. ADAC-Projekt

Kinder sollen mehr Sicherheit auf dem Rad bekommen

Kinder sollten erst nach der schulischen Radfahrausbildung in der 3. oder 4. Klasse am Straßenverkehr teilnehmen. Das empfiehlt der ADAC.

Sicher auf dem Rad? Dafür sorgt eine Aktion des ADAC.

„Der Einstieg in den Straßenverkehr ist für Kinder mit zahlreichen Gefahren verbunden. Jüngere Kinder verfügen weder über die geistigen noch körperlichen Voraussetzungen, sich sicher im Straßenverkehr zu bewegen. Aber auch ältere Kinder können komplexe Situationen noch nicht erkennen oder umsichtig auf sie reagieren“, schreibt der ADAC in einer Pressemitteilung und empfiehlt daher, radelnde Kinder erst nach der schulischen Radfahrausbildung in der 3. oder 4. Klasse am Straßenverkehr teilnehmen zu lassen und erlernte Verhaltensregeln immer wieder in der Praxis zu überprüfen. Ein verkehrssicheres Fahrrad und ein Helm seien dabei unabdingbar.

Ein Drittel aller verunglückten Radfahrer ist jünger als zehn Jahre alt

Das statistische Bundesamt habe ermittelt, dass 2013 ein Drittel aller verunglückten Radler der Altersgruppe bis neun Jahre angehörte, bei der Gruppe der 10- bis 14-Jährigen war es sogar fast die Hälfte, die mit dem Fahrrad einen Unfall hatte. Hauptgründe dafür seien das bei Kindern und Jugendlichen noch eingeschränkte Seh- und Hörvermögen. Auch falle es ihnen schwer, Entfernungen und Geschwindigkeiten richtig einzuschätzen. Ihre Reaktionszeit sei zudem länger als bei Erwachsenen. „Frühestens mit acht Jahren lernt ein Kind, mögliche Gefahren im Vorfeld zu erkennen. Erst jetzt ist es auch in der Lage, nicht nur die Fahrtrichtung, sondern auch das Umfeld im Blick zu haben. Bis zu diesem Alter müssen die jungen Verkehrsteilnehmer auch noch auf dem Gehweg fahren, bis zehn dürfen sie sowohl auf dem Gehweg als auch auf der Straße radeln, und erst danach müssen sie auf die Straße ausweichen“, schreibt der ADAC.

 

ADAC hat das Thema sicheres Radfahren zu einem Schwerpunktthema gemacht

Deshalb sei ein Schwerpunktthema des ADAC das Projekt "Sicheres Radfahren". Damit setze der ADAC die Verkehrssicherheitsaktion "2015 - ja sicher!" fort. Ziel der Aktion sei es, das Verantwortungsbewusstsein jedes einzelnen Verkehrsteilnehmers zu stärken und somit die Verkehrssicherheit in Deutschland weiter zu verbessern.

Foto: Fotolia - Picture-Factory

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Prävention und Reha
 

Weitere Nachrichten zum Thema Prävention

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Bei Patienten mit schweren COVID-19-Verläufen ist der Botenstoff Interleukin-6 im Blut erhöht. Das haben Ärzte des LMU Klinikums in einer Pilotstudie herausgefunden. Demnach könnte der Interleukin-6-Spiegel als Biomarker fungieren und auf die Notwendigkeit einer Intensivbetreuung hinweisen.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.