. Qualitätssicherung

Planungsrelevante Qualitätsindikatoren – Auswertung für 2018 liegt vor

Wie steht es um die Qualität der deutschen Krankenhäuser? Für einen Teilbereich der medizinischen Versorgung liegen dazu nun Ergebnisse vor. Von insgesamt elf planungsrelevanten Qualitätsindikatoren wurden die Daten aus dem Jahr 2018 ausgewertet und nun vom G-BA veröffentlicht.
Planungsrelevante Qualitätsindikatoren, Krankenhausplanung

Qualitätsindikatoren sollen bei der Krankenhausplanung helfen

Das Verfahren "Planungsrelevante Qualitätsindikatoren (PlanQI)" geht zurück auf das Krankenhausstrukturgesetz. Es soll den Planungsbehörden der Bundesländer ermöglichen, bei der Krankenhausplanung die Qualität der medizinischen Versorgung einer Klinik zu berücksichtigen.

Seit 2017 liefern die Krankenhäuser quartalsweise Daten für insgesamt elf planungsrelevante Qualitätsindikatoren aus den Leistungsbereichen gynäkologische Operationen, Geburtshilfe und Mammachirurgie. Die Jahresergebnisse der Auswertung für 2018 wurden nun durch den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) veröffentlicht. Der Bericht war zuvor bereits den für die Krankenhausplanung zuständigen Behörden auf Landesebene zur Verfügung gestellt worden.

In 66 Fällen „unzureichende Qualität“

Für den Bericht hat das Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) im Auftrag des G-BA die Daten von 1063 Krankenhausstandorten ausgewertet. Insgesamt wurden 66 statistische Auffälligkeiten an insgesamt 62 Standorten von Fachkommissionen und dem IQTIG bemerkt und als „unzureichende“ Qualität eingestuft. Im Vorjahr waren es 73 gewesen.

Prof. Dr. Elisabeth Pott, unparteiisches Mitglied im G-BA und Vorsitzende des Unterausschusses Qualitätssicherung, betont jedoch, „dass es nicht zulässig ist, aufgrund einzelner Ergebnisse aus einzelnen Behandlungsbereichen auf die Qualität einer Krankenhausabteilung oder eines gesamten Krankenhauses zu schließen.“ Derzeit werde das Instrument der Qualitätsindikatoren weiterentwickelt mit dem Ziel, eine valide Informationsbasis zu ermöglichen.

 

Qualitätsindikatoren sollen langfristig bei der Krankenhausplanung helfen

Mit dem Gesetz zur Reform der Strukturen der Krankenhausversorgung (Krankenhausstrukturgesetz – KHSG) aus dem Jahr 2016 wurde die Qualität erstmals ein Kriterium für die Krankenhausplanung. Der G-BA wurde beauftragt, ein entsprechendes Instrumentarium zu entwickeln. Dazu sollte der Ausschuss geeignete planungsrelevante Qualitätsindikatoren benennen. Außerdem sollte er Bewertungskriterien und Maßstäbe festlegen, mit deren Hilfe die zuständigen Landesbehörden, die Landesverbände der Krankenkassen und die Ersatzkassen beurteilen können, welche Qualität ein Krankenhaus hinsichtlich einzelner Indikatoren aufweist.

DGK: QI für Planung noch nicht geeignet

In einem Kommentar zur Veröffentlichung des Berichts kritisiert die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG), dass darin keine zusammenfassende Stellungnahme des jeweiligen Krankenhauses oder eine Kommentierungsmöglichkeit für das Krankenhaus möglich gewesen sei. „Uns bleibt dies unverständlich“, so DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum. „Es wäre doch wichtig zu wissen, ob die Ursache für ein nicht erreichtes Qualitätsziel eines einzelnen Indikators vielleicht schon abgestellt worden ist oder ob es nur ein Dokumentationsfehler war. Viele Verunsicherungen könnten so vermieden werden."

Im vergangenen Jahr seien in Medienberichten die Ergebnisse häufig fehlinterpretiert worden. "Wir hoffen, dass in diesem Jahr mit den Ergebnissen verantwortungsbewusst umgegangen wird“, betont Baum.

Kritisiert wird von der DGK auch, dass in der Bewertung die besonderen Fallkonstellationen nicht immer hinreichend berücksichtigt seien. So sei beispielsweise bei einer Überschreitung der Entscheidungs-Entbindungszeit bei einem Notfallkaiserschnitt nicht dokumentiert, ob dies darin begründet war, dass sich die Schwangere gegen die Narkose gewehrt hat oder Sprachbarrieren zu einer Verzögerung geführt haben. Dies zeige die wesentlichen Schwächen der bisher genutzten Qualitätsindikatoren. Sie seien bislang nicht für die Bewertung der Qualität einer Leistung und daher auch nicht für die Krankenhausplanung geeignet, so die DGK.

Foto: © Kzenon - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitssystem , Nationaler Qualitätskongress Gesundheit , Qualität
 

Weitere Nachrichten zum Thema Qualität im Krankenhaus

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer akute Zahnschmerzen hat, braucht auch in Corona-Zeiten einen Zahnarzt. Doch was ist beispielsweise mit Vorsorgeuntersuchungen? Selbst die Zahnärzte sind sich uneins, wie sie mit der Krise umgehen und wen sie noch behandeln sollen.
Mitarbeiter in den Alten- und Pflegeheimen haben Angst, sich mit Corona zu infizieren. Angehörige dürfen ihre Pflegebedürftigen nicht mehr besuchen. Bei Covid-19 Erkrankungen in einem Pflegeheim müssen betroffene Pflegebedürftige von den übrigen Bewohnern isoliert werden. Über die Situation in der stationären und ambulanten Pflege sprach Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.