Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
12.06.2017

Rauchverbote: Gesundheit von Nichtrauchern hat sich verbessert

Seit 2008 gelten bundesweit Rauchverbote in öffentlichen Gebäuden, Gaststätten, Discotheken und Kneipen. Eine Langzeitstudie zeigt nun, dass sich seitdem vor allem die Gesundheit von Nichtrauchern verbessert hat. Besonders junge Menschen haben offenbar von den Rauchverboten profitiert.
Rauchverbote schützen Nichtraucher

Rauchverbote schützen vor allem Nichtraucher

Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge sterben jedes Jahr rund 600.000 Menschen weltweit an den Folgen des Passivrauchens. Rauchverbote sollen dazu beitragen, Nichtraucher vor diesen Gefahren zu schützen, aber auch die Raucher selbst motivieren, auf den Konsum von Tabak zu verzichten. In Deutschland gelten Rauchverbote in öffentlichen Gebäuden seit 2008 in allen Bundesländern. Nun haben Forscher in einer Langzeitstudie untersucht, ob sich dies tatsächlich positiv auf die Gesundheit von Rauchern und Nichtrauchern ausgewirkt hat. Die Daten für die Analyse wurden im Rahmen des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) erhoben und die Ergebnisse in der Fachzeitschrift „Health Economics“ veröffentlicht.

Junge Menschen profitieren von Rauchverboten

Das Ergebnis der Analyse: Durch das Rauchverbot hat sich vor allem die Gesundheit der Passivraucher, also derjenigen Menschen, die mit mindestens einem Raucher in einem Haushalt leben, signifikant verbessert. „Vor allem junge Nichtraucherinnen und Nichtraucher unter 30 Jahren schätzen ihre Gesundheit seit Einführung der Rauchverbote positiver ein als zuvor“, erklärt Daniel Kühnle von der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg, einer der Studienautoren. Der vermutliche Grund: Junge Männer und Frauen gehen viel aus und tun das seit Einführung des Rauchverbots vorwiegend in qualmfreien Clubs.

Bei jungen Menschen, die rauchten, zeigten sich hingegen nach der Einführung des Rauchverbots keine positiven Gesundheitseffekte. Die rauchenden jungen Männer gaben im Durchschnitt sogar an, dass sich ihr Gesundheitszustand verschlechtert hätte. „Vermutlich führte der zeitweilige Nikotinentzug bei ihnen zu Stress, der sich auf das Gesundheitsempfinden auswirkte“, so Christoph Wunder von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Co-Autor der Studie. Auch bei älteren Menschen waren die positiven Wirkungen der Rauchverbote geringer ausgeprägt; bei Männern und Frauen ab 50 Jahren hatten sie tendenziell keine Effekte mehr auf die Gesundheit. Insgesamt waren die positiven Wirkungen der Rauchverbote bei Frauen stärker ausgeprägt als bei Männern.

 

Rauchverbote verändern soziale Norm

Um herauszufinden, wie sich das Rauchverbot auf die Gesundheit der Menschen hierzulande ausgewirkt hat, hatten die Ökonomen die Angaben von 28.000 Menschen analysiert, die kurz vor und kurz nach Einführung des Rauchverbots im Rahmen der Langzeitstudie SOEP befragt worden waren. Die Befragten hatten unter anderem auf einer 5-Punkte-Skala angegeben, wie sie ihre Gesundheit selbst einschätzten. Die Antworten auf diese Frage dienten den Forschern als Indikator für den Gesundheitszustand der Befragten.

In einigen Bundesländern wurde das Rauchverbot zunächst eingeführt, ohne dass Bußgelder bei Nichteinhaltung damit verbunden waren. Aber auch in diesen Ländern wurde das Verbot offenbar eingehalten, denn die Autoren der Studie konnten auch hier entsprechende Gesundheitseffekte messen. Daniel Kühnle und Christoph Wunder führen das im Wesentlichen darauf zurück, dass sich durch das Rauchverbot eine soziale Norm durchgesetzt habe, die bereits vorher für viele galt.

Foto: © Jürgen Hüls - Fotolia.com

Foto: Jrgen Hls - Fotolia

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sucht , Rauchen , Rauchausstieg
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rauchstopp

27.01.2017

In Schottland ist das Rauchen im Auto, wenn Kinder mitfahren, seit kurzem verboten. Auch der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in Deutschland fordert ein Rauchverbot im Auto bei Anwesenheit von Kindern.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Der Anteil der jungen Frauen, die mit der Anti-Baby-Pille verhüten, geht immer weiter zurück. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK). Demnach bekam im vergangenen Jahr nur noch ein Drittel der 14- bis 19-Jährigen das hormonelle Verhütungsmittel verschrieben.

Eine Kohlenmonoxid-Vergiftung kann rasch zum Tod führen. Die Vergiftung kann aber auch schleichend verlaufen. Betroffene haben anfangs grippeähnliche Symptome, im Verlauf kann es schweren gesundheitlichen Schäden wie Herzinfarkten, Lähmungen bis hin zu Psychosen kommen. Mit dem Beginn der Kaminsaison warnen Experten nun vor den Gefahren.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin