer nachts oder an Winternachmittagen dunkel gekleidet unterwegs ist, lebt gefährlich. Denn häufig wird man von Autofahrer nicht oder zu spät erkannt. Versuche zeigen, dass dunkel gekleidete Fußgänger bei schlechten Sichtverhältnissen erst ab einem Abstand von 25 Metern gesehen werden. Das Fatale: Bei einer innerorts erlaubten Geschwindigkeit von 50 km/h kommt ein Auto selbst bei einer Vollbremsung erst nach rund 28 Metern zum Stehen - und das ist häufig zu spät. Die Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN) empiehlt daher in einer aktuellen Mitteilung, bei schlechten Sichtverhältnissen unbedingt helle Kleidung oder sogar Signalwesten zu tragen.

Reflektionsmaterialien schützen bei Dunkelheit

Mit heller Kleidung werden Fußgänger und Radfahrer bereits ab einem Abstand von rund 80 Metern erkannt. Am sichersten sind Kleidungsstücke mit reflektierenden Materialien wie beispielsweise Reflektorstreifen, die man an Armen und Beinen anbringen kann, oder spezielle Westen. Sie werden aus bis zu 150 Metern gesehen.

Auch die Unfallkasse Berlin (UKB) macht auf die erhöhte Gefahr in den Wintermonaten aufmerksam. Vor allem Schüler sollten im Herbst und Winter demnach Kleidung mit Reflektionsmaterial tragen. Das erhöht die Sichtbarkeit auf dem Weg zur Schule und hilft Autofahrern auch bei Dunkelheit, Schüler früher im Straßenverkehr zu erkennen.

 

Hellere Kleidung besser als dunkle

Die UKB empfiehlt, Hose, Jacke und Schulrucksack großflächig mit reflektierenden Materialien auszustatten. Reflexstreifen gibt es im Fachhandel – sie werden aufgenäht oder aufgebügelt. Blinkis zum Anheften haben den Vorteil, dass sie jederzeit wieder entfernt und für mehrere Kleidungsstücke verwendet werden können. Je heller die Reflektion, desto besser ist es. So sind weiße und silberne Reflektoren besser sichtbar als grüne oder blaue. Aber auch schon helle Kleidung kann Verkehrsteilnehmer vor Unfällen schützen.

Foto: © Ideenkoch - Fotolia.com

 
 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine deutliche Mehrheit der Deutschen unterstützt eine Impfpflicht gegen Covid-19 – vor allem für Erwachsene, aber auch für Kinder. Das zeigt eine Repräsentativbefragung der Universität Hamburg. Die Impfbereitschaft stieg zugleich um 4 auf 86 Prozent. Im Süden und Westen Deutschlands ist sie am stärksten. Und: Es gibt einen Zusammenhang zwischen Misstrauen gegenüber dem Staat und dem Impfen.


Seit die Omikron-Variante grassiert, infizieren sich immer mehr Geimpfte. Forscher wollten wissen, ob sie besser vor Long-Covid geschützt sind als ungeimpfte Covid-19-Patienten.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin