Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Nieren und Frauengesundheit sind Thema des Weltnierentags 2018

Frauen und Männer leiden etwa gleich häufig an der Chronischen Nierenerkrankung (CKD), Frauen allerdings geringfügig häufiger. Dennoch erhalten sie seltener eine Dialyse. Der Weltnierentag 2018 macht daher auf das Thema Nieren und Frauengesundheit aufmerksam.
Nieren, Weltnierentag 2018

Am Weltnierentag wird über Nierenerkrankungen, ihre Prävention und Behandlung informiert

Frauen leiden öfter als Männer an Infektionen der Blase und des Nierenbeckens sowie in jüngeren Jahren an Autoimmunerkrankungen, die auch die Nieren betreffen können. Langfristige Folgen können eine Chronische Nierenerkrankung (CKD) sein. Tückischerweise verläuft die CKD häufig langsam und unbemerkt, sodass zum Zeitpunkt der Diagnose häufig bereits irreversible Schädigungen vorliegen.

Die Chronische Nierenerkrankung (CKD) ist ein weltweites Gesundheitsproblem mit den negativen Folgen von Nierenversagen und vorzeitigem Tod. CKD betrifft weltweit etwa 195 Millionen Frauen und ist derzeit die achthäufigste Todesursache bei Frauen mit fast 600.000 Todesfällen pro Jahr. Nieren und Frauengesundheit sind daher das Thema des Weltnierentags, der am 8. März 2018 stattfindet.

Frauen erhalten weltweit seltener Dialyse

Das Risiko, an chronischem Nierenversagen (CKD) zu erkranken, ist bei Frauen mindestens genauso hoch wie bei Männern und kann sogar höher sein. Nach einigen Studien ist die Wahrscheinlichkeit einer Entwicklung von CKD bei Frauen im Vergleich zu Männern mit einer durchschnittlichen Prävalenz von 14 zu 12 Prozent etwas höher. Allerdings ist die Zahl der weiblichen Dialysepatienten weltweit betrachtet geringer als die der Männer.

Es besteht daher ein Bedarf, sich mit Fragen des gerechten Zugangs zu Gesundheitsversorgung für Frauen zu befassen, wo es derzeit fehlt, und das Bewusstsein und die Bildung zu schärfen, um den Zugang von Frauen zu Behandlungen und besseren Gesundheitsauswirkungen zu erleichtern. Darauf macht der Verein PKD Familiäre Zystennieren e. V. anlässlich des diesjährigen Weltnierentags aufmerksam.

 

Nierenversagen bedroht Fruchtbarkeit und Schwangerschaft

Das Chronisches Nierenversagen gilt auch als Risikofaktor für Probleme bei der Schwangerschaft und eine verminderte Fruchtbarkeit. Frauen mit chronischer Nierenerkrankung haben ein erhöhtes Risiko für negative Ergebnisse für die Mutter und das Baby. Schwangerschaften bei Frauen mit fortgeschrittener chronischer Nierenerkrankung sind mit hohen Raten von hypertensiven Störungen (Bluthochdruck) und Frühgeburten verbunden. Auch bei reduzierter Fruchtbarkeit ist eine Schwangerschaft möglich, wenn auch selten während einer Dialyse. Durch eine intensive, das heißt tägliche oder fast tägliche Dialyse verbessern sich die Ergebnisse. Das erfordert jedoch spezielle Programme für die betroffenen Frauen.

Weltnierentag ruft zur Prävention auf

Der Weltnierentag findet jedes Jahr am jeweils zweiten Donnerstag im März statt. Er wurde 2006 von der Internationalen Gesellschaft für Nephrologie (ISN) und der Internationalen Gemeinschaft der Nierenstiftungen (IFKF) ins Leben gerufen und wird seitdem jährlich begangen. An diesem Tag sowie während Nierenwochen vom 1. bis 31. März soll über die Auswirkungen von Nierenerkrankungen aufgeklärt werden, um so gesundheitliche Probleme weltweit zu reduzieren. Zudem wird darauf aufmerksam gemacht, wie wichtig Information, Prävention und frühzeitiges Handeln sind.

Foto: © cosmic_pony - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Nieren
 

Weitere Nachrichten zum Thema Nierenerkrankungen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin