. ADAC-Projekt

Kinder sollen mehr Sicherheit auf dem Rad bekommen

Kinder sollten erst nach der schulischen Radfahrausbildung in der 3. oder 4. Klasse am Straßenverkehr teilnehmen. Das empfiehlt der ADAC.

Sicher auf dem Rad? Dafür sorgt eine Aktion des ADAC.

„Der Einstieg in den Straßenverkehr ist für Kinder mit zahlreichen Gefahren verbunden. Jüngere Kinder verfügen weder über die geistigen noch körperlichen Voraussetzungen, sich sicher im Straßenverkehr zu bewegen. Aber auch ältere Kinder können komplexe Situationen noch nicht erkennen oder umsichtig auf sie reagieren“, schreibt der ADAC in einer Pressemitteilung und empfiehlt daher, radelnde Kinder erst nach der schulischen Radfahrausbildung in der 3. oder 4. Klasse am Straßenverkehr teilnehmen zu lassen und erlernte Verhaltensregeln immer wieder in der Praxis zu überprüfen. Ein verkehrssicheres Fahrrad und ein Helm seien dabei unabdingbar.

Ein Drittel aller verunglückten Radfahrer ist jünger als zehn Jahre alt

Das statistische Bundesamt habe ermittelt, dass 2013 ein Drittel aller verunglückten Radler der Altersgruppe bis neun Jahre angehörte, bei der Gruppe der 10- bis 14-Jährigen war es sogar fast die Hälfte, die mit dem Fahrrad einen Unfall hatte. Hauptgründe dafür seien das bei Kindern und Jugendlichen noch eingeschränkte Seh- und Hörvermögen. Auch falle es ihnen schwer, Entfernungen und Geschwindigkeiten richtig einzuschätzen. Ihre Reaktionszeit sei zudem länger als bei Erwachsenen. „Frühestens mit acht Jahren lernt ein Kind, mögliche Gefahren im Vorfeld zu erkennen. Erst jetzt ist es auch in der Lage, nicht nur die Fahrtrichtung, sondern auch das Umfeld im Blick zu haben. Bis zu diesem Alter müssen die jungen Verkehrsteilnehmer auch noch auf dem Gehweg fahren, bis zehn dürfen sie sowohl auf dem Gehweg als auch auf der Straße radeln, und erst danach müssen sie auf die Straße ausweichen“, schreibt der ADAC.

ADAC hat das Thema sicheres Radfahren zu einem Schwerpunktthema gemacht

Deshalb sei ein Schwerpunktthema des ADAC das Projekt "Sicheres Radfahren". Damit setze der ADAC die Verkehrssicherheitsaktion "2015 - ja sicher!" fort. Ziel der Aktion sei es, das Verantwortungsbewusstsein jedes einzelnen Verkehrsteilnehmers zu stärken und somit die Verkehrssicherheit in Deutschland weiter zu verbessern.

Foto: Fotolia - Picture-Factory

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Prävention und Reha

Weitere Nachrichten zum Thema Prävention

| Der Deutsche Handballbund (DHB) und die AOK haben ein Projekt an Grundschulen ins Leben gerufen. Unter dem Motto AOK Star-Training sollen Handballprofis Kindern mehr Freude an Bewegung und am sportlichen Miteinander vermitteln. Bis zum 19. Juni können sich Eltern und Lehrer von Grundschülern online bewerben.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Regelmäßiges Blutspenden ist gesund: Es senkte den Blutdruck und beugt Erkrankungen vor. Darauf weisen Experten im Vorfeld der 50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin 2017 in Köln hin.
Der schwarze Hautkrebs ist die am meisten verbreitete Krebsart bei jungen Erwachsenen. Eine häufige Ursache ist eine übermäßige UV-Bestrahlung in Solarien. Nun soll die „Sunface-App“ vor allem Jugendliche vor der Nutzung von Solarien warnen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.