Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
27.01.2017

Rauchfrei im Auto

In Schottland ist das Rauchen im Auto, wenn Kinder mitfahren, seit kurzem verboten. Auch der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in Deutschland fordert ein Rauchverbot im Auto bei Anwesenheit von Kindern.
Rauchen im Auto

Rauchen im Auto gefährdet mitfahrende Kinder besonders

Wer in Schottland mit Kindern Auto fährt, darf nicht mehr rauchen. Das hat im vergangenen Jahr das schottische Parlament beschlossen. Bei einem Verstoß ist ein Bußgeld in Höhe von umgerechnet 119 Euro fällig. Für den Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) ist die schottische Regelung auch für Deutschland vorbildlich. Dr. Thomas Fischbach, Präsident des BVKJ, erklärte in einer Mitteilung des Verbandes: „Schon beim Rauchen einer einzigen Zigarette steigt die Konzentration der Tabakrauchpartikel im Fahrzeuginneren drastisch. Mit jedem Atemzug gelangen Tausende Chemikalien in ihre Lungen, die unter anderem Asthma, Bronchitis und langfristig auch Krebs verursachen können.“

Tausende Todesfälle durch Passivrauchen

Jedes Jahr sterben in Deutschland Schätzungen zufolge rund 3000 Menschen durch Passivrauchen. Bei Babys gehört das Passivrauchen zudem zu den Hauptrisikofaktoren für plötzlichen Kindstod. Um auf die Gefahren des Passivrauchens im Auto hinzuweisen, wurde im Sommer 2016 die Initiative „rauchfrei unterwegs“ durch die Drogenbeauftragte der Bundesregierung gestartet. Partner der Aktion sind unter anderem die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ). Auch der Bundesverband der Kinder-und Jugendärzte sowie das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. unterstützen „rauchfrei unterwegs“.

 

Mehr Rücksicht auf Kinder nehmen

Nach Angaben des DKFZ werden beim Rauchen im Auto selbst bei geöffnetem Fenster Schadstoffkonzentrationen wie in einer Raucherkneipe erreicht. Kinder, die im Auto mitfahren, können sich dagegen nicht wehren, wie Holger Hoffmann, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerks, betont: „Während sich Erwachsene ihren Aufenthaltsort normalerweise selber aussuchen können, haben vor allem jüngere Kinder diesen Freiraum nicht. Sie sind den Umgebungsbedingungen ausgesetzt und können sich einer verrauchten Umwelt nicht entziehen. Hier müssen Erwachsene mehr Rücksicht nehmen. Kinder haben ein Recht auf ein gesundes Aufwachsen.“

Kinder reagieren besonders empfindlich auf die Schadstoffe, die beim Rauchen freigesetzt werden. Zum einen haben sie eine höhere Atemfrequenz, zum anderen ist ihr Körper noch nicht ausreichend ausgereift, um die Giftstoffe abzubauen. Auch können ihre Organe, die sich noch in der Entwicklung befinden, wie beispielsweise die Lunge, schwer geschädigt werden. Bei allen Kindern, die in einem Raucherhaushalt aufwachsen, lassen sich die entsprechenden Schadstoffe im Blut nachweisen.

Foto: © aerogondo - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder , Rauchen , Passivrauchen , Rauchausstieg
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rauchen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Im Gegensatz zur Bundespolitik ist offenbar eine klare Mehrheit von Apotheken-Mitarbeitern in Deutschland für eine Legalisierung von sogenanntem Genuss-Cannabis – unter der Bedingung einer streng kontrollierten Abgabe. Das ergibt sich aus einer Studie des Berliner Marktforschungsinstituts Aposcope.


Bei starkem Übergewicht kann ein Magenbypass zu einer bedeutenden Gewichtsabnahme führen. Ärzte aus Gießen nutzen für die Operation jetzt den OP-Roboter daVinci. Das sind die Vorteile.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin